Forum: Politik
Streit über Zuwanderung: Rund 70.000 Syrer und Iraker wollen Angehörigen folgen
DPA

Wie viele Angehörige von Flüchtlingen wollen ebenfalls in Deutschland Asyl bekommen? Nach Angaben aus dem Auswärtigen Amt bemühen sich derzeit rund 70.000 Menschen aus Syrien und dem Irak um ein Nachzugsrecht.

Seite 2 von 4
moritz27 11.10.2017, 08:28
10.

Zitat von Kurt2.1
Bin ich so allein mit meiner Meinung? Hier kommen bisher ausschließlich Leute zu Wort, die der jetzigen Politik zustimmen. Ich bin grundsätzlich auch dafür, dass .....
1. Weil wir die Guten sind. 2. Weil kaum einer der betroffenen Syrer und Iraker in ein unsicheres, zerstörtes und staubiges Heimatland zurückkehren will. Da haben unsere Politiker die gleichen Illusionen, wie bei der Idee, dass die früheren "Gastarbeiter" nach ein paar Arbeitsjahren mit ihren Ersparnissen in ihre Heimat zurückkehren würden.

Beitrag melden
r.muck 11.10.2017, 08:29
11. Integration?

Flüchtlinge die Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention bekommen, jene aus Syrien und dem Irak sind ja in absehbarer Zeit nicht mehr schutzbedürftig. Die IS Gebiete sind auf einen geringen Rest zusammengeschrumpft und auch beim Bürgerkrieg der sogenannten Rebellen, die sehr viel Überschneidungen mit islamistischen Terrorbanden wie der syrisch-islamischen Befreiungsfront, haben ist ein Ende in greifbarer Nähe.
Von daher ist es sinnvoll die Familienzusammenführung auszusetzen.
Die hierher geflüchteten jungen Syrer und Iraker werden in ihren Heimatländern dringend zum Wiederaufbau gebraucht.

Beitrag melden
mwroer 11.10.2017, 08:29
12.

Zitat von Maître111
diese Zahl. Wäre gut für Deutschland. Grüne: Bleibt in den Koalitionsverhandlungen hart. Der Familiennachzug muss erhalten bleiben.
Überschaubar? Also so wie ich das lese macht der Familiennachzug zwischen 250 und 350 Tausend Flüchtlinge mehr aus:
70.000 bemühen sich im Moment
100.000 Nachzugsvisa wurden bereits erteilt
mit 100.000 bis 200.000 mehr (!) wird gerechnet.

sind also zwischen 270 und 370 Tausend Nachziehende. Was mir als Information fehlt: Wie viel Familienmitglieder pro Flüchtling aus dem Irak und Syrien sind das dann? Und wie viele von diesen Erstflüchtlingen sind denn tatsächlich anerkannt und können dauerhaft bleiben?

Beitrag melden
r.muck 11.10.2017, 08:34
13. Integration?

Flüchtlinge die Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention bekommen, jene aus Syrien und dem Irak sind ja in absehbarer Zeit nicht mehr schutzbedürftig. Integration deswegen nicht erforderlich und Familienzusammenführung in Deutschland kontraproduktiv. Die IS Gebiete sind auf einen geringen Rest zusammengeschrumpft und auch beim Bürgerkrieg der sogenannten Rebellen, die sehr viel Überschneidungen mit islamistischen Terrorbanden wie der syrisch-islamischen Befreiungsfront, haben ist ein Ende in greifbarer Nähe.
Von daher ist es sinnvoll die Familienzusammenführung auszusetzen.
Die hierher geflüchteten jungen Syrer und Iraker werden in ihren Heimatländern dringend zum Wiederaufbau gebraucht.

Beitrag melden
ruhrpottsonne 11.10.2017, 08:36
14. Kein Problem

Zitat von dirk1962
Jedem denkenden Menschen ist klar, dass sich niemand in unserem Land integrieren kann, wenn er ständige Sorge um seine Familie hat. 200.000 Menschen als Familiennachzug kann unser Land leicht verkraften. Ich sehe den Beschluss der ....
Dagegen hätte ja nicht einmal die CSU etwas einzuwenden. Nur müßte die Zahl dann mit den Neuanträgen und den Abwanderungen gegengerechnet werden. Dann macht das Sinn und alle sind glücklich.

Beitrag melden
mont_ventoux 11.10.2017, 08:37
15. Durchschaubar

Nichts gegen die Familienzusammenführung. Aber diese kann genauso gut in Beirut, Amman, Erbil, Ankara, Istanbul oder Izmir zustande kommen. Oder geht es etwa doch nur um Erlangung der Annehmlichkeiten des deutschen Sozialstaats?

Ich dachte immer, Flucht sei eine Bewegung fort von einem Krisenherd. Wenn aber in Deutschland mehr sog. Flüchtlinge ankommen, als im Rest der EU, dann scheint diese „Flucht“ deutlich kanalisiert zu sein. Das sollte man mal kritisch hinterfragen und die Pull-Faktoren erstens benennen und zweitens abstellen.

Beitrag melden
toc-ra 11.10.2017, 08:38
16. Nicht alleine Kurt

Warum wird bei Kriegsflüchtlingen, die für die Dauer von diesem Krieg Asyl suchen über Integration gesprochen? Über Integration muss auch gesprochen werden. Zum Beispiel von EU-Einwanderer aus Rumänien, da hat sich Deutschland nämlich vertraglich anders zu verpflichtet.

Beitrag melden
niacoupr 11.10.2017, 08:39
17. Die grössten Teile des Iraks und Syrien sind keine Kriegsgebiete

Zitat von mr.jones81
ich sage das ist eine ganz feige Art hintenrum den einzigen legalen Zuzug aus den Kriegsgebieten zu verunmöglichen.
Die grössten Teile des Iraks und Syrien sind keine Kriegsgebiete. Ebensowenig der Libanon, Jordanien und die Türkei, wo wir davon ausgehen können, dass sich viele der Antragssteller dort als erfolgreich Geflüchtete bereits in Sicherheit befinden.

Beitrag melden
Freier.Buerger 11.10.2017, 08:44
18. Eigenverantwortung

Die allein nach D gekommenen Männer aus Syrien und dem Irak sollten nach Hause gehen, ihr Land befrieden und neu aufbauen. Wer soll es denn sonst machen?

Beitrag melden
Navygo 11.10.2017, 08:46
19.

Das Syrer hier noch Aufnahme finden kann ich ja durchaus verstehen. Aber:
Warum sollte auch nur ein Iraker hier seine Familie nachkommen lassen?
Die können inzwischen zu ihren Familien in den Irak zurück kehren.
Weite Teile des Landes sind inzwischen befriedet und auch wenn es noch Kriegsgebiete gibt, kann man ja auf die anderen Landesteile ausweichen, bevor man gleich auf ein viele tausend Kilometer entferntes Land ausweicht.....

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!