Forum: Politik
Streit um Gibraltar: Die Alphatiere vom Affenfelsen
Getty Images

Die einen werfen Betonblöcke ins Wasser, die anderen blockieren die Grenze. Der Streit um Gibraltar wird von Spanien und Großbritannien mit Schikanen gezielt geschürt. An vorderster Front: zwei verfeindete Bürgermeister.

Seite 5 von 8
syracusa 19.08.2013, 19:09
40.

Zitat von harald441
wird, dann möchte ich meine Stimme zugiunsten der deutschen Schlesier erheben: Schlesien wurde rechtmäßig vom damaligen polnischen König an das Haus Habsburg abgetreten und ist seit achthundert Jahren deutsch. Und was die Gegenwart betrifft,so ist es völkerechtlich strikt verboten zeurst die einheimische deutsche Bevölkerung zu verteiben, POlen dorthinein in die leeren Häuser zu setzen und hinterher zu behaupten, daß das ja keine Menschen mehr seien, die zu Deutschland und nicht zu Polen gehören wollten. Recht und Waheit sind nun mal unbeugsam und haben absolut nichts mit irgendeiner politschen Denkrichtung zu tun.
Sie haben völlig recht: die Vertreibung der Deutschen war illegal und völkerrechtswidrig. Aber sie ist nun leider Geschichte und lässt sich nicht mehr rückgängig machen. Die Vertriebenen sind allergrößtenteils schon lange tot, und die jetzt in diesen Gebieten lebenden Menschen würden wohl eher nicht dafür stimmen, Teil Deutschlands zu werden.

Die Wahrheit ist unbeugsam, aber das Recht muss immer viele Wahrheiten miteinander ausgleichen. Wäre das anders, dann könnten Machinen Recht sprechen, und Gesetze müssten niemals an veränderte Rahmenbedingungen angepasst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fachlaie 19.08.2013, 19:10
41. Muss es das?

[QUOTE=wwwwalter;

"...früher oder später muss Großbritannien es einsehen, dass es an einer freiwilligen Rückgabe nicht vorbeikommt".

Nein, das muss es nicht und wird es aufgrund der militärischen Bedeutung auch nicht tun.
Es sollte (wird es wohl nicht so schnell) jedoch von einer schmarotzenden und Steuerhinterziehern anziehenden Haltung in naher Zukunft zu einer EU konformen Haltung finden, sofern diese das endlich auch einmal vor macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bosemil 19.08.2013, 19:23
42. Der feine Unterschied ist........!

Zitat von nixus_minimax
Die Gebiete Ceuta und Melilla wurden im Zuge der Reconquista erobert vor 500 Jahren, als es so etwas wie Marokko nicht im Ansatz gab. Gibraltar wurde wie bei den Engländern üblich ergaunert als es sehr das Gebilde Spanien gab. Der Ruhm des Empire basiert im Grunde auf Hasardeure, Piraten und ähnliche "Ehrenmänner". Und ganz davon ab hat das Eine nichts mit dem Anderen zu tun.
Solange wir wissen daß Gibraltar in britischer Hand ist, sind die Affen wenigstens gut versorgt. Müssten die von den Spanieren versorgt werden gäb es bald keine mehr und dann will es wieder niemand gewesen sein. Also Finger weg von Gibraltar. Hat bis jetzt bestens funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
español 19.08.2013, 19:24
43. In....

Zitat von syracusa
Ach ja? Sie verwechseln da aber überprüfbare Fakten mit nationalistischen Tagträumen. Gibraltar gehört faktisch zu Großbritannien. Das kann jeder leicht überprüfen, indem er einfach mal nach Gibraltar fährt. In freien, rechtsstaatlichen und demokratischen Staaten entscheiden alleine die Bürger einer Region, ob sie die existierende nationalstaatliche Verwaltung aufgeben möchten, um entweder einen eigenen Staat zu bilden, oder sich einem anderen Staat anzuschließen. Die Bürger Gibraltars haben das getan, und auch Sie haben deren Wunsch zu respektieren.
Zitat von syracusa
Ach ja? Sie verwechseln da aber überprüfbare Fakten mit nationalistischen Tagträumen. Gibraltar gehört faktisch zu Großbritannien. Das kann jeder leicht überprüfen, indem er einfach mal nach Gibraltar fährt. In freien, rechtsstaatlichen und demokratischen Staaten entscheiden alleine die Bürger einer Region, ob sie die existierende nationalstaatliche Verwaltung aufgeben möchten, um entweder einen eigenen Staat zu bilden, oder sich einem anderen Staat anzuschließen. Die Bürger Gibraltars haben das getan, und auch Sie haben deren Wunsch zu respektieren.

...freien, rechtstaatlichen und demokratischen Demokratien, bebaut man aber auch nicht das Gelände auf Neutralen Zonen, die sich aus rechtsstaatlichen Abkommen herstammen... Gell?

Die Gibraltarer bauten so mal kurz einen Flughafen in diese Zone, welche NICHT Bestanteil oder Territorium Gibraltars ist (wikipedieren... da gibts Karten welche dies blendend belegen).

Und was sagt denn eigentlich der Friedensvertag von Utrecht zum von Ihnen geforderten Selbstbestimmungsrecht der Gribraltarer?....

Um Sie ein wenig aufzuklären (denn mit dem dümmlichen Geplappere der Britisch-Gibraltar-Thesen reicht es nicht), weise ich Sie nur daruf hin....

....das es RECHTSTAATLICH... niemals einen Staat namens Gibraltar geben kann, denn der Vertrag von Utrecht (auf den ja die Briten selbst pochen) vorsieht, daß wenn die Briten Gibraltar verlassen sollten (sprich, es nicht mehr Teil des Britischen Empire ist), das Territorium automatisch wieder an Spanien zurückgeht.

Soviel zum Thema Rechts-Staatlichkeit und Ihre recht einseitig beschränkte Interpretation dieser.



MfG aus Madrid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rollerfahrer 19.08.2013, 19:26
44. Mein Gott, was für ein unterentwickeltes Ego

muss Picardo haben? Soll er sich doch ein schickes Auto kaufen zum Protzen, daß ist alle mal billiger und sinnvoller als hier so ein Gezeck abzulassen. Einfach nur peinlich dieser Möchtegern-insel...
Und dann kommen dem auch noch die Inselmarines zur Hilfe...ich fass es nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clubzwei 19.08.2013, 19:28
45. Das Maul gehörig voll genommen

Aha, sollen jetzt die Briten aus Gibraltar vertrieben werden? Die Menschen verachtende Arroganz, mit welcher hier einige Foristen schreiben, stinkt ja zum Himmel! Gibraltar ist britisch und wird immer britisch bleiben. Hoffentlich, aber auch zu Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 19.08.2013, 19:32
46.

Zitat von harald441
wird, dann möchte ich meine Stimme zugiunsten der deutschen Schlesier erheben: Schlesien wurde rechtmäßig vom damaligen polnischen König an das Haus Habsburg abgetreten und ist seit achthundert Jahren deutsch. Und was die Gegenwart betrifft,so ist es völkerechtlich strikt verboten zeurst die einheimische deutsche Bevölkerung zu verteiben, POlen dorthinein in die leeren Häuser zu setzen und hinterher zu behaupten, daß das ja keine Menschen mehr seien, die zu Deutschland und nicht zu Polen gehören wollten. Recht und Waheit sind nun mal unbeugsam und haben absolut nichts mit irgendeiner politschen Denkrichtung zu tun.
Da haben wir's: mit der Idee, jahrhundertealte Verträge in Zweifel zu ziehen, geht es ausschließlich darum, die Ergebnisse des zweiten Weltkrieges zu revidieren.
Daraus wird nichts. Juristisch nicht, weil - anders, als viele denken - Rechtspositionen durch Zeitablauf verloren gehen. Das ist nach über zwei Generationen der Fall.
Dies hat die Bundesrepublik zudem auch vertraglich anerkannt. Die deutsche Grenze verläuft entlang von Oder und Neiße. Dass es dazu gekommen ist, beruht zudem auf rein deutschem Handeln, dass übrigens auch noch durch demokratische Wahlen initiiert wurde - trifft also nicht die Falschen.
Im übrigen: sind diejenigen, die hier auf "ewige" Rechte pochen, auch bereit, endlich die Kriegsschäden zu ersetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
"Armenhaus" 19.08.2013, 19:37
47. Europa funktioniert nicht !

Das sieht man schon einem an so einem ( geschichtsträchtigen) Fall. - Kolonialismaus + Geldmarkt
ein PRIMA -Beispiel wie es nicht funktioiert ( Gehört ins 19.Jhdt. zu Zeiten Queen Viktorias) Nun wollten die
Herrschaften aus GB schon immer die Herren über die
sieben Weltmeere sein und außerdem einen EU Bonus
und, und, und ....

Meine Meinung: " GB raus aus der EU; zurück zum "Manchesterkapitalismus" oder gleich ins Mittelalter ...
Gibraltar zurück an Spanien raus dem EURO ( alle)
und zurück auf Start!

Liebe Red. -Bitte veröffentlichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
español 19.08.2013, 19:43
48. Ich...

Zitat von clubzwei
Aha, sollen jetzt die Briten aus Gibraltar vertrieben werden? Die Menschen verachtende Arroganz, mit welcher hier einige Foristen schreiben, stinkt ja zum Himmel! Gibraltar ist britisch und wird immer britisch bleiben. Hoffentlich, aber auch zu Recht!
...bin Spanier und will rein niemanden von irgendwo vertreiben.

Für mich würde es schon ausreichen, wenn man Gibraltar ein korrektes Steuersystem (von mir aus das englische) ansetzt und dann dem Ganzen Illegalen Treiben ein Ende bereitet

Sprich....Beendigung des organisiertenund von Gibraltar aus geduldeten, wenn nicht gesponsorten Zigaretten-und Drogen-Schmuggels, Illegales Ausbauen des Territoriums in einem als Naturgeschützte Zone deklaiertem Bereich, Kraftstoff-Bunkering, Briefkasten-Firmen (Steuerhinterziehung), uvm.)

Denn Eines sollte man nicht außer Acht lassen:
Gibraltar funktioniert in dieser Zone ähnlich einem Krebsgeschwür (illegale Aktivitäten en masse) und zerfrisst das umliegende Land (für einen Jugendlichen ist es halt interessanter als Zigaretten-Schlepper etwas Geld zu verdienen, denn zur Schule zu gehen).

Das fortlaufende Nachplappern der Opfer-Argumente der Gibraltarer ist jedenfalls keine Diskussionsgrundlage.

Und um es Ihnen mit einem Anderen Beispiel zu vermitteln:
Mitten in den Pyrinäen, gibt es ein kleines Land namens Andorra. Die haben ähnliche Steuervorteile, haben sich aber über Abkommen mit den Nachbarn aus den Süden (Spanien) und dem Norden (Frankreich) blendend arrangiert.

Warum ist es hier so ruhig und um Gibraltar herum so laut?

Kann es nicht sein, daß es der "Kasper" Picardo ist, der permanent irgendwelche Provokationen sucht um irgendwelche Vorteile weiterzuerhalten?

MfG aus Madrid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.mittermueller 19.08.2013, 19:44
49. Die EU und ihre Grenzen - wo das Schwarzgeld Urlaub macht

Steueroase - Gibraltar - Geld - Süddeutsche.de


Der Streit um den Felsen zeigt die Grenzen der EU überdeutlich.
Spanien, das seiner Jugend vor allem eines bietet, Arbeitslosigkeit, flüchtet sich in einen Nationalismus der überwunden sein sollte.

Es geht um Geld, das bei der EU nicht bei den Bürgern, sondern vor allem bei EU-Beamten und den Banken anzukommen scheint. Institutionen für die diversen Rettungspakete maßgeschneidert wurden.

Die Betonung des Nationalismus, wie er etwa in Polen, Ungarn oder auch andere "jüngere" EU-Staaten, wie Griechenland oder Zypern überdeutlich zum Tagesgeschäft zu zählen scheint, ist eine der Ausprägungen, die die Politik in den Mitgliedsstaaten gefunden hat, um vom eigenen Versagen abzulenken . Vom Ergebnis der eigenen Korruption.

Der Rückgriff auf eine einst glorreiche Vergangenheit, wie er auch in Großbritannien zelebriert wird, vorbei an der Realität einer Entmachtung des Bürgers durch übermächtige Medienkonzerne, man denke nur an Murdoch, dessen Zeitschriften selbst eine Margret Thatchter oder einen Tony Blair zu Fall bringen konnten.

Auch heute zählt in der Politik vor allem eines, das Geld. Und so ist es wenig verwunderlich, wenn reiche Russen in Lettland ehemalige Deutschbaltische Güter erwerben um auf diesem Wege ein Schengen Visum zu erhalten.

Welche Wege Deutschland in Sachen Armut nimmt und wo die Ursachen liegen zeigt ein Blick in die Presse.

Zitat von BR
Bezog 1965 nur jedes 75. Kind unter sieben Jahren Sozialhilfe, so war 2004 bereits jedes siebte Kind Sozialhilfeempfänger.
Bedenkt man welche Entwicklung die Mieten und Immobilienpreise in den letzten Jahrzehnten genommen haben, so kann man sehen, dass nicht mehr Sozialleistungen zur Finanzierung dieser Entwicklung, sondern eine Begrenzung der Kapitalfluktuation in und innerhalb der EU zu überlegen wäre.

Zitat von BR
Es ist eine spezielle Form des Zuzugs die zu sozialen Verzerrungen führt und die oft treibend ist für die Art von Kampf, wie er jetzt um den Affenfelsen ausgetragen wird.

Zitat von
"Vor allem Familien können sich das Wohnen in der Innenstadt zunehmend nicht mehr leisten."
Der beste Weg das Problem Gibraltar in den Griff zu bekommen wären EU weite einheitliche Regel für Steuereinkünfte, die Stillegung von Steueroasen und vor allem die Erhöhung der Transparenz der Kapitalmärkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8