Forum: Politik
Streit über Türkei-Papier der Bundesregierung: Schuld war angeblich der Sachbearbeite
REUTERS

Ein Papier der Bundesregierung sorgt für Wirbel: Darin heißt es, die Türkei sei eine "Aktionsplattform" für Islamisten. Nicht nur Ankara ist verärgert - das Auswärtige Amt geht indirekt auf Distanz.

Seite 1 von 15
P.T. 17.08.2016, 21:23
1. Appeasement Politik...

...oder wie soll man es sonst nennen, wenn das Außenministerium eine Analyse des Kanzleramtes relativiert bzw. entschärft. Am Ergebnis der Analyse ändert sich damit nichts, nur wird final deutlich, dass Deutschland mit dem Flüchtlingsdeal von Frau Merkel sich selbst in eine üble Abhängigkeit von der Türkei laviert hat, bei der die Wahrheit keinen Platz mehr hat.

Beitrag melden
Putin-Troll 17.08.2016, 21:25
2. Alles richtig gemacht

Der Sachbearbeiter hat als einziger alles richtig gemacht, nämlich einen gewählten Abgeordneten nach bestem Wissen und Gewissen informiert. Die vertuschungsversuche von Innenministerium und Auswärtigem Amt hingegen sind unwürdig und beschämend.

Beitrag melden
volkerrachow 17.08.2016, 21:29
3. Ach du lieber Gott

Jetzt wird auch noch eine Regierungsaffäre daraus? Lächerlich. Natürlich sollte das Schriftstück irgendwie an die Öffentlichkeit. Und natürlich mit voller Absicht an den Weichspülern vom AA vorbei. Sonst gäbe es nichts zu schreiben. Wichtig ist, das die Presse, und damit auch spon beim Thema Türkei endlich den Ball ganz flach hält. Das wäre für alle gut, und für den Bos.vom Bosporus die echte Katastrophe.

Beitrag melden
wvwtyr 17.08.2016, 21:33
4.

Entweder sind Bundesministerien gegenüber zum Beispiel einigen Landesministerien deutlich schlechter organisiert oder das ist eine Notlüge. Denn die Abstimmung zwischen Ministerien erfolgt über die Präsidialabteilung und danach erfolgt grundsätzlich eine Freigabe durch den zuständigen Staatssekretär. Spätestens dieser hätte im vorliegenden Fall die politische Brisanz erkennen dürfen und die Antwort entsprechend anpassen bzw. sich beim AA rückversichern sollen. Dieses Versäumnis nun einen Sachbearbeiter in die Schuhe zu schieben ist, gelinde gesagt, schäbig.

Beitrag melden
ntfl 17.08.2016, 21:34
5. Wahrheit

Da kommt tatsächlich durch einen Zufall mal eine klarer Fakt und eine Insidern längst bekannte Wahrheit zur Türkei auch mal an die breite Öffentlichkeit und schon beeilt man sich bei unseren Politikern sehr eifrig, den Bürgern wieder einmal Sand in die Augen zu streuen, damit der Sultan auch ja nicht böse wird. Armselig!

Beitrag melden
balouchen 17.08.2016, 21:37
6. Wesentlich relevanter

....ist doch der Wahrheitsgehalt. Ich finde es eher extrem verstörend, dass wenn diese Erkenntnisse zutreffen, unsere Regierung mit Erdogan ins Bett geht. Das ist die eigentliche Schande an diesem Bericht und nicht, dass er öffentlich wurde. Die Machenschaften unserer Regierung und das Vertuschen sind dann die eigentliche Affäre. Auch finde ich es dann verstörend, dass das Aussenamt und der Aussenminister auf Distanz dazu gehen. Dieses Schmierentheater ist unerträglich. Dass Erdogan scheinbar Terrororganisationen unterstützt, haben ja schon regierungskritische Journalisten (als es sie noch gab) in der Türkei berichtet. Dafür wurden sie von Erdogan eingesperrt. Auch gibt es ja die berühmten und gekleakten Mitschnitte von Erdogan, in denen es um Korruption geht. Erdogan scheint ein richtig sauberer Despot zu sein. Und scheinbar möchte man dies seitens unserer Regierung gerne vertuschen. Das ist die eigentliche Schande

Beitrag melden
dr.mufazza 17.08.2016, 21:38
7. Es mag

Es mag die Ruhe vorm Sturm sein......?

Denn, genau wie in früheren Zeiten wird die Welt Ganz anders aussehen, wenn das Staub sich wieder legt!

Dies kann aber (noch) nicht von den heutigen Menschen erfasst werden!

"Sie kennen es nicht, sie werden es kennenlernen!"

Diejenigen, die erwarten daß alles bleibt wie es war, haben eine ernüchternde erwachung vor sich!

Es war schon immer so! Es ist nur vergessen worden!

Beitrag melden
andy2000 17.08.2016, 21:40
8. Gut

Es ist gut, wenn ein Beamter diese
Info weitergibt an die Presse. In unserem Land wird doch nur noch gelogen damit man bei der Türkei nicht negativ auffällt. Wir sollten uns doch nicht vom türkischen Präsident erpressen lassen, dann gibt es kein Flüchtlingspakt und wir behalten die versprochenen Mrd Euro in unserem Land. Ein wenig "Stolz" sollte doch bei den deutschen Politiker vorhanden sein.

Beitrag melden
gunpot 17.08.2016, 21:42
9. all diejenigen, die dazu

beigetragen haben, dass die Anfrage vom Innenministerium so ungeschminkt beantwortet worden ist, sollten ausgezeichnet werden. Natürlich ist bei der Brisanz dieses Themas kein Sachbearbeiter schuld daran, dass das Papier ohne Abstimmung mit dem AA veröffentlicht wurde.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!