Forum: Politik
Streit über Uno-Migrationspakt: CDU-Politiker stellen sich gegen Spahn
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Jens Spahn will über den geplanten Uno-Migrationspakt erst noch diskutieren - und stößt damit in seiner Partei auf Kritik. Norbert Röttgen warnt vor einer "doppelten Führungsschwäche, die sich Deutschland nicht erlauben darf".

Seite 1 von 35
eugler 19.11.2018, 06:18
1. ist der verrückt?

Abgeordnete können doch nicht über wichtige Themen debatieren. Am Ende glaubt er noch das Parlament dürft darüber entscheiden. Das ist viel zu wichtig! Hier müssen unbedingt schlauere Mebschen als doe Bevölkerung oder die Abgeordneten die Entscheidungen treffen. Spahn - SatiereOff (obwohl es den Nagel auf den Kopf trifft)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 19.11.2018, 06:20
2. Es trennt sich die Spreu vom Weizen

Nach den die CSU sich schon zu 95% der AfD annäherte, bewegen sich jetzt die rückwärtsgewandten "Wertkonservativen" darauf zu. Es zeigt sich, wie viel "C" tatsächlich in ihnen steckt.

Letztlich... Es geht nur über Sozialneid der geschürt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 19.11.2018, 06:23
3. Das fängt ja gut an

Un ich dachte nach all den vielen Attacken gegen Merkel, würde dann vieles besser wenn sie aus der politischen Bühne abtritt ? Na, dann bin ich mal gespannt wen den die CDU , aber auch die anderen Parteien, als Kanzlerkandiat aus dem Hut zaubern, sollte Merkel früher als geplant ihr Amt niederlegen , wie vielfach gefordert und erhofft wird.

Aber es reicht auch noch zur nächsten planmäßigen BTW, um zu sehen, wer da alles aufläuft um Deutschland besser zu machen als es Merkel gemacht hat und den Deutschen wieder Wohlstand und Gerechtigkeit bringt, die ja unter Merkel in die Armut und Verzweiflung abgestürzt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist1964 19.11.2018, 06:27
4. Jetzt mal ernsthaft

Jahrelang hat man in der Öffentlichkeit gar nichts darüber erfahren. Migrationspakt wurde totgeschwiegen.
Dank der sozialen Medien wurde es immer schwieriger den Schweigepakt zu halten. Dann wurde endlich im Bundestag darüber gesprochen, auf Antrag der Alternative. Kritisieren darf man den immer noch nicht. Die Osteuropäer und die USA unterschreiben ihn schon mal nicht. Österreich auch nicht. Dänemark und Australien wohl auch nicht. Scheint irgendwie doch nicht so dolle zu sein. Und in Deutschland soll man noch nicht mal drüber sprechen. Tolle Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermister 19.11.2018, 06:32
5. Vorteil?

Welchen konkreten Vorteil kann Deutschland aua diesem Pakt ziehen? Richtig, keinen! Allein der Satz, der Pakt sei rechtlich nicht bindend, solle aber gleichzeitig Standards festschreiben, ist doch in sich total widersprüchlich. Was richtiger wäre sind gesicherte EU-Außengrenzen, keine Chance für illegale Wirtschaftsmigration und verantwortungsvolle Steuerung der Zuwanderung. Deutschland lebt weiterhin in einer Utopie oder warum glaubt msn hier es besser zu wissen als traditionelle Einwanderungsländer wie Australien oder USA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peti55 19.11.2018, 06:35
6. vielleicht doch mal in Ruhe nachdenken

Irgendwie scheint die Demokratie in diesem Land immer mehr Defizite zu haben, wenn du größte Partei im Bundestag auf einem Parteitag nicht mal mehr ein Thema diskutieren darf, das die Menschen bewegt. Und dass dieser "PAKT" von klassischen Einwanderungsländern wie Australien und die USA komplett abgelehnt wird sollte zu denken geben. Auch in der EU ist ja keineswegs nur Zustimmung - man hat das Gefühl dass die Mutti da wieder was durchdrücken will gegen alle Diskussionen - so wie bei der Griechenland "Rettung". Wird echt Zeit dass sie abtritt......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentator24de 19.11.2018, 06:37
7. Populisten bringen sich in Position

In der Populitik ist Populismus wichtig. Wo mit Sachkompetenz keine Mehrheiten zu gewinnen sind, da wird dann einfach versucht ein emotionales Thema hochzukochen. Das wissen die Minderheitenparteien, das weiß Herr Spahn. Im richtigen Leben heißt es in solchen Fällen: zurück auf Los! Selbstverständlich ist Migration etwas ganz normales - bereits die gesamte Menschheitsgeschichte ist von Migration geprägt. Hier mal ein guter Rat an die CDU-Mitglieder und Führungskräfte: besinnen Sie sich auf die moralischen Grundwerte ihrer Partei statt zu versuchen mit Angst Stimmen zu fangen. Nehmen Sie die Herausforderung an die ihnen die Wählerinnen und Wähler gegeben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangselig 19.11.2018, 06:38
8. Geniales Timing von Herrn Spahn

Herr Spahn hat ein geniales Timing. Er weiß, dass der CDU Vorsitz im Dezember zwischen AKK und Merz entschieden wird, daher kann er inzwischen risikolos gegen den aktuellen Strom schwimmen. Aber er weiß auch, dass der übernächste Vorsitzende ein Gegner des Migrationspaktes sein muss, wenn die CDU 2030 ff. nicht weniger Prozente erzielen will als die AfD. Mit 38 hat er noch Zeit. Denn er ist den meisten Delegierten, die ja älter sind als er, sowieso zu jung. Und er ist kein Sebastian Kurz. Bringt auf jeden Fall Schwung in die Debatte. Und bereichert den Parteitag um eine wichtige Note.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epaminaidos 19.11.2018, 06:48
9. Inhalte?

In dem Artikel wird ausführlich beschrieben, wer welcher Seite steht. Zur inhaltlichen Kritik findet sich hingegen kaum ein Wort.
Wo kann man sich noch informieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 35