Forum: Politik
Streit um Flüchtlingspolitik: Grüne Jugend will Palmer aus der Partei werfen
DPA

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer vertritt in der Flüchtlingskrise kontroverse Positionen - nun drängt die Grüne Jugend auf seinen Rauswurf. Sprecherin Theresa Kalmer sagte dem SPIEGEL, er widerspreche grüner Politik.

Seite 1 von 15
ernstrobert 30.10.2015, 18:18
1. so traurig es ist, ...

... das hätte durchaus eine gewisse Logik. Allerdings nicht im Sinne der grünen Jugend. Sondern die Logik des zunehmend totalitären Charakters der Grünen. Palmer sollte da nicht mehr mit machen, so traurig es ist.

Beitrag melden
wolf-lamm-hurz 30.10.2015, 18:19
2. Demokraten?

Für mich ein Beweis mehr, dass sich die Grünen mit Demokratie, im speziellen mit Meinungsfreiheit schwer tun. Demokrat ist hier nur, wer zu 100% die vorgegebene Linie vertritt...

Beitrag melden
Over_the_Fence 30.10.2015, 18:20
3. Wer 20 ist...

... und nicht links wählt, hat kein Herz.
Wer 40 ist, und immer noch links wählt, hat keinen Verstand.

Insofern habe ich Verständnis für die Grüne Jugend.
Die Umsetzung von Herbert Grönemeyers Lied "Kinder and die Macht" ist aber leider nicht wirklich tauglich für Realpolitik.

Beitrag melden
grafenberger 30.10.2015, 18:20
4. So geht Diskussionskultur

Wieso fällt einer grünen Jugend nur noch Parteiausschluß ein, wenn jemand andere Meinungen hat.? Will man sich nicht mit der Wirklichkeit auseinandersetzen, wenn es nicht ins Parteiprogramm past?

Beitrag melden
Spr. 30.10.2015, 18:20
5. Kann ich gut verstehen!

Herr "Öko-Brüderle" Palmer wäre in der FDP auch sehr viel besser aufgehoben. Dort würde er mit seinen Forderungen sicher auf umfassendes Verständnis und Unterstützung treffen. Das "Öko" kann er dann auch weglassen, was es ihm sicherlich noch leichter macht. Viel Erfolg in der neuen Partei.

Beitrag melden
goodcharlotte 30.10.2015, 18:22
6. Minderheit

Gott sei Dank sind Wir-schaffen das-nicht-Politiker in der absoluten Minderheit.
Während die Zivilgesellschaft bundesweit seint fast einem Jahr hilft, medizinisch versorgt, unterrichtet, mit Essen versorgt, integriert, sollte die Politik nicht jammern, sondern darauf aufbauen und entsprechende professionelle Hilfsprogramme auf die Beine stellen.

Beitrag melden
53er 30.10.2015, 18:22
7. Die Wahrheit

ist offensichtlich, zumindest für junge Mitglieder der Grünen unerträglich und nicht akzeptabel. Palmer ist ein mutiger Mann, der als OB einfach die Realität nicht ausblenden kann, wie es die Fans der Grünen häufig tun.
Wenn nichts mehr geht, muss man das sagen dürfen, egal ob das ein paar Grünen passt oder nicht. Die Grünen sind für mich in B-W (mit oder ohne den törichten Bahnhofbau) nicht mehr wählbar.

Beitrag melden
donrealo 30.10.2015, 18:23
8. Boris Palmer

Du scheinst noch der einzig vernünftig denkende in dieser Partei zu sein. Was für eine politische Gesinnung wird hier offenbar. Geh dort bitte weg und überlass den Laden den Claudia Roths auf dieser Welt. Das sind keine Demokraten

Beitrag melden
skeptiker97 30.10.2015, 18:23
9. Realismus unerwünscht

Herr Palmer kann die ihm übertragenen Aufgaben nicht mit kessen Sprüchen lösen, er muß handfeste Ergenisse liefern und merkt, daß die Vorraussetzungen dafür einfach nicht gegeben sind. Das tut er kund und schon ist er für die grünen Dummschwätzer untragbar. Besonder schlimm ist, daßdiese nicht mal den Versuch machen, ihn zu unterstützen, daher halte ich die Bezeichnung "Dummschwätzer" für diese "Parteifreunde" für sehr gerechtfertigt. Ein solcher Umgang mit der Realität kann nur scheitern, es wird Zeit, daß die Wähler der Grünen das endlich merken.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!