Forum: Politik
Streit über Reformationstag: Sachsens Ministerpräsident warnt vor neuem Feiertag im N
DPA

Norddeutsche Bundesländer schauen neidisch auf die Feiertage im Süden. Doch Sachsen Ministerpräsident Kretschmer hält nichts von den Plänen, auch am Reformationstag Ende Oktober frei zu haben.

Seite 5 von 10
Dude38 17.04.2018, 09:01
40. Richtig lesen?

Also, was er gesagt hatte war, dass in Sachsen ein Feiertag mehr ist und für den zahlen die Arbeiter/ Angestellten auch einen höheren Beitrag zur Pflegeversicherung, nämlich den Arbeitgeberanteil. Wenn jetzt ein neuer Feiertag in anderen Bundesländern eingeführt wird ohne so einen Ausgleich, belastet das einerseits die dortige Wirtschaft und zweitens werden dann seiner Meinung nach die sächsischen Arbeitnehmer benachteiligt. Kann man so sagen als sächsischer Ministerpräsident. Wird wahrscheinlich nichts weiter nützen und gehört auch meiner Meinung nach nicht in den Spiegel, es hat einfach für den Entscheidungsfindungsprozess keine Relevanz. Aber die Entscheidung müssen die Kollegen vom Spiegel treffen, genau wie die Politiker im Norden über den neuen Feiertag entscheiden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 17.04.2018, 09:01
41. Aha er hats erkannt

Deshalb bekommen die im Süden bei 5 Feiertagen mehr, weniger Wochenarbeitszeit auch noch so viel mehr Geld?!
Wozu haben die das "C"(DU) im Parteinahmen für christlich steht es anscheinend nicht mehr!
Für mich ist es kein Ansporn, wenn in der selben Firma bei dazu noch unterschiedlichen Gehältern die Kollegen in den anderen Bundesländern ständig frei haben, während wir hier arbeiten müssen und die an ihrem Feiertag noch unsere Läden plündern, weil unsere Läden offen haben.
Die Wirtschaft brummt, Gewinne Steigen, Bonis der Manager steigen, Gehälter der Manager steigen um Millionen, die Steuern sprudeln, es herrscht angeblich Fachkräftemangel und trotzdem jammern die Arbeitgeber und Politiker ständig rum als wenn alles kurz vorm Abgrund steht.
Zahlen denn die Bayern für ihre Feiertage mehr Pflegeversicherung oder nur die Dummen im Norden der Republik?
Wo ist denn die Gleichberechtigung?
Wenn wir so "arbeiten" würden wie die Politiker, wäre Deutschland im Eimer!
Die Politiker sollten doch alle Wähler vertreten und nicht nur Vertreter der Industriebosse und des Kapitals sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotos 17.04.2018, 09:01
42. Ein Sachse macht sich Sorgen

um die Unternehmen in anderen Bundesländern.
Scheint als gäbe es in Sachsen für Politiker Kretschmer nichts mehr zu tun oder er will von den Problemen in Sachsen ablenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidebock 17.04.2018, 09:06
43. ...er will nur von echten sächsischen Problemen ablenken

Zuerst dachte ich "Merkt er's noch?",
dann würde mir klar, dass das ja nur ein taktisches Ablenkungsmanöver sein kann, welches von den vielfältigen sächsischen Problemen, als da wären die Blindhiet der sächsischen Polizei, sowie der Justiz auf dem rechten Auge, Rechtsextremismus wohin man schaut, Fremdenhass, eine überstarke AfD, und, und.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kezia_BT 17.04.2018, 09:06
44. Feiertage sollen bleiben!

Es sind die einzigen Tage, an denen wirklich einmal RUHE herrscht - und das ist es, was die Menschen heute so dringend brauchen und von der Wirtschaft nicht bekommen sollen. Meinethalben erhöht die Beiträge zur Pflegeversicherung, aber nehmt den Menschen nicht die letzten menschlichen Refugien! Im übrigen: ich wohne in Bayern, und es ist mir nicht aufgefallen, daß die Produktivität bei uns geringer wäre als anderswo (im Gegenteil!) - trotz der vielen Feiertage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jollen 17.04.2018, 09:08
45.

Sachsen hat 11 Feiertage, Niedersachsen, Hamburg und Bremen nur 9. Also wird Sachsen für die Wirtschaft 2 Feiertage aufgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uboot84 17.04.2018, 09:09
46. weil

Sachsen ja nicht gerade viele Kirchenmitglieder versammeln kann, wäre die Abschaffung des Buß- und Bettages ja ganz sinnvoll. Stattdessen könnte ja der 20. April als Feiertag genommen werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 17.04.2018, 09:16
47. Ministerpräsident der Konzerne

Ein Ministerpräsident, der seine Hauptzuständigkeit in noch höheren Gewinnen der Konzerne sieht.
Hat Krätschmer schon mal gegen Lohndumping und die Abkoppelung der Löhne von der wirtschaftlichen Prosperität gesprochen?
Nein.
Aber ihr habt ihn ja gewählt.
Nun müsst ihr seine Politik gegen die Arbeitnehmer auch ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andraschek 17.04.2018, 09:17
48. Zum Teufel mit den christlichen Feiertagen!

Wenn überhaupt ein zusätzlicher Feiertag kommen soll dann wenigstens einer der frei von Religion ist, da lassen sich bestimmt genug Anlässe finden. Vielleicht das Hambacher Fest, Paulskirchenverfassung, Gedenken an die Räterepublik, usw.. Das wäre doch wirklich etwas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sehrdeutlich 17.04.2018, 09:17
49. Dümmer geht immer

Immer wenn man glaubt, dümmer und neoliberaler als Trump geht nicht, dann kommt ein arbeitnehmerfeindlicher CDU-Provinzpolitiker daher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10