Forum: Politik
Streit über Krisenpolitik : Seehofer droht mit Koalitionsbruch
dapd

In der Koalition wächst der Widerstand gegen Angela Merkels Euro-Politik. CSU-Chef Horst Seehofer kritisiert die EU-Gipfelbeschlüsse scharf - und droht der Kanzlerin in einem Interview mit dem Ende von Schwarz-Gelb: "Irgendwann ist ein Punkt erreicht, an dem ich das nicht mehr mittragen kann."

Seite 4 von 34
knobel 03.07.2012, 14:37
30. ...

Zitat von El Plagiator
Sie schwanken zwischen zwei Populisten, die beide laut schreien wohl wissend dass die eigenen absurden Forderungen niemals durchgesetzt werden können. Wie wärs mit der Partei der Autofahrer oder den Piraten?
Die einzigen absurden Forderungen, die ich auf uns zukommen sehe, werden aus dem ESM und der weiteren Etablierung der bereits bestehenden Transferunion entstammen. Es braucht in der Politik momentan einfach Spaltpilze, die nicht wie der Mainstream total euroverstrahlt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traumschau 03.07.2012, 14:38
31. Naja,

Zitat von sysop
In der Koalition wächst der Widerstand gegen Angela Merkels Euro-Politik. CSU-Chef Horst Seehofer kritisiert die EU-Gipfelbeschlüsse scharf - und droht der Kanzlerin in einem Interview mit dem Ende von Schwarz-Gelb: "Irgendwann ist ein Punkt erreicht, an dem ich das nicht mehr mittragen kann."
man soll Horst nicht zu ernst nehmen - das kann morgen schon wieder anders aussehen. Die CSU nimmt die Proteste aus der Bevölkerung auf und versucht diese für sich zu nutzen. Aber vergessen wir nicht, dass die CSU ebenfalls dem FP und ESM zugestimmt hat.
Vielleicht bekommt Horst auch langsam kalte Füße und probiert schon mal die Absetzbewegung, denn das ganze Euro-Projekt ist definitiv zum Scheitern verurteilt.
Hier mal ein paar aktuelle Daten:
Spanien: miesester Juni bei den PKW-Neuzulassungen seit 1986 » Querschuesse
PKW-Neuzulassungen in Italien: schwächster Juni seit 1990! » Querschuesse
Eurozone: Rekordarbeitslosigkeit im Mai 2012 » Querschuesse
Portugal: wie die “Reformpolitik” wirkt » Querschuesse

Das sind alles Daten, die frei zugänglich sind (mit Quellenangaben)!
Vielleicht sollte SPON und die Autoren, die sich mit der Eurokrise befassen, sich solcher Daten auch mal bedienen und in ihre Artikel einbeziehen. Wer die Datenreihe der letzten Jahre dem Heute gegenüberstellt, kann nur zu dem Schluss kommen, dass der Euro nicht zu halten ist, sorry!
Aber naja, das war abzusehen, nicht wahr?
Was war neben der Einführung des Euro der größte Fehler?
Ganz einfach: die Verweigerung der politischen Elite, die Finanzmärkte konsequent zu regulieren. Ohne diese Regulierung waren alle Maßnahmen von vornherein zum Scheitern verurteilt. Man hatte ja "nur" mehr als vier Jahre Zeit, dass auf die Kette zu kriegen!
Stattdessen wird mit den absurden, völlig überzogenen, Sparmaßnahmen Europa in die Rezession getrieben. Unverantwortlich!
Aber auch das haben UNABHÄNGIGE Experten immer wieder gesagt:
"So geht es nicht!"
Aber was rege ich mich auf. Ich hoffe für die Menschen in Europa, dass der ESM gestoppt wird und die Krisenstaaten in ihrem eigenen Interesse den Währungsraum verlassen. Es gibt keine andere Möglichkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_pirat 03.07.2012, 14:38
32. Warum die Aufregung?

Jeder Abgeordnete kann doch nach seinem Gewissen entscheiden und mit "NEIN" stimmen.

Ich finde es widerwärtig, wenn man sagt: "Eigentlich bin ich ja dagegen, aber..."

- weil ich wiedergewählt werden möchte,
- ich der Fraktion treu bleiben möchte,
- ich die Sache nicht so verstehe...

Was ist eigentlich mit den Bürgern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galgenstein 03.07.2012, 14:39
33. Milliarden werden Jahr für Jahr gespendet

und keiner regt sich auf, wenn Berlin im Jahre 22 nach der Wiedervereinigung immer noch nicht in der Lage ist, seinen Haushalt in den Griff zu bekommen. Brandenburg und weiteren ostdeutschen Ländern sieht es nicht besser aus. Die Perspektiven in diesen Ländern sind großteils sehr viel schlechter, als in Irland oder Spanien. Die tun wenigstens etwas um wieder aus dem Loch, das sie sich geschaufelt haben herauszukommen. Wenn wir nach Ostdeutschland spenden, warum dann nicht in den Süden? Sind auch Menschen dort und nicht schlechter als unsere Ostdeutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 03.07.2012, 14:40
34. Bla bla bla !!!

Zitat von sysop
In der Koalition wächst der Widerstand gegen Angela Merkels Euro-Politik. CSU-Chef Horst Seehofer kritisiert die EU-Gipfelbeschlüsse scharf - und droht der Kanzlerin in einem Interview mit dem Ende von Schwarz-Gelb: "Irgendwann ist ein Punkt erreicht, an dem ich das nicht mehr mittragen kann."
Seehofer droht alle paar Tage mit Koalitionsbruch.
So häufig, dass es schon nicht mehr lohnt, den Grund zu erfahren.
Es ist so öde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cotti 03.07.2012, 14:40
35.

Zitat von knobel
Gibt es ihn doch, den letzten rationialen Funken innerhalb der vermeintlich konservativen Seite unserer Politikerkaste. Ich hatte schon befürchtet, Frau Wagenknecht beim nächsten Mal wählen zu müssen, um irgendwie das Gefühl zu bekommen, es kümmert sich wenigstens einer um die Belange der deutschen Bevölkerung...
Seehofer macht diese Verräterspielchen aber nur aus wahltaktischen Gründen, während Wagenknecht aus Prinzip gegen den Ausverkauf des Volkes an Wirtschaftsinteressen ist. Nach der Wahl vergisst Seehofer sein Geschwätz von heute ganz schnell wieder - aber dann erinnert sich "der Wähler" plötzlich wieder, warum er die meiste Zeit der letzten Legislaturperiode geschworen hatte, diesen Volksverkäufer nie wieder wählen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 03.07.2012, 14:41
36. Quartalsirre?

Soll doch Horsti, der selbst bei den Bayern kaum noch beeindruckt, die Koalition aufkündigen. Konsequenz: die CDU dehnt sich nach Bayern aus, ein paar CSU-Abgeordnete wechseln zur CDU, Frau Dr. Merkel wird sich mit Steinmeier & Co. zusammentun. Dann käme endlich Bewgung in die Sache: Die FDP-Schnapsideen wären beseitigt, es wäre eine erhebliche Mehrheit gegeben und Herr Seehofer kann weiter den Quartalsirren in Bayern miemen. Der ist doch von der Angst getrieben, daß es in Bayern bei der bevorstehenden Landtagswahl keine für die CSU mehr ausreichende Mehrheit mehr gibt oder sich andere Parteien gegen ihn verbünden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E0Neun 03.07.2012, 14:42
37. Der Euro funktioniert so nicht

Die Frage ist, ob überhaupt. Unsere Poitiker, die das z. T. jetzt schon zum besten geben, machen aber so weite wie bisher. Offensichtlich wider besseren Wissens. Wie soll da jemals wieder Vertrauen aufkommen? Das dieEU-Verträge gebrochen wurden interessiert auch keinen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demo_kratie 03.07.2012, 14:43
38.

Es wir Zeit den Gesetzen des Marktes zu folgen, deren stärksten Vetreter in den Banken zu suchen sind. Wer seine Schulden nicht bezahlen kann ist Insolvent, Pleite!
Ein reinigendes Gewitter lässt die Welt erbeben und bereitet den Boden für einen Neuanfang. Aber den wollen die globalen Markthetzer nicht haben, denn die Neuordnung wird sicher anders aussehen und ihnen ihre zentrale Machtstellungen stark beschneiden. Ausserdem glaube ich, wird es längst nicht so schlimm werden wie es uns vorgegaukelt wird. Die Weltwirtschaft ist stark verküpft, die Infrastrukturen stehen, die Produktionskapazitäten sind vorhanden, Vermögen ist ebenfalls in verschiedenen Formen vorhanden. Es wird sicher schnell weiter gehen. Die Gier der multiplen Globalplayer wird dafür sorgen und wie immer wird es auch bei so einer katastrophalen, wirtschaftlichen Apokalypse Gewinner geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 03.07.2012, 14:43
39.

Zitat von fritzwert
so hätte er anno 2000/2001 poltern müssen, als Eichel erst den Etat um 40 Mrd. DM erleichterte, dann sich für Griechenlands Beitritt zur Eurozoe stark machte und zu guter Letzt 2002 das Maastricht-Kriterium riss. Wir werden von Pfeifen regiert; daran ändert auch bairisches Löwengebrüll wenig.
Welche Koalition hätte Seehofer 2000/2001 brechen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 34