Forum: Politik
Streit über Militärausgaben: Ist Deutschland unzuverlässig, Frau von der Leyen?
Fabrizio Bensch/ REUTERS

Die Nato drängt die Bundesregierung zu höheren Militärausgaben. Ursula von der Leyen will die Zusagen an die Allianz einhalten - und warnt vor gravierenden Folgen, sollte Deutschland sein Wort brechen.

Seite 1 von 6
The Restless 29.03.2019, 14:20
1. Es geht nicht um das Budget

Es geht vielmehr um Effizienz. Die Bundeswehr erhält eine gigantische Summe, jedes Jahr, macht aber irgendwie nichts daraus. Das Geld scheint irgendwo in den riesigen Mühlen der Bürokratie zu versickern.

Beitrag melden
ddcoe 29.03.2019, 14:27
2. UvdLeyen

sollte ihr totales Scheitern im Amt endlich erkennen - und umgehend zurücktreten. Die Bürger haben kein Vertrauen zu ihr - der BW und dem Bundesrechnungshof geht es nicht anders. Jedes Jahr aufs Neue würde ihr von offizieller Seite die Unfähigkeit bestätigt - bei einem richtigen Kanzler wäre sie schon vor 5 Jahren vom Hof geflogen.

Beitrag melden
Raisti 29.03.2019, 14:29
3.

Erstaunlich wie man ein Interview mit VdL über das Budget der Bundeswehr und dem Nato Ziel führen kann, ohne einmal die diversen Fehltritte, die auch ins Geld gehen, zu thematisieren.

Ein hartes Interview ist definitiv etwas anderes.

Beitrag melden
hell53 29.03.2019, 14:43
4. Inkompetenz hoch zwei

Solange diese Dame zu unseren Spitzen gehört, ist D dem Werteverfall und der Lächerlichkeit preisgegeben. Ein schwacher Trost: sie steht in dieser Rolle nicht allein da.

Beitrag melden
pharisaer 29.03.2019, 14:47
5. Wäre man mutig...

Hätte man 10 Milliarden Euro der Steuerüberschüsse aus 2018, für das Jahr 2019 genommen. So, wäre man statt bei 43 Milliarden Euro, bei 53 Milliarden Euro. Würde man die die Bankenwelt innerhalb der EU besser beaufsichtigen Hätte man finanziell keine Sorgen mehr. Dann wäre der Wehretat heute schon bei 70 Milliarden Euro pro Jahr.

Beitrag melden
phillyst 29.03.2019, 14:54
6. Die Frage müsste doch lauten...

"Ist Frau von der Leyen inkompetent, Deutschland?" und zu einer Abstimmung führen, deren Ergebnis nahe an einer echten Einstimmigkeit liegt.

Beitrag melden
friedrich.grimm@gmx.de 29.03.2019, 14:54
7. Wo steht Deutschland heute?

Sind wir des Friedens müde? Die Rüstungsindustrie und die Scharfmacher, die Kriegstreiber sicherlich. Es ist erschreckend wie selbstverständlich und gedankenlos unsere Medien zusammen mit den Vorgenannten auf das Ziel Krieg hinarbeiten. Dazu musste natürlich ein Feindbild geschaffen werden. Und das ist Russland! Wobei Umfragen ergaben, dass die Mehrheit der Deutschen die USA als unseren derzeit gefährlichsten Feind wahrnehmen.
Obwohl klar ersichtlich ist, aus welchen Parteien diese kriegstreibenden Kräfte kommen, fährt die CDU noch immer Umfragewerte um die 30 % ein. Frau Kramp-Karrenbauer und Frau Merkel faseln von der Beschaffung eines Flugzeugträgers; dümmer geht eben immer, wie man sieht.
Während im Bereich Soziales oder auch für Investitionen in unsere Infrastruktur jeder Cent zuviel zu sein scheint, sollen für Waffen und die zahllosen Auslandseinsätze der Bundeswehr weitere Milliarden verpulvert werden.

Beitrag melden
cucaracho_enojado 29.03.2019, 15:01
8. @5 pharisaeer: Mutig?

70.000.000.000 Euro ... die Grenze zwischen 'Mut' und Wahnsinn liegen aber verdammt nah beieinander! :-D

Beitrag melden
kamafilm 29.03.2019, 15:13
9.

Aus meiner Sicht sollten auch in den Schulen die in Ihrem Artikel beschriebenen Waffenexporte thematisiert und auch dagegen protestiert und demonstriert werden!
Gerade in Deutschland wurde vor Jahrzehnten massiv gegen die friedliche Nutzung der Atomtechnik demonstriert, und was ist mit der militärischen Nutzung....(Atomwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel, in Deutschland, schon gewusst?? )....??

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!