Forum: Politik
Streit um Deutschlandauftritte: Merkel hält still, Erdogan dreht frei
AFP

Spionage-Vorwürfe und Nazi-Vergleiche: Die Provokationen des türkischen Präsidenten bringen die Bundesregierung in Bedrängnis - und könnten Erdogan am Ende selbst schaden.

Seite 1 von 18
quoveritas? 05.03.2017, 19:25
1. Merkel hält still . Auf dem Stich kommt es an .

Fragt mal Altkanzler Kohl was bedeutet wenn Merkel Still hält .

Beitrag melden
mac4me 05.03.2017, 19:26
2. SPON-Überschriften...

...sind immer plakativ, aber selten gelungen. Diese ist jedoch sowohl plakativ, als auch gelungen.

Beitrag melden
exilator_ 05.03.2017, 19:27
3.

Zu Erdogan muss man nix mehr sagen, aber zu Merkel. Sie muss unbedingt dem Erdogan sagen, dass ihn keiner dran hindert seinen in Deutschland lebenden Türken ein X für ein U vorzumachen. Es stehen genug Hotels leer, da kann er alle dahin einladen und am Tag 3 mal Wahlkampf machen.

rolli

Beitrag melden
w.diverso 05.03.2017, 19:31
4. Wie es scheint,

hat Erdogan auch einen Job bei der türkischen Tourismuswerbung angenommen. Nur ob er den gut macht, ist noch nicht so ganz klar. Die deutschen Politiker sind aber gut beraten, nicht auf diese Provokationen einzusteigen, sich nicht auf sein Niveau hinab zu begeben. Auf Dauer wird auch Herr Erdogan das momentan Tempo ganz sicher nicht durchhalten. Abwarten und Tee trinken ist angesagt.

Beitrag melden
zeichenkette 05.03.2017, 19:31
5. Einfach frei drehen lassen

Erdogan wartet doch nur darauf, dass man sich mit ihm streitet. Das ist immer (wirklich immer) dasselbe mit Autokraten: Sie müssen den Patriotismus befeuern und sich Feinde suchen, damit sie von ihrem innenpolitischen Versagen ablenken können. Er wird nur gewinnen können, wenn alle sich gegen "die Feinde der Türke" hinter ihn stellen, um jeden Preis. Also einfach reden lassen, oder besser noch: Die türkischen Politiker einladen und aus den Wahlkampfveranstaltungen dann eine Podiumsdiskussion oder so machen, bei der sie sich so richtig blamieren können. Aber auf keinen Fall dagegenhalten und zurückschreien. Darauf wartet Erdogan nur. Wenn man ihn auflaufen lässt, wird er als genau derjenige dastehen, den auch die Türken nicht als Diktator haben wollen. Denn ganz ehrlich: Der türkischen Bevölkerung passt all das, was er da gerade abzieht, überhaupt nicht. Man sollte ihm nicht den Gefallen tun, davon abzulenken. Einfach nüchtern und ausgesucht höflich bleiben, damit kann er nämlich überhaupt nicht umgehen und dann ist er der Blöde. Zivilisation ist nicht, wenn man sich provozieren lässt.

Beitrag melden
syracusa 05.03.2017, 19:32
6. Kante zeigen

Ich bin immer ein Freund davon, klare Kante zu zeigen. Ich will, dass das Ausland Deutschland als berechenbaren, aber unmissverständlich für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit eintretenden Staat wahrnimmt. Das vielleicht diplomatische merkel'sche Kalkül, im Interesse der Wirtschaft über grobe Staatsverbrechen in der Türkei hinwegzusehen, ist mir zuwider. Wenn's sein muss, nehme ich im Interesse wichtigerer Prinzipien auch viele persönlichen Nachteile in Kauf.

Natürlich muss man nicht jeden Furz eines Möchtegerndiktators sanktionieren. Aber falls Erdogan mit seinem demokratisch schon jetzt nicht mehr legitimierten Referendum durchkommt, dann halte ich Sanktionen für notwendig. Man muss dann noch nicht gleich schwere Geschütze auffahren, aber Vorzugsregeln für die Türkei wie das Meistbegünstigtenprinzip müssen dann aufgegeben werden. Mit einer Diktatur Türkei müssen wir so umgehen wie mit anderen Diktaturen auch. Anbiedern geht da gar nicht.

Beitrag melden
mmmc125303008833654 05.03.2017, 19:32
7. Warum sollte es ihm schaden?

Ein populistischer Diktator, der gerade seine allumfassende Macht ausbaut, ein Politischer Iman, der seine Allesgläubigen vereint hinter sich scharen will, ein Religiöser Invasionär, der die Hand nach Europa streckt, der braucht solche Worte um erfolgreich zu sein.
Trifft er doch auf der anderen Seite auf eine paralysierte und nicht wehrhafte Gesellschaft.
Sein Plan ist bekannt.

Beitrag melden
Markus Frei 05.03.2017, 19:33
8. Herbst

Ist ja soweit alles richtig. Nur sollte man eins Bedenken. Im Herbst sind Bundestagswahlen und es stellt sich schon die Frage wie lange es sich Frau Merkel noch leisten kann als Erdogans Schosshündchen zu gelten. Für Erdogan läuft es gerade hervorragend, er steht da als der starke Mann der mit der Bundesregierung tun und lassen kann was er will, die völlig devote Haltung der Kanzlerin bestärkt ihn noch in diesem Kurs, das wird sicher noch lustig die nächsten Monate.

Beitrag melden
toskana2 05.03.2017, 19:34
9. verstörend

Erdogans fortwährende Sprach-Eskalation gegen Deutschland
ist wohl einmalig und verstörend.
Die Reaktionen der deutschen Regierung, sprich Merkels,
auf diese türkische Eskalation ist genauso verstörend!

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!