Forum: Politik
Streit um Erdogan-nahe Zeitung: Türkische Minister wittern Faschismus im EU-Parlament
AFP

Zwischen Brüssel und Ankara droht die nächste Krise. EU-Parlamentspräsident stoppt die Verteilung einer Erdogan-nahen Zeitung, türkische Minister kontern mit Faschismus-Vorwürfen. Sogar Erdogan selbst schaltet sich ein.

Seite 1 von 9
auf_dem_Holzweg? 25.03.2017, 11:10
1. Hört auf zu berichten

Meldungen wie diese aus der Türkei sind es nicht wert verbreitet zu werden. Bringt wichtige und relevante Nachrichten. Wenn niemand mehr über Poltergeist Erdogan und dessen Konsorten spricht dann fehlt uns auch nichts. Und vielleicht merkt Erdogan dann endlich mal wie wichtig er wirklich für die Welt ist.

Beitrag melden
hansfri 25.03.2017, 11:10
2. Faschisten und Nationalisten nennen Europäer Faschisten

man darf diese Menschen nicht mehr ernst nehmen. Man muß wo immer es geht meiden. Diese Zeitung kann doch sicher weiter verkauft werden. Aber die Behörden sind nicht verpflichtet sie zu kaufen. Ich wurde auch noch nie dazu verdonnert die Bild zu kaufen. Es geht einem nur noch auf die Nerven.

Beitrag melden
fin2010 25.03.2017, 11:10
3. Beweislage mangelhaft

Die Gülenbewegung sei am Putschversuch Schuld, so Erdogan. Und die USA möge den Prediger ausliefern, den bösen. Nebenbei wird die Behauptung - mehr ist es nicht - zur Gleichschaltung von Militär / Universitäten / Presse / Parlament genutzt.
Jetzt fehlen blöderweise immer noch geeignete Beweise. Und so bleibt Gülen in den USA und Erdogan den Nachweis schuldig, dass die Gülenbewegung den Putsch geplant hat.

Nun, auch Erdogan geht vorüber.

Beitrag melden
dallmann67 25.03.2017, 11:19
4. Keinen Raum bieten......

dürfen Europäer dem AKP-gesteuerten Eiferern, Hasspredigern und Verleumdern, wenn sie ihre WERTE wirklich ernst nehmen.
Mit Einschränkung der Presse- oder Meinungsfreiheit hat das rein gar nichts zu tun.
Was man jedem EU-Bürger zu Recht bei Strafandrohung untersagt, darf man erst recht ausländischen Hetzern nicht durchgehen lassen.

Beitrag melden
m.gu 25.03.2017, 11:20
5. Herr Becker hat den Artikel sehr gut beschrieben, danke.

Warum regt sich die AKP Regierung auf? Faschismus und Terror herrscht nachweisbar in der Türkei, oder? Es gibt ungezählte Beweise, Zeugenaussagen, Bilder, Video und Kameraaufnahmen, die diese Tatsachen belegen. Menschenrechtler vor Ort, die neutral und objektiv berichten, bestätigen diese Tatsachen. Siehe Quelle: "Menschenrechtsverletzungen: UNO wirft Türkei Verbrechen an Kurden vor." Untermauert mit Tatsachen durch den UNO Kommissar am 12.09.2017 in Genf, Zitat: "Der UNO lägen Berichte über willkürliche Tötungen, die Vertreibung von Zivilisten und die Zerstörung ganzer Ortschaften in den Kurdengebieten im Südosten der Türkei vor." Zitatende, nachzulesen in Quelle: "Menschenrechte: UNO Kommissar-Viele Staaten behindern Menschenrechtsbeobachter." Jeder, der diese barbarische Politik der Erdogan Regierung kritisiert wird als Landesverräter oder Terrorist eingestuft, bewiesen in Quelle: "Festnehmen, absetzen, mundtot machen." In den vergangenen Monaten wurden 100 000de Zivilisten und Kritiker dieser unmenschlichen Politik der APK Führung in der Türkei inhaftiert, gefoltert, verstümmelt oder getötet.

Beitrag melden
christel143 25.03.2017, 11:21
6. Wieso

sind EU-Abgeortnete nicht in der Lage so eine"Zeitung" in der Auslage zu tollerieren? Da ich ja Demokrat binn möchte ich selber entscheiden was ich Lese und was nicht. Ich binn sozusagen in der Lage so ein Blat zu ignorieren. Ich kann sie auch Lesen und mich vom Inhalt der "Zeitung" distanzieren. Aber entfernen?

Is ja fast wie in der DDR! Da war die Presse des "klassenfeindes" auch verboten.

Beitrag melden
florencegrosse 25.03.2017, 11:22
7. Verdrehung der Demokratie

hier wird versucht mit demokratischen Mitteln das Zerwürfnis und die Spaltung der türkischen Gesellschaft in der EU voranzutreiben. Es muss endlich gegen diese Umtriebe klare Kante gezeigt werden.

Beitrag melden
jung&jang 25.03.2017, 11:22
8. Wann endlich fällt die wichtigste Entscheidung

nämlich das Ende der Beitrittsverhandlungen und die Zahlung von Geldern. Wie lange und wie oft müssen wir täglich diesen Quatsch lesen und hören. Politiker, macht Nägel mit Köpfen und schlagt von mir aus auch die diplomatischen Türen zu, isoliert die Türkei der Rest erledigt sich dann innertürkisch durch den Zusammenbruch der Wirtschaft. Dann beginnt eine vielleicht geläuterte neue Ära im Verhältniss zu den anderen Staaten.

Beitrag melden
iffelsine 25.03.2017, 11:23
9. Also die Erdokraten werden immer verrückter !

Pressefreiheit ja, aber was kostenlos in einer europäischen Arbeitsstätte ausliegt, entscheidet der Arbeitgeber, nicht der Herausgeber. Und als Arbeitnehmer bin ich auch nicht bereit, mich in herumliegenden Zeitungen beschimpfen zu lassen. Ob das schäbige Blatt in den anliegenden Kiosken verkauft werden soll, hat der Kioskbetreiber zu entscheiden. Schade, die Türkei war ein schönes Land, die Bewohner machen es reiseuntauglich.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!