Forum: Politik
Streit um Atomwaffen: Trump droht Nordkorea mit "Libyen-Modell"
AFP

US-Präsident Trump hat an Nordkorea appelliert und im Fall einer Entnuklearisierung "starke Sicherheiten" versprochen. Sollte Kim jedoch nicht einlenken, wäre eine Entmachtung nach Gaddafis Vorbild "das Modell".

Seite 1 von 5
teekesselchen 17.05.2018, 23:11
1.

Im Gegensatz zu Gaddafi in Lybien hat Kim schon eine sehr starke Sicherheit:

Er hat ein paar Atombomben und auch die Möglichkeit per Trägerraketen die USA zu erreichen!

Man kann das Regime in Nordkorea also nicht wegbomben wie in Lybien, wenn man nicht einen Atomschlag riskieren möchte. Das sollte selbst Trump inzwischen eigentlich begriffen haben.

Mit seinem dämlichen Gepolter gießt er mal wieder Öl ins Feuer, das war doch echt nicht nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 17.05.2018, 23:12
2. Trump ist dumm...

... wenn er annimmt das China das zulassen würde. Und das dürfte auch in Nordkorea bekannt sein.

Tump ist also hier ein zahnloses Tigerchen und versucht mal wieder sich bei seinen Stammwählern beliebt zu machen. Allerdings - so macht eine Großmacht bestimmt keine internationale Politik wenn sie als seriös wahrgenommen werden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbeck54 17.05.2018, 23:21
3. Was sollen die Nord-Koreaner

denn unterschreiben, wenn doch das Papier es nicht wert ist, was darauf steht, da Trump es einseitig jederzeit kündigen kann wie es ihm beliebt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Throki 17.05.2018, 23:31
4. "Sehr starke Sicherheiten"

Starke Sicherheiten... so wie beim Iran? Wäre ich Nordkorea wäre ich jedenfalls bei Versprechen von und Verträgen mit den USA jetzt sehr, sehr vorsichtig und skeptisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weitergedacht2.0 17.05.2018, 23:34
5. Trump=Strategienull

Es macht ganz viel Sinn, vor einem historischen Treffen den Anderen unter Druck zu setzen?
Amerika und die Welt sind keine Unternehmen, die mit „Deals“ regiert werden können.
Da braucht es schon auch „Grips“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 17.05.2018, 23:41
6.

Eine super Idee. Denn Gadaffis Entmachtung hat bekanntlich alle probleme gelöst und Liyben besser als je zuvor gemacht. Dass das Land jetzt ein failed state ist in dem sich nicht nur der IS sondern auch Sklavenhändler tummeln, ist selbstverständlich Fake News. Wobei es schon fast erstaunlich ist, dass er die Möglichkeit nicht nutzt um nochmal gegen Obama auszutreten.

China und Südkorea würden sich jedenfalls freuen: wenn sie nicht die möglichen Folgen eines Atomkrieges abbekommen, dann haben sie 24 Millionen hirngewaschene Arbeitslose vor der Tür sitzen.
Und dann erzählt er etwas von Garantien, während er gerade einen Vertrag gegenüber dem Iran gebrochen hat.

Ist das noch real? Glaubt der Kerl echt, dass er so auf irgendeinen grünen Zweig kommt? Es wird Zeit, dass der Mann entfernt wird.

"Unterschreibe, sonst ergeht es Dir wie Jemandem den wir fertiggemacht haben. Übrigens planen wir gerade, Jemand anderen fertigzumachen obwohl der einen Vertrag mit uns hatte. Ich bin so ein toller Verhandler!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 17.05.2018, 23:44
7. China und Trump sind sich beim Handelsstreit uneinig.

Die Show mit Nordkorea ist im Rahmen der Verhandlungen zwischen China und Trump entstanden, damit Trump als der Meister von Desaster vor den schlauen US-Wählern imponieren kann und in den Geschichtsbüchern einen dicken Platz bekommt. Dafür sollte er China Zugeständnisse gemacht haben. Dass er nun den von ihm gewünschten Vorgang sabotiert, ist schon ein Indiz, dass die Verhandlungen mit China vorerst gescheitert sind. Das Ereignis dürfte für Europa ein Hinweis darauf sein, dass die eigentliche Taktik von Trump ausschließlich daraus besteht, die Kontrahenten zu erpressen und einzuschüchtern. Durch Verträge und Versprechungen bindet er die Parteien an Auflagen, obwohl er selbst durch Vorwände und nicht vereinbarte Ausnahmen Verträge und Vereinbarungen bricht. Das ist sein dumm gefährliches Verhaltensmuster, welches er aus seinem mafiös geprägten Leben mit in die höchste politische Ebene gebracht hat. Trump ist ein wahrer Unglücksfall für die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 17.05.2018, 23:57
8. guter Witz

Warum sollte Kim diesen 'starken Sicherheiten' trauen?Wenn man in der Geschichte etwas zurück sieht kann einem das nicht gerade Vertrauen in solche Versprechen seitens der USA machen.Momentan hat er aber wohl wie es scheint Atomwaffen und nur die machen einen wie man sieht unangreifbar durch wen auch immer.Ich glaube nicht mehr an eine Einigung wie Trump sich das denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsoftware 18.05.2018, 00:15
9. Das Libyen Modell funktioniert nicht

Trump sagte, Libyen hatte keinen Schutz. Richtig. Aber er hat vergessen zu sagen, dass Nordkorea genau diesen Schutz hat, nämlich von Russland und China. Oder glaubt jemand, diese beiden Weltmächte würden die Zerstörung Nordkoreas zulassen? Wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5