Forum: Politik
Streit über Russland-Politik: Unmut in Union über Helmut Kohl
AFP

Helmut Kohl findet es "bedrückend", dass die G7-Staaten Russland ausgeschlossen haben. Die Äußerung des Altkanzlers sorgt in der Unionsfraktion für Ärger.

Seite 1 von 5
Immanuel_Goldstein 03.11.2014, 11:18
1. So ist das bei der Menschheit...

... die einen werden altersweise, die anderen altersstarrsinnig. Man kann Kohl vieles andichten, aber leider keine Altersweisheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denis111 03.11.2014, 11:32
2. Die hier im Kurztext zitierten Zeilen...

...sind absolut harmlos, wozu der Aufruhr? Als "einschneidend und bedrückend" das Ganze zu empfinden, "aus Sorge für Europa", der Westen müsse wie Russland aufpassen, dass das Erreichte nicht verspielt werde...??? JA? Wo ist das Problem mit diesen Aussagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agathon68 03.11.2014, 11:36
3. Alter schützt vor Torheit nicht ...

Kohl sieht die Welt aus der Sicht seiner Kanzlerschaft und realisiert nicht, dass diese Welt sich seither geändert hat. So weigert er sich, die Konstruktionsfehler des Euro zu sehen und schiebt die Fehlentwicklungen, Schuldenkrise usw. allein Rot-Grün zu. Einsicht war noch nie seine starke Seite, sondern er war eher geprägt von sturem Festhalten an Auffassungen, die er für richtig hielt, ohne irgend etwas kritisch zu hinterfragen. Vermutlich hat er immer noch nicht verwunden, dass er gegen den Rat seiner Weggefährten 1998 noch einmal kandidiert und dann krachend verloren hat. Im Nachhinein weiß er nun alles besser, darin Helmut Schmidt nicht unähnlich, der wie er Russland unkritisch sieht, obwohl er den NATO-Doppelschluss maßgeblich gefördert und dadurch den Zusammenbruch der Sowjetunion mit herbeigeführt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testi 03.11.2014, 11:45
4. Und das lustige ist,

Gerhard Schröder ist mit ihm vollkommen einer Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumilchvor 03.11.2014, 12:19
5. Muss das sein?

Habe ich nicht genug unter Herrn Kohl gelitten. Meine Jugend hat er versaut, meine Gesellenjahre und jetzt 10 Jahre vor der Rente taucht dieser alte Mann wieder auf. Wie ich diesen Jojoeffekt verabscheue. Den Moralapostel spielen aber ein Ehrenwort über die Verfassung stellen...Herr Kohl hat mich gelehrt, Alter verdient nicht unbedingt Respekt aber Schonung. Ja, schon, aber was für Herrn Kohl gilt, gilt auch für mich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maki1961 03.11.2014, 12:28
6. ich gebe kohl nicht immer recht

aber manchmal blickt der alte mann noch besser durch als unsere abhängigen und erpressbaren Mitglieder der großkozigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grainer16 03.11.2014, 12:52
7. Altersweise oder Altersstarrsinn?

Na ja das kommt immer darauf an, von welcher Seite (Wahrheit) man die Sache betrachtet. Warum die Aufregung? Trifft er da so manchen Nerv "starrsinniger Fundamentalisten" bei CDU und SPD?
In der Rückschau ist man natürlich immer schlauer. Ich habe ihn nie gewählt, aber jetzt ist er mir doch sympathisch, da er Wahres ausspricht bzw. aussprechen läßt. Man sollte halt erst darüber richtig Nachdenken, bevor seinem parteilichen Beißreflex nachgibt und die Kirche im Dorf lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 03.11.2014, 13:39
8. die dürfen das

Altkanzler dürfen herummotzen und gehört werden, das gehört doch sozusagen zum bon ton. Sie dürfen auch mal Dinge sagen die der 08/15-Parteisoldat im Dienst nicht sagen darf. Das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rittal 03.11.2014, 14:03
9. Kohl sieht sein Lebenswerk in Gefahr

Betrachtet man Kohls Aussagen in einem übergeordneteren Kontext, so sind sie schon plausibel. Schließlich verhandelte seine Mannschaft mit der von Gorbatschow und es wurde etwas Großes geleistet. Dies bildete die Grundlage für eine gute wirtschaftliche Zusammenarbeit, die in der BRD viele Arbeitsplätze schaffte. Nun wird dies innerhalb kürzester Zeit unter einer nicht zu unterschätzender Beteiligung deutscher (u. U. auch fremdgesteuerter) Außenpolitik kaputt gemacht. Kohl sieht den Fortgang seines großen Projektes in Gefahr und kritisiert u. a. auch die aktuellen Politiker. Aus mener Sicht sollten wir uns nicht aufregen, sondern sachlich mit den Ursachen der aktuellen Krise zw. Russland und der EU auseinander setzen. Schließlich erlaube ich mir einen "sportlichen" Vergleich: Uwe Seeler motzte vor Kurzem auch über die Missgeschicke des HSV, insb. den Chaos in dessen Organisationsstruktur. Und keiner kritisierte diesen Mann, er würde sich nicht in fremde Angelegenheiten einmischen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5