Forum: Politik
Streit über Raketenabwehrsystem: USA stoppen Lieferung von Material für F-35-Kampfjet
Axel Schmidt/ REUTERS

Die Türkei will ein russisches Raketenabwehrsystem installieren. Die USA nennen das inakzeptabel - und erklären nun, vorerst kein Material für F-35-Kampfjets mehr an Ankara zu liefern.

Seite 1 von 3
r-dami 02.04.2019, 05:42
1. Warum nicht das Gegenteil?

Warum sieht es USA nicht anderes herum: Testen wie good Ihre Kampfjets die russische Raketen austricksen kann. Alles Haarspalterei und wieder. Versuch, Erdogan unter Druck zu setzen. Warum ist Russland wiederum nicht besorgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suferone 02.04.2019, 05:42
2. etwas vergessen?

Im Artikel wird nicht erwähnt das die Türkei selber auch Zulieferer für das F35 Projekt ist. Einige Teile des Jets werden in der Türkei gebaut! Des weiteren stimmt es schon das die Türkei das erste Nato Land ist welches das S400 System der Russen kauft allerdings hat z.b. Griechenland das Vorgänger Modell S 300 gekauft und benutz es immer noch! Die Kritik dwr Amis und bedenken sind verständlich jedoch haben sie der nichts vergleichbares angeboten als Natopartner! Erinnern wir uns an das Geschrei als es um die Stationierung von Patriot Systemen u.a aus Deutschland ging! Es sollten schon alle Aspekte beleuchtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPaschke 02.04.2019, 06:22
3. Die Software der F35 gehört den USA!

Und das ist noch schlimmer. Denn ohne diese Software bleiben die schon an die Türkei ausgelieferten Vögel am Boden...
"Netter Nebeneffekt" - Das Verhindern, dass eine verkaufte Waffe gegen einen selbst eingesetzt werden kann.

Die "Käufer" sollten sich überlegen, ob sie sich noch diesen Vogel zulegen sollten. Denn um einen echten Kauf handelt es sich dabei nicht. Bei einem solchen echten Kauf steigt der Flieger auch ohne Erlaubnis der USA in die Luft.

Aktuell stellt sich die Beschaffung der F-35 als Einfallstor für eine ausgeweitete Erpressbarkeit durch die USA dar. Angesichts der extremen Wankelmütigkeit des aktuellen Präsidenten und dem Nichtwillen der Legislative, einer Wahl einer weiteren solchen instabilen Persönlichkeit ins höchste Amt ihres Landes vorzubeugen, ist von der Beschaffung dieses Fliegers dringendst abzuraten. Dieser Ratschlag geht an die Verantwortlichen der Bundeswehr, die gerdae die Beschaffung von F-35 andenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottomane82 02.04.2019, 06:25
4. komisch formulierter artikel.

was soll denn die Türke bitteschön mit Teilen des F-35 wenn sie keine ganze F-35 besitzt?
Der F-35 wird in koorperation unter anderem mit der türkischen rüstungsindustrie gebaut. Die türkei baut also Teile für dieses umstrittene Flugzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 02.04.2019, 06:29
5. Fraglich, was es da noch zu diskutieren gibt...

denn die Türkei ist ein Wackelkandidat. Es ist absolut vorstellbar, dass sich Erdogan in seiner Verzweiflung Russland annähert und sogar einen Rauswurf aus der NATO provoziert. Denkbar ist auch ein erneuter Putschversuch des Militärs. Erdogan geht es um Erdogan, nicht um die Türkei. In dieser Situation Hochtechnologie zu liefern, die evtl. kurz danach zur Untersuchung im Kreml landet. Das wäre unverantwortlich und selbst für Hr. Trump kaum zu rechtfertigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 02.04.2019, 07:15
6. Putins nächster Streich

Das Geschick, mit dem Putin den Westen weiter spaltet, ist bemerkenswert.
Die erstarkten Rechtspopulisten der diversen EU Staaten, die allesamt vom Ende der EU träumen, haben auch alle hervorragende Kontakte nach Rußland. Das läuft also und man kann sich der Nato zuwenden.
Da spaltet man nun zwei der am stärksten bewaffneten Natopartner, wissend, daß Erdogan grade innenpolitisch so unter Druck steht, daß er außenpolitisch den starken Mann geben und die Drohungen der USA kontern muß. Dort muß Trump wiederum beweisen, daß er den Russen mit adäquater Härte begegnet, nachdem die Kritik an seiner russlandfreundlichen Politik nicht abreißt.
Atemberaubend, wie das alles ineinander greift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 02.04.2019, 07:44
7. Den F-35 haben die Amis doch eh in der Hand

Vor jedem Start und nach jeder Landung werden gigantische Datenmengen von jeder Bewegung der F-35 in die USA zu Lockheed und zum Verteigungsministerium gesendet. Von allen,, außer von den F-35I Israels, die als einziges Nutzerland eine eigene Software eingeführt haben, die keine Daten in die USA sendet. Und vor jedem Flug muss der Bordcomputer der F-35 durch ein Datenupload von Lockheed (also dem US-Verteigungsminiserium) freigegeben werden. Kein Upload, kein Flug. Die USA behalten damit alle Zügel in der Hand. Zudem können sie nach jedem Flug jede Bewegung, Ziel, Waffeneinsaz nachvollziehen. Und es wird nicht lange dauern, bis die Russen alle Daten in den Händen halten. Also kein Drama. Was die Amis richtig anseiert ist, dass die Türkei ein anderes System einführen wollen als die Patriot SAM. Das Geschäft geben die Amis nicht so einfach auf. Die F-35 ist eh überbewertet. Landgsamer als alles, was sie abfagen soll, eine geringe Waffenlast im Stealth-Modus, Wenidgkeit schlechter als die F16, Gripen oder Rafale. Es ist ein reines Abstandskampfflugeug, welches mit maximaler Waffenbeladung an den Außenstationen keine wirklichen Stealth-Eigenschaften mehr zeigt. Aber ein teurer Verkaufssschlager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 02.04.2019, 07:51
8. Konsequent

Die USA sind gegenüber der Türkei wenigstens konsequent und lassen sich von E. nicht vorführen, ganz im Gegenteil zur EU und hier insbesondere Deutschland.
Erdogan treibt schon lange ein schamlos doppeltes Spiel, und jetzt haben die USA adäquat reagiert. Ich frage mich schon lange, warum wir ein Land im westlichen Bündnis akzeptieren, das dessen Werte mit Füßen tritt und mit unserem strategischen Gegner kungelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasKurtz 02.04.2019, 08:13
9. Erpressung

nennt man das. Um nicht erpressbar zu sein, darf man demnach keine US-Waffen kaufen. Das sollte sich auch die EU genau merken. Am Besten wäre es allerdings gar keine Waffen kaufen zu müssen, sondern ein internationales Abrüstungsprogramm durchzusetzen. Ich tippe mal, dass Russland mitmachen würde, aber nicht USA, NATO und deren bester Freund Saudi Arabien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3