Forum: Politik
Streit über Raketenabwehrsystem: USA stoppen Lieferung von Material für F-35-Kampfjet
Axel Schmidt/ REUTERS

Die Türkei will ein russisches Raketenabwehrsystem installieren. Die USA nennen das inakzeptabel - und erklären nun, vorerst kein Material für F-35-Kampfjets mehr an Ankara zu liefern.

Seite 2 von 3
quark2@mailinator.com 02.04.2019, 08:58
10.

Da sieht man, was man davon hat, wenn man Waffen im Ausland kauft. Muß man davon ausgehen, daß die USA ihre eigenen Exportsysteme aus der Ferne abschalten können und es deshalb nicht mögen, wenn da ein russisches System steht, bei dem das nicht geht ? Oder muß man davon ausgehen, daß die F-35 halt nicht so sonderlich stealth ist, insb. wenn man nicht von vorn guckt ? Das würde deren Verkauf natürlich arg schwächen, wenn die Türkei sehen könnte, daß ihr russisches System die Dinger auffassen kann. So oder so, ein klares Zeichen dafür, daß Europa sich sein Zeug selbst fertigen muß. Also wenn schon diese unmöglichen 2% vom BIP, dann für EU-Ware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 02.04.2019, 09:02
11. Im Ernst?

Zitat von KingTut
Die USA sind gegenüber der Türkei wenigstens konsequent und lassen sich von E. nicht vorführen, ganz im Gegenteil zur EU und hier insbesondere Deutschland. Erdogan treibt schon lange ein schamlos doppeltes Spiel, und jetzt haben die USA adäquat reagiert. Ich frage mich schon lange, warum wir ein Land im westlichen Bündnis akzeptieren, das dessen Werte mit Füßen tritt und mit unserem strategischen Gegner kungelt.
Die USA kann sich erlauben, Erdogan gegenüber offensiv aufzutreten, weil der, abgesehen von der für die Nato günstigen strategischen Lage der Türkei, kein Druckmittel gegen die USA hat.
Bei uns ist das anders, weil Erdogan die Möglichkeit hat, wesentlichen Einfluß auf die Flüchtlingsströme nach Europa zu nehmen. Davon hängt im Zweifel die politische Stabilität Europas ab.
Solange die Kröten, die er der EU in Form diverser Frechheiten zu schlucken gibt, leckerer sind als das, was seine Brüskierung zur Folge hätte, nimmt man es eben gelassen hin, zumal die Türkei auch auf die EU angewiesen ist, weshalb man weiß, daß er nicht allzu weit gehen kann.
Das ist nur ein wenig großmäuliges Schaulaufen für seine Wähler zuhause. Seine Werte interessieren niemanden, denn die Türkei wird nie EU Mitglied werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 02.04.2019, 09:04
12.

Zitat von KingTut
Die USA sind gegenüber der Türkei wenigstens konsequent und lassen sich von E. nicht vorführen, ganz im Gegenteil zur EU und hier insbesondere Deutschland. Erdogan treibt schon lange ein schamlos doppeltes Spiel, und jetzt haben die USA adäquat reagiert. Ich frage mich schon lange, warum wir ein Land im westlichen Bündnis akzeptieren, das dessen Werte mit Füßen tritt und mit unserem strategischen Gegner kungelt.
Welche "unserer" strategischen Ziele sind denn bedroht ? Und bitte sagen Sie jetzt nicht, der Weltfrieden oder sowas. Es gibt, soweit mir bekannt, kein westliches System, welches der S-400 gleicht. Wenn man also sowas braucht, warum soll man es dann nicht kaufen ? Merke: Russland ist nicht die UdSSR. Die haben da auch Kapitalismus und überhaupt nicht die Resourcen, um etwa hier mit einer Panzerarmada einzufallen, wie seltsamerweise immer kolportiert wird. Sie könnten sich das Szenario genauso gut mit türkischen oder griechischen Panzern ausmalen, aber wozu soll das gut sein ? Die Feinbildpflege nervt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 02.04.2019, 09:13
13. Wie gewonnen so zerronnen

Was haben diese Kampfflieger mit der türkischen Wirtschaft gemeinsam?
Es sind Früchte auf Substrat statt auf Mutterboden.
Fällt das Substrat aus, so auch Früchte.

Der Wirtschaftsaufschwung à la ausgesourcter Textilkollektionen, Montage minderwertiger Versionen von Haushaltsgeräten deutscher Label für den nahen Osten oder geschminkten Tourismus (deutsche Werbekreation "türkische Riviera") in schneller Rendite verfallender Herbergen waren und sind geliehenes Wirtschaftsphänomen, welches besser dazu genutzt worden wäre, aus temporärem Gewinnen langfristigen Produktionsstandort, Infrastruktur und heimischen Binnenstandard als langfristigen Abnehmer zu generieren.

Statt dessen wurde die Eintagsfliege zum Nährboden für ein paar neuzeitlich wiederbelebte Sultane und staatlicherseits zur flinken Großmannssucht von Militärmacht in der Region.

Und während ein Straßenkind und Grundschüler nicht realisieren will, daß die wirtschaftliche Stilblüte weder von Dauer noch auf seiner omnipotenten Genialität gewachsen ist, befaßt es sich nicht etwa mit einem wirtschaftlichen Rettungsnetz, sondern wirft mit vollen Händen Geld für architektonische Statussymbole seiner erträumten Wirtschaftspotenz und schlimmer noch für super teure Kriegsflieger aus dem Fenster.

Der IWF, sonst gern zur Stelle, um Entwicklungs- und Schwellenländer unter Druck zu setzen, sah indes in 25 Jahren Luftschloß keinen Anlaß dazu, einem unmündigen Gotteskrieger vorzurechnen, wo der Hammer hängt, und was er sich abschminken kann.

Hintergrund dürfte sein, die Abhängigkeit weiter voranzutreiben, bis die Türkei reiner Befehlsempfänger, Schild und Knappe Europas im Nahen Osten ist.

Es dürfte nicht mehr lange dauern, bis auch einem Erdogan klar wird, daß er nicht einmal mehr Munition einkaufen kann, wenn die Europäer sowohl Auftragsbücher zuklappen als auch den Import von Nüssen verlagern. Ganz zu schweigen von Einkauf luxuriös ausgepreister Bomber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondmann 02.04.2019, 09:13
14. Wo liegt das Problem ?

Die Tuerkei sollte den Russen die F35 als Anzahlung anbieten fuer einen Kauf russischer Flugzeuge mit besseren Leistungen und zu besseren Konditionen. Man stelle sich vor, die NATO verliert die Tuerkei als Mitglied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 02.04.2019, 09:19
15. Jetzt klar?

Eigentlich sollte jetzt der letzte kapiert haben, warum es sehr gefährlich ist, die Eintwicklungskompetenz im Militärsektor wegzuwerfen, wie es im Augenblick gerade im Flugzeugbau passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 02.04.2019, 09:21
16.

Zitat von quark2@mailinator.com
Welche "unserer" strategischen Ziele sind denn bedroht ? Und bitte sagen Sie jetzt nicht, der Weltfrieden oder sowas. Es gibt, soweit mir bekannt, kein westliches System, welches der S-400 gleicht. Wenn man also sowas braucht, warum soll man es dann nicht kaufen ? Merke: Russland ist nicht die UdSSR. Die haben da auch Kapitalismus und überhaupt nicht die Resourcen, um etwa hier mit einer Panzerarmada einzufallen, wie seltsamerweise immer kolportiert wird. Sie könnten sich das Szenario genauso gut mit türkischen oder griechischen Panzern ausmalen, aber wozu soll das gut sein ? Die Feinbildpflege nervt.
Dass Russland bereit ist, seine Ansprüche, ob berechtigt oder nicht will ich nicht werten, mit Waffengewalt durchzusetzen sollte doch seit der Krim der allerdümmste kapiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 02.04.2019, 09:28
17.

Zitat von MisterD
denn die Türkei ist ein Wackelkandidat. Es ist absolut vorstellbar, dass sich Erdogan in seiner Verzweiflung Russland annähert und sogar einen Rauswurf aus der NATO provoziert. Denkbar ist auch ein erneuter Putschversuch des Militärs. Erdogan geht es um Erdogan, nicht um die Türkei. In dieser Situation Hochtechnologie zu liefern, die evtl. kurz danach zur Untersuchung im Kreml landet. Das wäre unverantwortlich und selbst für Hr. Trump kaum zu rechtfertigen...
Hallo Mr. D. Sie meinen es ja richtig, aber es ist nicht nur vorstellbar, dass Ergowahn sich Russland annähert, er hat es doch schon lange getan. Die Türkei gehört schon seit langem aus der NATO im hohen Bogen hinausgeworfen. Dazu kommt noch die starke Annäherung an den nach Atomwaffen strebenden Iran, der überall zündelt: Bahrein, Yemen, Syrien, Libanon und nun auch noch in Venezuela. A propos Venezuela, da zieht die Türkei bereits jetzt mit Iran an einem Strang. Raus mit diesem Land aus der NATO. Und da ist ja noch der mögliche Militärputsch, von dem Mr.D spricht. Diese Annahme widerspricht jeglicher Logik. Risikobeladene Generäle hat Ergowahn schon vor Jahren suspendiert, den Rest der führenden Köpfe nach dem letzten Putschversuch ins Gefängnis gesteckt. Die Putschgefahr, die vom türkischen Militär ausgehen könnte ist so wahrscheinlich wie ein Staatsstreich der damaligen Volksarmee der DDR gegen das Regime Honecker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 02.04.2019, 09:29
18.

Zitat von MisterD
Fraglich, was es da noch zu diskutieren gibt... denn die Türkei ist ein Wackelkandidat. Es ist absolut vorstellbar, dass sich Erdogan in seiner Verzweiflung Russland annähert und sogar einen Rauswurf aus der NATO provoziert. Denkbar ist auch ein erneuter Putschversuch des Militärs. Erdogan geht es um Erdogan, nicht um die Türkei. In dieser Situation Hochtechnologie zu liefern, die evtl. kurz danach zur Untersuchung im Kreml landet. Das wäre unverantwortlich und selbst für Hr. Trump kaum zu rechtfertigen...
Wackelkandidat? Die Türkei stand nie wirklich auf Seiten des Westens. Nicht unter Erdogan und auch nicht davor.

Erdogan glaubt, Ost und West gegeneinander ausspielen zu können und dann dazwischen sein neues Osmanisches Reich schaffen zu können. Nicht westlich, nicht östlich, sondern islamisch. Dass darin ein großes Risiko liegt, versteht er entweder nicht oder er glaubt dass es das wert sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrschläfer 02.04.2019, 09:48
19. Ausnahmsweise

kann ich die Argumentation der US-Seite komplett nachvollziehen. Wer läßt sich schon gern seine Firewall zerlöchern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3