Forum: Politik
Streit um ausgeglichenen Haushalt: CDU-General nennt SPD-Vize "rote Null"
DPA

Die Suche nach Antworten auf die lahmende Konjunktur sorgt für Ärger in der Koalition. SPD-Vize Stegner stellt den ausgeglichenen Haushalt infrage, der Konter der CDU folgt prompt.

Seite 6 von 8
gersco 13.10.2014, 19:33
50. Hoffentlich steigt die SPD da bald aus!

Wie bereits in der letzten Großen Koalition sind bei dem Wenigen was an deutscher Politik überhaupt noch passiert, die Sozialdemokraten die Antreiber. So wenig, so schlecht. Wenn man bedenkt was eine Große Koalition wirklich mal alles anpacken könnte, ist das ein Scherz!
Die Kanzlerin ist abgetaucht (wie immer), aber das scheint ja so (auch vom Wähler und den Medien) gewollt, Tauber sucht auf Kosten des angeblichen Partners nicht vorhandenes Profil, Dobrindt scheucht jeden Tag eine neue Maut-Sau durch das Dorf und Seehofer phantasiert über eine absolute Mehrheit für die Union. Dazu kommen Totalausfälle wie z.B. Gröhe. Und da, nach Umfragen, die Mehrheit der Deutschen sogar die Union als den Gewinnler der Großen Koalition wahrnimmt, sollte die SPD endlich mal den Dienst quittieren und das Land nach Neuwahlen der CDU/CSU/AfD überlassen, die entzaubern sich dann endlich mal selbst. Soviel bräsige Untätigkeit ist ja nicht zu ertragen auf Dauer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 13.10.2014, 19:36
51. Erklärversuch:

Zitat von svennn
Warum sollte ein Staat seine Schulden zurückzahlen? Klingt naiv, ist aber ernst gemeint. Ein Staat ist ja kein Mensch, und keine Familie. Einzelpersonen sind ohne Schulden besser dran, keine Frage. Aber ein Staat geht nie in Rente, muss nicht arbeiten für sein Geld und kann immer Einnahmen erzeugen (Steuern). Vielleicht kann mir das mal jemand erklären.
Ein Staat ist an und für sich kein Wesen. Ein Staat ist eine Organisationsstruktur. Ein demokratischer Staat ist die Organisationsstruktur seiner Bürger.

Daraus folgt: Die Interessen des Staates sind diejenigen Interessen seiner Bevölkerung, welche diese an die Organisationsstruktur hat.

Das bedeutet, dass die Bevölkerung Verantwortung abgibt und deligiert. Abgegebene Verantwortung führt zur Entfremdung von selbiger.

Dadurch erscheint "der Staat" plötzlich als handelndes Wesen, welches allerlei Unsinn anstellt. Die Vorstellung dass wir alle denjenigen, die den Unsinn anstellen, den Auftrag dazu gegeben haben, also selbst für diesen verantwortlich sind verschwindet.

Es entsteht Politikverdrossenheit, anstelle von Änderungswille. Ändern könnte man ja nur das, für das man verantwortlich ist (das man also beeinflussen könnte).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 13.10.2014, 20:11
52. Bedingt richtig

52. Erklärversuch:
Achmuth_I heute, 19:36 Uhr
[Zitat von svennnanzeigen...] Ein Staat ist an und für sich kein Wesen. Ein Staat ist eine Organisationsstruktur. Ein demokratischer Staat ist die Organisationsstruktur seiner Bürger. Daraus folgt: Die Interessen des Staates sind diejenigen Interessen seiner Bevölkerung, welche diese an die Organisationsstruktur hat. Das bedeutet, dass die Bevölkerung Verantwortung abgibt und deligiert. Abgegebene Verantwortung führt zur Entfremdung von selbiger. Dadurch erscheint "der Staat" plötzlich als handelndes Wesen, welches allerlei Unsinn anstellt. Die Vorstellung dass wir alle denjenigen, die den Unsinn anstellen, den Auftrag dazu gegeben haben, also selbst für diesen verantwortlich sind verschwindet. Es entsteht Politikverdrossenheit, anstelle von Änderungswille. Ändern könnte man ja nur das, für das man verantwortlich ist (das man also beeinflussen könnte)." Zitatende. -------------- Ihre Annahme würde voraussetzen, dass Politiker ihre Wahlkampfaussagen auch tatsächlich ernst meinten. Dass dem nicht so ist, wissen wir spätestens seit Helmut Kohl. Dessen Aussitzen hat die deutsche Republik bis zum kranken Mann Europas narkotisiert, bis letztendlich Schröder, allerdings nach einer Phase der ruhigen Hand, schleunigst aufräumen durfte. - Und ja, liebe Unions- und Linkenheuler: Verschärft haben die Agenda 2010 und die Hartz-Reformen nicht SPD und Grüne, sondern der heutige Kanzlerinnenbestallungsverein. Nebenbei: Merkel hat bis dato neun Jahre Zeit gehabt, etwas zu ändern, hat sie aber nicht. - Ich begreife bis heute nicht, wie jemand mit einem reinen Verwaltungshirn Physikerin werden konnte. Aber die Akten darüber liegen sicherlich im Ami-Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 13.10.2014, 20:23
53. Das nennt man

die Gurkentruppisierung der politischen Auseinandersetzung.
Begleitend dazu kommen dann die gramzerfurchten Stirnen die den mangelnden Respekt vor den Leistungen unserer Mandatsträger beklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 13.10.2014, 20:27
54. Lustig

Die Merkelisten betreiben ja wirklich keine Nullnummer, denn durch den Dauerschutz der Reichen wo immer es ihnen möglich ist treiben sie Europa ins Minus. Auch der Schutz auch der griechischen Millionäre ist nicht von allen vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 13.10.2014, 21:13
55. Werter claudiusoptimus

Ich muss Sie enttäuschen, Herr Tauber ist der Generalsekretär der CDU, und somit nicht im Dienste des Wählers. Sein Job ist es einzupeitschen, was er ja offensichtlich erfolgreich tut. Mögen muss man's nicht.
Vier Milliarden Euro jährlich mindestens bedarf es um bundesdeutsche Brücken wieder auf Vordermann zu bringen. DAS wäre eine echte Investition in die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 13.10.2014, 21:26
56. Rote oder Schwarze Null?

Weder noch! Die großen Nullen sitzen in der Regierung, allen voran die schlechte Kopie einer schwäbischen Hausfrau. Man bekommt langsam nur noch Zorn, wenn man die Damen und Herren sieht. Wählbar sind derzeit weder CDU noch SPD, sie machen unser Land kaputt und quälen die Leute mit unserer schlechten Infrastruktur, maroden Haushaltsplänen unserer Bundesländer und Kommunen. Frau Dr. Merkel müsste doch bemerkt haben, wie es ist, wenn man Jahrzehnte nur von der Substanz lebt, die DDR war doch hier das Vorbild. Aber anscheinend ist Frau Dr. Merkel und ihre Parteikohorten wie die Arbeiterpartei Beratungsresistent. Sie lassen unser Land und die Demokratie verkommen. Solche Regierung haben wir noch nicht gehabt, die ihr Land und ihre Bürger mit den Problemen im Regen stehen lässt. Die große Koalition war ein Webfehler der letzten Wahlen, den die Bürger jetzt ausbaden müssen. Der Regierung sind Mätzchen um eine schwarze Null wichtiger als die Schaffung eines Wirtschaftswachstums. Unsere Enkelkinder werden dass alles ausbaden müssen, was diese Regierung verzapft. Wer an diese Regierung und die Kanzlerin glaubt, der oder die glaubt auch noch an den Weihnachtsmann! Durch diese Politik werden nur seltsame Parteien groß, weil der Wähler der Politik einen Denkzettel verpassen will. Ist es da nicht besser, dass die Regierung mit einer Art Marshallplan versucht, einen Wirtschaftsanstieg zu schaffen? Es ist schon seit Jahren zu beobachten, dass die Qualitätsleistungen in vielen Berufen und Branchen zurück gegangen ist und der Durchschnitt eingezogen ist. Auch die Politik beschreitet inzwischen Abstiegsweg von Qualitätsarbeit. Können wir uns das leisten? NEIN! Also soll sich der Wähler merken, wer an unseren Miseren Schuld ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 13.10.2014, 21:27
57. Da simmer doch bald...

57. Werter claudiusoptimus
moe.dahool heute, 21:13 Uhr
Ich muss Sie enttäuschen, Herr Tauber ist der Generalsekretär der CDU, und somit nicht im Dienste des Wählers. Sein Job ist es einzupeitschen, was er ja offensichtlich erfolgreich tut. Mögen muss man's nicht. Vier Milliarden Euro jährlich mindestens bedarf es um bundesdeutsche Brücken wieder auf Vordermann zu bringen. DAS wäre eine echte Investition in die Zukunft." Zitatende. -------------- 1,5 Mrd, die Flinten-Uschi verfallen ließ, 500 Mio. die Merkel in die Ukraine verschieben will, und 2,6 Mrd, die im Gazastreifen wieder verbrannt werden sollen. Geld ist für alle da.......nur nicht für die diese Nulltruppe wählenden Einwohner der Bundesrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WFrosch1910 13.10.2014, 21:27
58.

Stegner hat meiner Meinung nach völlig recht: die schwarze Null ist nicht sozialdemokratisch. Es ist eine einfache Rechnung: wenn ich mir für nahezu 0% Zinsen Kapital leihen, und es mit 2% oder mehr Rendite investieren kann, dann wäre ich ein schlechter Kaufmann, täte ich es nicht. Das kapiert wohl auch die schwäbische Hausfrau, der Mittelständler aus dem Ländle ganz sicher. Dieses Thema ist keine Gefahr, sondern eine riesige Chance für die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.könig 13.10.2014, 21:56
59. es geht schon wieder los...

Zitat von beegee
Da stellt der SPD-Vize - übrigens genau wie die Wirtschaftsinstitute und Wirtschaftswissenschaftler - die "Schwarze-Null"-Politik von Kanzlerin und Finanzminister infrage und der CDU-Generalsekretär hat nichts Intelligenteres zur Diskussion beizutragen, als eine Beleidigung. Chaupeau!
so war es auch mit dem letzten Koalitionspartner FDP.
Das ganze ist Teil einer Kannibalisierungsstrategie.
Wenn Herr Seehofer jetzt 2014 schon von einer absoluten Mehrheit der CDU/CSU in 2017 spricht, da frage ich mich: " Wo soll die herkommen " ?
Einzig aus der SPD Ihrem Fleisch sprich Wähler
wird bis 2017 ein gehörig großer Teil abgetrennt.
Von dem Gegenpart Herrn Taubers in der SPD kommt.... nichts. Frau Fahimi ist im Kloster und macht eine
Schweigewoche ? Herr Stegner sollte jede Zurückhaltung aufgeben und in der Sache hart und fair rangehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8