Forum: Politik
Streit über Roma-Abschiebung: Sarkozys Barroso-Schelte erschüttert EU-Gipfel

Nicolas Sarkozy hofft im Streit um die Roma-Abschiebung vergebens auf Beistand: Beim EU-Gipfel in Brüssel attackierte er Kommissionschef Barroso mit deutlichen Worten - doch kaum ein Kollege sprang ihm bei. Das Treffen endete in einem handfesten Eklat.

Seite 17 von 23
gloton7 17.09.2010, 07:15
160. In alter Manier

Zitat von dextermorgan
Ich bewundere die Franzosen, die ein tatkräftiges Staatsoberhaupt haben! Der "Deutsche Michel" wird am Ende auch für die Roma und Sinti zahlen(müssen)! Deutschland hat immer Schuld, zahlt alles und muß auch jeden aufnehmen und wer dagegen ist wird "gemobbt"!
Was haben Sie gegen Roma? Haben Sie überhaupt schon welche getroffen? Wahrscheinlich nicht, denn die meisten wurden ja im Holocaust ermordet. Die deutschen Täter dagegen wurden in der Masse nicht verfolgt. Deutschland hat durch die Enteignung unter Strich immer noch gut profitiert. Der finanzielle Aspekt scheint Sie ja sehr zu beschäftigen. Welche Volksgruppe sollte Ihrer Meinung nach in alter Manier enteignet werden?

Beitrag melden
hightimes 17.09.2010, 07:18
161. Immer . .

Zitat von montgomery-burns
Finde es immer erstaunlich, wie gerne die Nazikeule rausgeholt wird. Ist halt bequemer als mit Argumenten zu kommen.
noch? OK, dann sind Sie noch nicht abgestumpft. "Rassismus" wurde von den Guts so inflationär verschleudert, dass es mittlerweile geschmeidiger wirkt als WD40. Und "reaktionär" ist im Wortsinn eigentlich fast schon eine Auszeichnung für denjenigen, den es treffen soll. Im übrigen sind doch die Guts reaktionär gegenüber dem Überbringer der Nachricht. Nicht dem Inhalts desselben. Das Wording der Bessermenschen beschränkt sich aus hohlnüssigen Kampfphrasen, inhaltlich aber so spannend wie ein ausgetrockneter Salzsee. Es ist angenehm zu beaobachten, dass das reflexartige hyperventilieren von vermeintlichen Wortbomben bei selber denkenden Menschen nur noch harmlose Verpuffungseffekte hervorruft.

Beitrag melden
lmatten 17.09.2010, 07:20
162.

Zitat von mundi
Notwendig wäre eine europäische Lösung. In allen Ländern sollten Kommunen Grundstücke reservieren, die für einen vorübergehenden Aufenthalt geeignet wären. Ich stelle mir so etwas wie ein erschlossenes Campinggelände vor. Die EU sollte die Finanzierung solcher Objekte und der medizinischen Versorgung wenigstens teilweise übernehmen.
Dieses Volk seßhaft zu machen ist in einigen hundert Jahren noch keinenm Land gelungen,positiv wie negativ.
Als Campinggelände meinen Sie vermutlich einen Ort,ähnlich wie den Gazastreifen?Hier leben die Palästinenser ja auch sehr komfortabel in einem Freiluftgefängnis.

Beitrag melden
c++ 17.09.2010, 07:28
163. .

Zitat von Josef Ritter
Aber was soll das Gezeter jetzt, man hätte es vorher erkennen können. So haben wir die EU in der jetzigen Form an der Backe und die Regeln, das gilt auch für diesen französischen Dreikäsehoch und Möchtegern, sind einzuhalten.
Die EU ist runtergewirtschaftet und in einem desolaten Zustand, erinnert schon an die Sowjetunion in ihren letzten Jahren, geführt von einer überbezahlten Nomenklatura, die Regeln aufstellt, die von den Völkern Europas abgelehnt werden.

In jedem Staat würden die Bürger verlangen, dass ihre Präsidenten so handeln wie Sarkozy. Ob Möchtegern oder nicht, meines Wissens steht die Mehrheit der Franzosen hinter ihm.

Er verlangt nichts anderes, als dass die Regeln der Freizügigkeit eingehalten werden. Das machen diejenigen, die illegale Siedlungen errichten oder kriminell sind, eben nicht. Sofern sie sich an die Regeln halten, gibt es kein Problem.

Es ist eine kleine Schicht von bürger- und auch weltfremden Politikern, die die Menschen in einer Weise bevormunden, die nichts mit Demokratie zu tun hat. Wir erleben das in Deuschland auch, die Demokratie gerät in eine Krise.

Beitrag melden
Brettschneider 17.09.2010, 07:41
164. Pech

Zitat von tserclaes-graf-von-tilly
Endlich mal Aktion, während in Deutschland alles hingenommen wird .... wer sagt eigentlich, daß die Roma arbeiten wollen?, das sind leere Gutmenschenbehauptungen! Wer sagt eigentlich, daß sie in....
Wenn das so ist, sind aber die Bettlerkönige im Mercedes-Benz zu verurteilen und nicht die bettelnden Kinder.
Es ist einfach verdammtes Pech, in so eine verrufene Kultur hineingeboren zu werden.

Beitrag melden
Christian Wernecke 17.09.2010, 07:59
165. Sarkozy verteidigt die Interessen seines Landes

Wir haben uns in die Angelegenheiten Frankreichs nicht einzumischen. Sarkozy verteidigt die Interessen seines Landes und das ist auch richtig so.

Beitrag melden
1966logan 17.09.2010, 08:02
166. Roma sind EU-Bürger

Man hätte sich Gedanken darüber machen müssen vor der Aufnahme dieser Länder in die EU, es hat sich mittlerweile herausgestellt dass sie die Aufnahme-Kriterien nicht erfüllen. Jetzt haben wir den Salat und das "alte Europa" muss mit den Konsequenzen leben. Wer einmal in Rumänien oder Bulgarien war, der weiss was ich meine, die liegen noch Lichtjahre zurück sowohl wirtschaftlich als auch sozial. Aber die Gier der Erweiterungs-Kommissare ist unersättlich, es wird erweitert um jeden Preis, hauptsache es geht was. Was zählt ist: mehr Einfluss, mehr Macht, mehr Märkte...

Beitrag melden
heiko1977 17.09.2010, 08:34
167. Titel

Zitat von LouisWu
Gefunden habe ich sie nicht. Auf die Suchanfrage "Roma Köln Razzia" kamen jede Menge gutmenschliche Treffer, mehr nicht. Noch funktioniert meine Erinnerung aber recht ordentlich und ich wundere mich ein wenig.....
Nun hier mal ein gutes Beispiel wie man mit Roma und Sinti in Köln umgegangen wird:

http://www.ganztagsschulen.org/10576.php

Sollte sich Hr. Sarkozy mal ansehen wenn er mal wieder Zeit hat und nicht versucht seine Familie/Verwandtschaft in Pöstchen zuheben, Affairen zu vertuschen oder seine Umfragewerte zu pushen.

Beitrag melden
heiko1977 17.09.2010, 08:45
168. Titel

Zitat von SethSteiner
Ich finds ja immer lustig, wenn man von Vorurteilen spricht, wenn es doch Fakten gibt. Das diese Minderheit nun einmal für Ärger sorgt ist nicht zu bestreiten. Das heisst nicht das die Menschen grundsätzlich schlecht sind und erst recht nicht heisst es das sie weniger wert sind, es heisst aber das dort ein großer Teil für Probleme sorgt. Bei anderen Dingen wie Hartz IV ist es nicht die Schuld der Menschen sondern die des Systems. Die Roma sind aber selber nach X gefahren und haben dann für Problem Y gesorgt. Dementsprechend ist es an dem Staat diese Handlungen zu beenden und Frankreich macht nur das was richtig ist.
Also dürfen die Thais auch die Deutschen rauswerfen wenn diese von a nach b gefahren sind denn ein großer Teil von ihnen macht ja vor Ort ebenfalls Probleme wenn sie mit ihren fetten Bier-, Sauer- und Haksenbäuchen über kleine Mädchen oder Jungen rutschen. Da würde Thailand auch alles richtig machen.

Beitrag melden
Christian Wernecke 17.09.2010, 09:01
169. Sache der Länder selbst

Zitat von heiko1977
Also dürfen die Thais auch die Deutschen rauswerfen wenn diese von a nach b gefahren sind denn ein großer Teil von ihnen macht ja vor Ort ebenfalls Probleme wenn sie mit ihren fetten Bier-, Sauer- und Haksenbäuchen über kleine Mädchen oder Jungen rutschen. Da würde Thailand auch alles richtig machen.
Völlig richtig. Auch das wäre aber allein Sache Thailands. Dass sie es dort möglicherweise nicht mit genug Nachdruck tun, kann kritisiert werden, aber nicht für eine verfehlte Integrationspolitik in Frankreich oder Deutschland herhalten.

Beitrag melden
Seite 17 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!