Forum: Politik
Streit um Gasrichtlinie: EU-Unterhändler erzielen Kompromiss
DPA

Jetzt ist auch das Europaparlament mit an Bord: Im Streit über neue Regeln für Pipelineprojekte wie Nord Stream 2 gibt es eine vorläufige Einigung mit den EU-Ländern und der EU-Kommission.

Seite 1 von 2
harald_maier 13.02.2019, 06:33
1.

"Die Änderung der Gasrichtlinie könnte wirtschaftliche Folgen für die im Bau befindliche Leitung Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland haben. Strenge Auflagen für den Betrieb könnten Gewinne des Projekts schmälern oder es sogar unwirtschaftlich machen."
#

Aha... Jetzt ergibt das auch Sinn, was der US-Energieminister gestern (bei der Vorstellung des LNG-Projektes mit Deutschland meinte), wo er zum Besten gab, daß man daran arbeite, daß US-LNG "konkurrenzfähig werden solle"...

Nich US-Gas soll billiger werden, nein, die Alternativen sollen künstlich verteuert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 13.02.2019, 08:01
2. Keine Sonderrechte?

Hier irrt aber der Lobbyist Bütikofer. Und zu meinem Bedauern auch noch medial unterstützt. Es muss doch einen Grund haben, daß uns in der Presse immer nur die Transportwege aus Russland so plastisch dargestellt werden. Das sind aber nur 30% unseres Bedarfs. Werden uns die anderen 70% zugebeamt? Oder geht es tatsächlich nur um eine Lex Gazprom?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tafka_neowave 13.02.2019, 08:11
3. " [... ] kein geteiltes europäisches Energierecht "

"Es darf kein geteiltes europäisches Energierecht geben und keine Sonderrechte für Gazprom und Nord Stream 2." Nachvollziehbar. Es darf aber auch nicht dazu führen, dass " Strenge Auflagen für den Betrieb [...] es unwirtschaftlich machen." Daran hätten unsere Freunde in Übersee, wenn schon nicht der Bau verhindert werden kann, sicher großes Interesse. Russland war immer ein verlässlicher Gaslieferant, nie gab es größere Probleme. Im Gegenteil, die wirtschaftlichen Interessen sorgten auch und insbesondere auch während des "Kalten Krieges" für einen immer fortwährenden Gesprächskanal und damit für einen gewissen Grad an Annäherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 13.02.2019, 09:54
4. Keine Sonderrechte für Erdgas aus R,

dann aber auch nicht für Flüssiggas, durch satte Steuergeschenke per millionenschwerer Unterstützung durch den deutschen Staat. Letztlich also mit Steuergeldern, die durch uns erarbeitet wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 13.02.2019, 09:59
5.

Wie oft muss man denn noch sagen, das die USA nur einer von ca. 20 Anbietern von LNG sind?

Wir können es uns aussuchen! Wenn wir Peru unter die Arme greifen wollen, kaufen wir deren LNG! Großbritannien hat es gemacht und die haben garantiert einen guten Preis bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ftraven 13.02.2019, 10:40
6. Politikum

Nordstream 2 wird von Deutschland benötigt. Das scheinen viele in der Diskussion zu vergessen.
Bereits jetzt liefert Russland über 50 % des Erdgases. Die Lieferungen aus den Niederlanden und Norwegen
werden weniger. Dazu kommt der Abschied von der Braunkohle.
Russland hat sich in den vergangenen Jahrzehnten hier immer vertragstreu verhalten. Was soll diese
Diskussion? Nur weil den USA die Lieferung aus geostrategischen Gründen nicht gefällt?
Auf amerikanischen Druck hin sollen jetzt zwei LNG-Terminals gebaut werden. Hallo? Für viel zu teueres
und dreckiges LNG aus den USA. Wer will das denn haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 13.02.2019, 10:45
7.

Hier eine Liste der Länder die LNG anbieten mit Marktanteil!

Qatar, 81, 27.6%
Australia, 56.2, 19.2%
Malaysia, 26.4, 9%
Nigeria, 21.3, 7.3%
Indonesia, 16.2, 5.5%
US, 13.1, 4.5%
Algeria, 12.4, 4.2%
Russia, 11.1, 3.8%
Trinidad, 10.8, 3.7%
Oman, 8.4, 2.9%
PNG, 7.7, 2.6%
Brunei, 7, 2.4%
UAE, 5.2, 1.8%
Peru, 4.1, 1.4%
Norway, 4.1, 1.4%
Angola, 3.7, 1.3%
Eq. Guinea, 3.6, 1.2%
Egypt, 0.8, 0.3%

2018 World LNG Report
27th World Gas Conference Edition

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 13.02.2019, 11:13
8. Politikum II

Zitat von ftraven
Nordstream 2 wird von Deutschland benötigt. Das scheinen viele in der Diskussion zu vergessen. Bereits jetzt liefert Russland über 50 % des Erdgases. Die Lieferungen aus den Niederlanden und Norwegen werden weniger. Dazu kommt der Abschied von der Braunkohle. Russland hat sich in den vergangenen Jahrzehnten hier immer vertragstreu verhalten. Was soll diese Diskussion? Nur weil den USA die Lieferung aus geostrategischen Gründen nicht gefällt? Auf amerikanischen Druck hin sollen jetzt zwei LNG-Terminals gebaut werden. Hallo? Für viel zu teueres und dreckiges LNG aus den USA. Wer will das denn haben?
Aus einer Lieferung von 50% des Erdgases leiten sie keine gefähliche Abhängigkeit von einem Staat ab, der gerade in Europa einen blutigen Krieg führt? Sicher, die USA ist auch kein verlässlicher Partner mehr, aber Erdgas liefern uns auch viele andere Staaten. Und der Preis? Russisches Erdgas kann uns teuer zu stehen kommen, denn damit sichert sich Russland politischen Einfluss. Und dreckiges LNG? Ich verstehe nicht, wie die Befürworter des russischen Erdgases immer die gigantische Umweltzerstörung ausblenden, die Russland durch rücksichtslose Förderung in Sibirien anrichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 13.02.2019, 11:54
9.

Hier ein Bild der Methanverteilung in der Erdatmosphäre vom Winter 2016!

https://eoimages.gsfc.nasa.gov/images/imagerecords/87000/87681/methane_air_2016001-2016031_lrg.png

Das Bild stellt den gesamten Januar 2016 dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2