Forum: Politik
Streit um Atomwaffen: Trump droht Nordkorea mit "Libyen-Modell"
AFP

US-Präsident Trump hat an Nordkorea appelliert und im Fall einer Entnuklearisierung "starke Sicherheiten" versprochen. Sollte Kim jedoch nicht einlenken, wäre eine Entmachtung nach Gaddafis Vorbild "das Modell".

Seite 3 von 5
InesH 18.05.2018, 07:36
20. Warum

sollte sich Nordkorea auf irgendetwas, was Trump verspricht, verlassen? Das kann sich kein Staat der Welt mehr. Nicht, solange Trump den Präsidenten spielt.
Er hat es doch gerade dem Iran gezeigt, wie man Abkommen in die Tonne kloppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1968 18.05.2018, 07:40
21. Europa sagt Danke für den Deal

"Wir haben Libyen vernichtend geschlagen." Ja, scheint ein schlechter Deal zu sein, auf Atomwaffen zu verzichten. Dummerweise hatte Gaddafi nämlich keine. Kim wird sich auch den Iran ganz genau anschauen.
Und Danke an die französischen "Intellektuellen", an die Briten, an Daniel Cohn-Bendit und Obama, dass sie in Libyen mal so richtig aufgeräumt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MagittaW 18.05.2018, 07:42
22. Knallharte Realpolitik

Realpolitik - das Wort wurde von Bismarck erfunden und wird auch im Englischen auf Deutsch gebraucht. Genau das macht Trump - Realpolitik. Er sagt was die USA wollen und sie nicht wollen. Und im Gegensatz zu dem High Society Liebling Obama lässt er sich nicht an der Nase herumführen.
Trump hat überall Erfolg: Wirtschaft, Innenpolitik, Außerpolitik. Unter Obama, dem Friedensnobelpreisträger, degradierten die USA doch zur Witznummer. Wofür hat Obama noch mal seinen Nobelpreis bekommen? Richtig, weil er schwarz ist. Kann man machen, und Obama war wirklich ein netter Typ, weltgewandt und unterhaltsam. Leider hat die Welt, egal ob in Syrien, Afrika oder Asien eher unter der Inaktivität der USA gelitten. Trump ist genau der richtige Präsident zur richtigen Zeit. Weil er sagt was tut und dann tut was er sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 18.05.2018, 07:42
23.

Ein wunderbares Beispiel dafür, wie gefährlich Trumps Viertelwissen in Verbindung mit seiner Geschwätzigkeit ist. Als Bolton vom "Libyen-Modell" sprach, bezog er sich auf das Abkommen von 2003, in dem es um die Aufgabe des libyschen Nuklearprogramms ging und sämtliche Uran-Anreicherungszentrifugen in die USA verschifft wurden. Trump verwechselt das aber mit dem erst 2011 erfolgten militärischen Eingriff der NATO, der zum Sturz und Tod von Gaddafi beitrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 18.05.2018, 08:01
24. Es ist schon seltsam welche Methoden sich heute in der Politik etabliert haben

Offene unverholene Drohungen gegen die staatliche Souveränität eines Landes , die eindeutige Drohung mit Mord...man kann sich über solche Äußerungen nur noch an den Kopf schlagen und hoffen, dass irgendwann wieder Politiker regieren die erst denken und dann sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hitd 18.05.2018, 08:19
25.

Zitat von teekesselchen
[..] Er hat ein paar Atombomben und auch die Möglichkeit per Trägerraketen die USA zu erreichen! [..]
Die Atombomben ja, Träger ist unklar.

Kim kann einen EMP-Schlag gegen die USA führen.

Ein wirksamer Einsatz in New York ist nur über die Verschiffung desSprengkopfes als Diplomatenpost gesichert.

Problem bei Trägerraketen ist der Wiedereintrittskörper. Das Ding kommt mit einigen km/s rein, wodurch er sehr erhitzt wird. Eine Abbremsung mit Fallschirm, ähnlich der Raumfahrt, ist unerwünscht, weil es die Zielgenauigkeit abschafft und eine leichte Bekämpfung ermöglicht. Letztlich gibt es durch die Stoßwellen beim Überschallflug mechanische Beanspruchungen, die gerne in den Bereich von 100 G reichen können.

Implosionswaffen und 2F (oder auch 3F) Waffen sind recht empfindlich gegen mechanische Verformungen durch Hitzeausdehnung und mechanische Schläge.

Ein Schlagabtausch auf EMP-Ebene würde Kim mehr nützen als Trump.

Und es ist noch nicht einmal illegal, denn es wäre nur ein Kernwaffenversuch im Weltraum und Nordkorea ist nicht durch den PTBT gebunden.

Trump hingegen würde den PTBT verletzen, da die USA Teilnehmerstaat desTeststoppabkommens sind. Selbst wenn man die USA über das Selbstverteidigungsrecht von rechtlichen Problemen freistellt, würde ein EMP-Gegenschlag Südkorea und China mehr schaden,als Kim mit seiner veralteten Militärtechnik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 18.05.2018, 08:19
26. Gegendrohung

Was passiert, wenn Nordkorea (oder ein anderes Land) mit einer Gegendrohnung kommt. Wenn den Trump nicht passt, wird er wie Kennedy erschossen? Oder erst wenn ein Regimechange in den USA kommt, wird verhandelt, sonst Krieg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 18.05.2018, 08:22
27. Vertane Chance

Trump tut wirklich alles um eine historische Chance kaputt zu machen. Erst startet er in dieser heiklen Situation zusammen mit Südkorea Militärmanöver, was gerade jetzt nicht nur unnötig sondern auch dumm ist und nun kommen die üblichen Drohungen: Wenn ihr nicht das macht was wir wollen, dann machen wir euch fertig.
Öffentlich einem anderen Land zu drohen es zu entmachten ist ja quasi eine Kriegserklärung.
Trump lässt momentan keine Chance aus überall auf der Welt das Steichholz an die Lunte zu legen und läuft Gefahr die Welt wieder einmal sinnlos in Kriege zu stürzen. etzt sind aber mal Europa, Russland und China dran Trump endlich mal in die Schranken zu weisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neptun680 18.05.2018, 08:22
28. Das Gesetz des Stärkeren...?

So haben die Amis doch auch das jetzige Amerika eingenommen. Was einmal funktioniert, funktioniert auch wieder. Zumindest denkt Trump so. Außerdem muss es doch auch für was gut sein, dass größte und modernste Militär zu besitzen. Nach all den Kriegen die dieses Land geführt hat, frage ich mich allerdings eher ob dieser Waffen - und Stärkewahn nicht einem gewaltigen Schuldgefühl entspringt. Dann wären Sie aber einfach nur verlorene Seelen, die verdammt sind immer wieder die gleichen Fehler zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 18.05.2018, 08:34
29.

Zitat von mimas101
... wenn er annimmt das China das zulassen würde. Und das dürfte auch in Nordkorea bekannt sein. Tump ist also hier ein zahnloses Tigerchen und versucht mal wieder sich bei seinen Stammwählern beliebt zu machen. Allerdings - so macht eine Großmacht bestimmt keine internationale Politik wenn sie als seriös wahrgenommen werden will.
Vollkommen richtig. Aber Seriosität ist für Trump mit Sicherheit kein Wert, kein erstrebenswertes Ziel, sondern eher ein Zeichen von Schwäche und verachtenswert. Er würde sicher sagen, seriös wolle nur das "Establishment" sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5