Forum: Politik
Streit um Asylpolitik: Verteidigungsministerin von der Leyen und Ministerpräsident Gü
DPA

Rückendeckung für die Kanzlerin: Führende CDU-Vertreter stützen Angela Merkel im Asylstreit mit der CSU. Im SPIEGEL werfen sie der Schwesterpartei vor, einen radikalen Kurswechsel erzwingen zu wollen.

Seite 1 von 10
Bondurant 22.06.2018, 15:05
1. Geschwurbel

[i]"Wir dürfen nicht überziehen und die gemeinsame europäische Idee ersetzen durch einen Länderclub der Egoisten."[i]

was sollen solche Sätze? was will man uns damit sagen? Ich weiß es leider: gemeint ist, wir wissen auch nicht weiter und hoffen auf ein Wunder. Bravo.

Beitrag melden
sterling 22.06.2018, 15:08
2.

Die einzige die einen radikalen Kurswechsel erzwungen hat ist nicht die CSU sondern Merkel 2015. Ihre Entscheidung hat den Steuerzahler Milliarden gekostet, den Brexit ermöglicht, die AFD massiv gestärkt und rechte Parteien wie in Italien an die Macht getrieben. Merkel hat den rechtsruck in Europa zu verantworten.
Die CDU Spitze steht nur hinter hier, weil sie alle im Schatten Merkels stehen. Wenn der Schatten weg ist, sind sind auch weg.

Beitrag melden
Bondurant 22.06.2018, 15:08
3. Man hat es satt

sich von Leuten wie Daniel Günther, einem reinen Parteisoldaten, belehren zu lassen. Die Detonationen kommen immer näher (Wer hat gestern Salvini in den Nachrichten gesehen?) und solche Leute tun immer noch so, als seien sie im Waldorfkindergarten.

Beitrag melden
doclondon 22.06.2018, 15:09
4. Zöglinge

diese Merkel Zöglinge sollten sich lieber mal die Frage stellen warum keiner die Power hat Frau Merkel mal zu widersprechen und von ihrem irrsinnigen Kurs abzubringen!

Beitrag melden
siryanow 22.06.2018, 15:11
5. Merkel Unionszwist

Na endlich. Ich habe mich schon gefragt wie lange sich die Kabinetts-Truppe der CDU noch ducken will.
Im Uebrigen zum Artikel ,zu dem keine Kommentare moeglich sind: Als EUROPAEER erklaere ich hiermit hoechstoffiziell unter Eides statt, das ich weder im Diesseits wie auch im Falle eines Ablebens n i c h t von Seehofer wachgekuesst zu gedenken wuensche. Grazie

Beitrag melden
Trollfrühstücker 22.06.2018, 15:12
6. Von der FDP gelernt

Es gibt keine feinere Formulierung für das, was die CSU treibt: das ist politische Erpressung durch eine regionale Minderheitspartei.

Beitrag melden
Kosmolan 22.06.2018, 15:13
7. Das war klar!

Angst um den Posten? Hätte man dieses Thema seit 2015 nicht verschlafen, wäre ein solcher Kurswechsel gar nicht nötig! Wer nun gegen die CSU Stimmung macht, ist immer noch in seiner Blase gefangen und blendet die Realität weiterhin aus.

Das "merkelsche Imperium" ist am Ende.

Beitrag melden
mullertomas989 22.06.2018, 15:14
8. Wenn Seehofer das durchzieht...

.... ist seine Karriere vorbei... Wozu auch sonst Steht im Grundgesetz etwas von Richtlinienkompetenz? Koalitionen ändern daran nichts.

Beitrag melden
molesman 22.06.2018, 15:15
9. Wenn das Schiff auf die Felsen zu rast...

ist genau das was zählt. Ein radikaler Kurswechsel. Es geht nicht nur um die Straftäter hier, um die Wirtschaftsflüchtigen. Die Merkelsche Politik ist eine Ansage an alle hier her zu kommen. Man braucht ein deutliches Zeichen, nicht so unmenschlich wie Trump es macht aber so wie es aktuell läuft geht es nicht weiter. Am Ende war es natürlich wieder keiner der es nicht kommen sah. CDU danke, wir merken uns was ihr vorhabt für die nächsten Wahlen. Aussitzen, mit 10.000 und mehr auch nach dem Job wenn man nach 2 Jahren aufhört ist das ja auch easy. Und die Kriminalität war ja nie so gering...eh klar...wenn man mal davon absieht dass fast 17% aller Delikte auf Ausländer fallen und diese prozentual betrachtet gegenüber den Deutschen somit einen Rekordlevel erreichen...aber das wird ja beschönigt und so nicht gesagt...

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!