Forum: Politik
Streit um Flüchtlingspolitik: Grüne Jugend will Palmer aus der Partei werfen
DPA

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer vertritt in der Flüchtlingskrise kontroverse Positionen - nun drängt die Grüne Jugend auf seinen Rauswurf. Sprecherin Theresa Kalmer sagte dem SPIEGEL, er widerspreche grüner Politik.

Seite 8 von 15
sansibar1 30.10.2015, 19:18
70. Wie wär's denn mal mit Toleranz?

Personen wie Theresa Kalmer und Katrin Göring-E. sind der Grund warum ich nicht mehr die Grünen wählen werde.
Ich weiß nicht warum, aber immer wenn ich eine der beiden sehe, kommt mir der Begriff "Teaparty verkehrt" in den Sinn.

Wie wär's denn mal mit einer urgrünen Tugend, der Toleranz gegen Andersdenkende, Frau Kalmer ?
Oder sind Sie nur ein wenig neidisch wegen der öffentlichen Beachtung, die Herr Palmer aktuell erfährt.

Beitrag melden
DMenakker 30.10.2015, 19:18
71.

Grüne Nachwuchsorgnisation. Man kann es auch anders ausdrücken:

So etwas kommt raus, wenn Kiddies meinen "Politik spielen" zu müssen. Realitäten haben da nix verloren. Stört doch nur das erträumte globale "Piep piep piep, wir haben uns alle lieb" Gefühl.

Wäre das nicht schön, wenn die Susi und der Ali übers weite Blütenfeld tanzen, die Kräuterlein selber pflücken und dann bei einem Tee die Probleme der Welt diskutieren, die sich mit einer Extraportion Liebe und Gerechtigkeit ja alle lösen, und irgendwann kommen sie alle und tanzen mit der Susi.

Wer da über Grenzsicherung palavert oder sogar behauptet, dass da auch Nichttänzer dabei sind, welche der lieben Susi wegen ihres sommermärchenluftigen Kleidchen das süße Köpfchen unter den Blonden Haaren nicht mit ( natürlich ökologisch und sozial korrekten von DM ) Wattebäuschen, sondern mit richtig Backsteinen bewerfen wollten, nein, so jemanden kann man nun ganz und gar nicht brauchen.

Wo würden wir denn auch hinkommen, wenn die Realität dreisterweise sich in den Widerspruch zu Träumen stellen würde?

Beitrag melden
skeptikerjörg 30.10.2015, 19:19
72. Ideologie trifft auf Realität

Es ist halt etwas anderes, in Wolkenkuckucksheimen zu theoretisieren, oder wie Palmen als Oberbürgermeister in der konkreten Verantwortung zu stehen. Das hatte auch schon Joska Fischer lernen müssen, als er als Außenminister mit dem Kosovo- Konflikt konfrontiert wurde. Im flogen später Farbbeutel an den Kopf, Palmen soll aus der Partei ausgeschlossen werden. Was die Fälle gemeinsam haben? Sie zeigen, dass weite Teile der Grünen Basis weder demokratiefähig noch regierungsfähig sind. Oder vielleicht zusammen mit Frau Wagenknecht, die auch ihr Problem mit Bodo Ramelow hat. Eben Ideologie trifft auf Praxis.

Beitrag melden
zeisig 30.10.2015, 19:20
73. Grüne Jugend.

Also, ich versuche es noch einmal mit feinerer Wortwahl und lasse das Thema Unerfahrenheit außen vor. Tatsache ist, daß die Jugendorganisation der Grünen offensichtlich ultralinks angesiedelt ist. Wenn hier jemand wie der Herr Palmer ausgebotet werden soll, dann ist diese Partei für die politische Mitte nicht mehr wählbar.

Beitrag melden
marathoni 30.10.2015, 19:22
74. Es ist halt ein himmelweiter Unterschied

ob man über Probleme nur theoretisch diskutiert wie die grüne Jugend oder ob man als Bürgermeister sich konkret mit den Folgen der "Wir schaffen das"-Rhetorik befassen muss. Vielleicht sollte Boris Palmer Theresa Kalmer mal bei sich ein mehrmonatiges Praktikum machen lassen, damit auch sie sieht, was für ein Aufwand es bedeutet die Menschen konkret unterzubringen, zu versorgen und vielleicht auch noch in Lohn und Brot zu bringen. Dann dürfte sich auch ihre Meinung rapide ändern...

Beitrag melden
in-teressant! 30.10.2015, 19:22
75. Ich habe...

...über 20 Jahre dir Grünen gewählt - bin ich froh, dass ich das seit einigen Jahren nicht mehr tue.

Beitrag melden
p-schrader 30.10.2015, 19:27
76. Wieder eine Bestätigung

Vor gut einem Jahr bin ich wegen der Ukrainepolitik bei den Grünen ausgetreten. In der Zwischenzeit habe ich mich immer wieder bestätigt gefühlt. Wenn jetzt der einzige Realist rausgeworfen werden soll, dann zeigt das, was aus den Grünen geworden ist. Sollen diese tollen Gutmenschen doch mit Ihren Träumen seelig werden. Da werden sie bald ganz einsam sein.

Beitrag melden
paulvernica 30.10.2015, 19:34
77. oweh

Zitat von syracusa
Totalitär? Ja, geht's noch? Ich glaube, Sie wissen nicht, welche Rolle politische Parteien in einer Demokratie spielen. Das zentrale Element politischer Parteien ist gerade nicht die Meinungsfreiheit! Politische Parteien sollen ganz im Gegenteil politische Meinungen voneinander abgrenzen. Es gehört zwingend zu jeder demokratischen Partei, dass sie Meinungen AUSGRENZEN, die nicht zu ihrem Parteiprogramm passen. Da gilt für einen Sarrazin, der absurderweise glaubte, dass die SPD seine politische Heimat sei, genau so wie für Herrn Palmer, der sich zu den Grünen verirrt hat.
Ah - ich dachte die Grünen sind bunt, tolerant und offen und auch streitlustig.

Das Gegenteil ist bei ihnen der Fall. Klar wenn jemand permanent gegen das Programm verstösst und das massiv kann ich das ja noch verstehen.

Aber in einer solch schwierigen Situation, wo keiner wirklich weiss was das Beste ist jemanden ausschliessen zu wollen der in diesem Fall gegen das Programm ist , ist totalitär, unvernünft und arrogant.

Ich glaube Sie wissen nicht welche Bedeutung Meinungsfreiheit in einer demokratischen Gesellschaft hat.
Sie sind braun im grünen Antlitz

Beitrag melden
erik.richter999 30.10.2015, 19:39
78. Grüne sollten Umweltpolitik machen

Hallo,

seit locker 20 Jahren wähle ich grün, weil ich Umweltschutz und Verbraucherschutz wichtig finde.

Diese unrealistische sozialistische Politik im Bereich Ausländerpolitik habe ich nicht gewählt. Palmer ist super, aber wegen dem Rest der Grünen, muss ich was anderes im März 2016 in BW wählen. Wird dann wohl diese Mövenpickpartei...

Schade, dass die Grünen Ihre Kompetenzen nicht erkennen und mal die Klappe halten können.

Gruss
Erik

Beitrag melden
Over_the_Fence 30.10.2015, 19:39
79. Am Ende sind wir halt nicht alle gleich

Zitat von goodcharlotte
Als Jugendlicher hat man andere Inetressen. Je älter und reifer man wird, desto mehr und länger kann an sich informieren und kennen lernen. Je mehr man durchschaut, wie Wirtschaft und Politik funktionieren, desto kritischer, also "linker" müsste man werden. Konservativ satt und fett kann man nur sein, wenn man Augen, Ohren und Hirn verschließt.
Wissen Sie, wenn man jung ist, in einer WG wohnt und das Geld von Papa kommt, kann man vom Schreibtisch aus die Welt retten. In der linken Gedankenwelt nimmt man hierfür in der Regel das Geld "der Reichen" (d.h. dann der Mittelschicht), oder die Zentralbank druckt es.
Wir wissen aus der Anwendung in diversen Ländern, wie das jedes Mal endete.

Als Konservativer sind sie nicht fett, aber sie haben irgendwann erkannt, dass sie von deutschem Boden aus die Wirtschaft und Politik nicht grundsätzlich ändern können, schon gar nicht im weltweiten Kontext. "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen" hatten wir nämlich auch schon mal, und das ging auch in die Hosen.
Insofern macht man aus den realen Gegebenheiten das Beste.

Nehmen Sie doch Joschka Fischers Lebenslauf als typisch für einen links-grünen Revoluzzer, der auf den Boden der Tatsachen gekommen ist. So ist es meistens.

Das es auch Alt-Hippies gibt, die auch mit 60 noch Weltrevolution spielen möchten, bestreite ich nicht. Aber das ist eine Minderheit. Häufig eine, die wirtschaftlich im Leben nicht sonderlich erfolgreich war und genausowenig zu verlieren hat, als mit 20.

Beitrag melden
Seite 8 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!