Forum: Politik
Streit um Europa-Politik: Müntefering warnt SPD vor Kurs á la Hollande
AP

In der SPD ist eine Debatte über das Verhältnis der Partei zu François Hollande entbrannt. Die Pragmatiker warnen Sigmar Gabriel davor, sich von Frankreichs Präsident vereinnahmen zu lassen. In der Fraktionssitzung wurde der SPD-Chef indirekt von seinem Vorgänger kritisiert.

Seite 1 von 12
Endlager 23.05.2012, 15:47
1. Müntefering ist neben Sarrazin...

...einer der wenigen klaren Köpfe, die es in der SPD noch gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hienstorfer 23.05.2012, 15:55
2. Die SPD muss endlich über die Erfolge der Agenda 2010 sprechen

Deutschland hat sich nicht durch das Schuldenprogramm ähm ich meinte "Wachstumsprogramm" eines Lafontaines nach vorne gearbeitet. Der Finanzminister wollte allein durch ein "Wachstumsprogramm" Deutschland retten und ist für die Aufweichung der Euro-Defizitkriterien verantwortlich. Einst hat LAfontaine sich sogar beim amerikanischen Notenbankchefs Tips zum Schuldenmachen geholt. Hatte Deutschland erfolg damit? NEIN! Die Wirtschaft dümpelte dahin, die ruhige Hand war nicht erfolgreich.
ERST MIT DER AGENDA 2010 WURDE DEUTSCHLAND WIEDER FIT

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bunterepublik 23.05.2012, 15:57
3. Erfahrung

Zitat von sysop
In der SPD ist eine Debatte über das Verhältnis der Partei zu François Hollande entbrannt. Die Pragmatiker warnen Sigmar Gabriel davor, sich von Frankreichs Präsident vereinnahmen zu lassen. In der Fraktionssitzung wurde der SPD-Chef indirekt von seinem Vorgänger kritisiert.
Wenigstens gibt es noch ein paar Leute in der SPD, die vernünftig zu sein scheinen.

Wenn ich mir die Riege sonst so ansehe, wird es einem ja Angst und Bange; dann doch lieber die jetzige Gurkentruppe im Kanzleramt als nen Franzosen-Siggi, der einen auf savoir vivre macht und den Wohlstand verschenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infernoxx 23.05.2012, 15:58
4. Gott sei Dank....

gibt es in der SPD noch ein paar Verünftige und nicht nur in Hollande's sozialistische Träume vernarrte Garbriels, denen es nur darum geht "der Merkel" zu schaden und denen das Wohl unseres Landes egal zu sein scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
randolftreutler 23.05.2012, 16:00
5. Schon toll....

Ratschläge von denen zu bekommen, die die Zweitklassigkeit der SPD in erster Linie mitzuverantworten haben....und sich jetzt..wie Clement...da selbst nichts zu verlieren..bekommt ja kein HartzIV, arbeitet nicht als Niedriglöhner..kann von seiner Rente leben...Gesundheit ist für ihn bezahlbar...als Bewahrer des verhängnisvollen Weges aufspielen....Standfestigkeit und Prinzipientreue....wenn es falsche Prinzipien sind, dann ist das nichts wert..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manque_pierda 23.05.2012, 16:00
6.

Zitat von Oppermann
"Präsident Hollande arbeitet für Frankreich, wir arbeiten für Deutschland",
Da kann man leider nur bei französischen Linken und Sozialisten sicher sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musicman 23.05.2012, 16:02
7. einer der Totengräber der Sozialdemokratie

wie Müntefering kann es selbstverständlich nicht ertragen wenn die SPD wieder zu ihren Wurzeln zurückfindet. Alles sehr leicht durchschaubar. Aber vielleicht möchten die Konservativen in der SPD lieber eine Neuauflage der großen Koalition unter Merkel. Pfui, Münte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unangepasst 23.05.2012, 16:04
8. Leider ist das richtig erkannt.

Zitat von Endlager
...einer der wenigen klaren Köpfe, die es in der SPD noch gibt.
Und leider wird auch die SPD durch diese Erkenntnis immer weniger wählbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elster22 23.05.2012, 16:05
9. Gehen die ersten Linken von der Fahne ?

Erst ein fast positiver Artikel über Sarazzin (sogar von Augstein) in SPON, nun Distanz der SPD zu Hollande. Hält langsam die Realität Einzug bei der Linken ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12