Forum: Politik
Streit über neue Mittelstreckenwaffen: Was, wenn Russland das Ultimatum ignoriert?
FRANCISCO SECO/POOL/EPA-EFE/REX

Die Nato wirft Russland erstmals den Bruch des INF-Vertrags über Mittelstreckenwaffen vor - und Washington stellt ein Ultimatum zur Vernichtung der Waffen. Doch gibt es einen Plan für den Fall, dass Moskau nicht mitspielt?

Seite 1 von 15
Elementar 04.12.2018, 20:52
1. Vertrauensbildende Maßnahmen

"Russland hat zunächst jahrelang bestritten, dass es das SSC-8-System überhaupt gibt. Als die USA die Details Ende 2017 öffentlich machten, räumte Moskau die Existenz der SSC-8 ein - um dann zu behaupten, dass ihre Reichweite unter 500 Kilometern liege und damit nicht gegen den INF-Vertrag verstoße."
Hmm -- da ist Russland nun am Zug, zu beweisen, dass sie nicht schon wieder etwas behaupten, was sich dann hinterher anders erweist. Wie wäre es mit einem Raketentest samt konventionellen Sprengkopf, unter Beteiligung der NATO? Dann wird man sehen...

Beitrag melden
soldev 04.12.2018, 20:52
2. Erstaunlich...

..dass kein Wort über die neuen Raketenbasen in Polen und Rumänien fällt...und Planung für ein System in Deutschland gibts ja wohl auch schon länger. Man muss sich nicht wundern, dass die Russen nervös werden angesichts der massiven Aufrüstung an ihren Landesgrenzen. Das 'Böse' ist auf beiden Seiten zu finden - angefangen hat aber der Westen...

Beitrag melden
RalfHenrichs 04.12.2018, 20:53
3. Gibt es Beweise?

Trump behauptet, dass die Russen gegen IWF verstoßen. Putin behauptet, dass die Russen das nicht tun. Glaubwürdig sind beide nicht. Wo sind also die Beweise? Ansonsten: im Zweifel für den Angeklagten.

Beitrag melden
maynard_k. 04.12.2018, 20:54
4. Und atomare Langstreckenwaffen sind problemlos?!!

Mal abgesehen davon, dass der Bruch des Vertrages eine Behauptung amerikanischer Geheimdienste ist und es darüber hinaus einfach nur traurig ist, dass im Zeifel immer noch die USA und nicht Deutschland entscheiden dürfen, ob in Deutschland atomare Mittelstreckenraketen stationiert werden, stellt sich doch die Frage woraus dieses plötzliche Bedrohungszenario abgeleitet wird? Atomraketen über 5500 KM sind doch ohnehin erlaubt, d.h. Russland und die USA (bald auch China) sind ohnehin in der Lage die Erde in Schutt und Asche zu verwandeln wenn sie jemand angreifen sollte ...

Beitrag melden
Tom steeger 04.12.2018, 21:02
5. Also ganz ehrlich...

...., ich, Bürger dieses Landes habe keinen Plan in der Hinterhand. Wir schauen nur fassungslos zu, wie ein Herr Trump oder ein Herr Putin hier aus eigenen Interessen Weltpolitik spielen. Die Bürger haben glaube ich keinerlei Position zu "jetzt muss mal ordentlich aufgerüstet werden".

Beitrag melden
pethof 04.12.2018, 21:06
6. Haltet den Dieb!

Die NATO bringt die Stationierung neuer atomarer Mittelstreckenwaffen als Antwort auf die angeblich durch Russland erfolgte Verletzung des INF-Abkommens ins Spiel.
Diese Raketen sind doch bereits installiert! Und zwar in Rumänien und Polen:
Seit vielen Jahren sind die USA dabei, unter fadenscheiniger Begründung, über die die ganze Welt lacht, nämlich iranische Raketen abwehren zu wollen, an den Westgrenzen Russlands, in Rumänien und in Polen ein Raketenschild zu errichten. Von Beginn an warnte Russland die USA, dass dieses Vorhaben eindeutig das INF-Abkommen unterlaufen würde. Russland begründet seine Warnung damit, dass die dort stationierten Raketen innerhalb von Minuten in Mittelstreckenraketen umprogrammiert werden können. Die ihrerseits mit atomaren Gefechtsköpfen ausgerüstet, große Teile Russlands, Moskau und St. Petersburg einbegriffen, erreichen könnten. Die Vorwarnzeit beträgt nur wenige Minuten, sodass faktisch jede Abwehrmaßnahme ausgeschlossen wäre. Somit ist die Installation dieses Raketenabwehrschildes ein bereits vor Jahren durch die USA getätigter Bruch des das INF-Abkommens und jede danach durch Russland erfolgte Maßnahme nur eine adäquate Antwort auf diesen US-Vertragsbruch.

Beitrag melden
nanonaut 04.12.2018, 21:06
7. Russische Lügen

Russische Lügen müssen Konsequenzen haben. Ob beim Abschuss von MH17, Skripal, der Ostukraine oder jetzt bei den Raketen. Man kann (was auch mich betrifft) Trump zutiefst ablehnen. Aber den Relativierern zum Trotz ist er eine Erscheinung auf Zeit, kontrolliert von Repräsentantenhaus, Senat und freier Presse. Putin herrscht unumschränkt in einem Land der Korruptniks und Geheimdienstler, seine Lügen sind alle bekannt, ohne politische Konsequenzen oder Gewaltenteilung. Wer das bestreitet, dem geht es nicht um USA-Kritik, sondern nur um Glorifizierung von Diktatur und Willkür.

Beitrag melden
rosskal 04.12.2018, 21:07
8. Sucht die NATO

wieder mal nach einem Grund für Aufrüstung, Expansion und "Truppenverlegungen"? Warum werden der Öffentlichkeit keine "Beweise" vorgelegt. Nur allzu oft wurden die Menschen schon durch Inszenierungen oder "false flags" der NATO, der EU oder enzelner westlicher Staaten (vielfältige Giftgas-Inszenierungen) hinters Licht geführt. Dank des Internets ist das glücklicherweise nicht mehr ganz so einfach.

Beitrag melden
fortelkas 04.12.2018, 21:14
9. Russland bedroht

...Westeuropa nicht. Seit dem Zerfall des Warschauer Pakts hat es kein Szenario gegeben, dass darauf schließen lässt, dass Russland die damals entstandene neue politische Landkarte verletzen will. Russland ist überhaupt nicht in der Lage zu einer Aufrüstung, die die USA zur Zeit betreiben, um eine neue Weltordnung zu schaffen. Die USA bedrohen politische Ausgewogenheit und Weltfrieden, und Europa sollte sich hüten, da mitzumachen.
Erwin Fortelka

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!