Forum: Politik
Streit um Haftbedingungen: Clintons Sprecher tritt nach Manning-Affäre zurück

Philip Crowley kommt ein freimütiger Kommentar zu den Haftbedingungen des mutmaßlichen WikiLeaks-Informaten Bradley Manning teuer zu stehen. Der Sprecher von US-Außenministerin Hillary Clinton ist zurückgetreten. Er hatte Mannings Behandlung als "lächerlich" und "dumm" bezeichnet.

Seite 1 von 4
Haywood Ublomey 13.03.2011, 19:56
1. Wenn es stimmt,

daß „die Haftbedingungen Mannings den Standards entsprechen“ – umso schlimmer! Sowas ist Standard?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kriegsgegner 13.03.2011, 20:23
2. Unerhört...,

was da in den USA passiert. Erst die unmenschlichen Haftbedingungen in Guantanamo und jetzt die fragwür-
dige Behandlung des USA-Soldaten in der Haft, obwohl er
noch nicht einmal verurteilt ist.
Die Amerikaner machen sich immer mehr in aller Welt verhasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigo76 13.03.2011, 20:39
3.

Leider ist es in sehr vielen Ländern normal, dass die Untersuchungshaft härter ist als der eigentliche Strafvollzug. Auf diese Weise werden die Gefangenen mürbe und gestehfreudig gemacht. Eigentlich sollte man meinen, dass in sämtlichen Ländern in denen der Grundsatz "unschuldig bis zum Beweis der Schuld" gilt, es genau andersrum sei. Rechtlich gesehen ist ein Untersuchungsgefängnis voller unschuldiger Menschen. Die sollten entsprechend behandelt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmiedt 13.03.2011, 20:42
4. Warum soll es dem Sprecher besser gehen als Herrn Manning?

Wer die Wahrheit sagt, muss dafür büßen. Insbesondere dann, wenn die Wahrheit unangenehm ist. Das darf ein Politiker gar nicht, wo kämen wir denn hin?
Jämmerlich, noch schlimmer als bei uns (bekannt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasPr 13.03.2011, 20:43
5. .

Zitat von Kriegsgegner
was da in den USA passiert. Erst die unmenschlichen Haftbedingungen in Guantanamo und jetzt die fragwür- dige Behandlung des USA-Soldaten in der Haft, obwohl er noch nicht einmal verurteilt ist. Die Amerikaner machen sich immer mehr in aller Welt verhasst.
1.) Der Mann ist selbstmordgefährdet. Irgendwie logisch, daß man ihm alles abnimmt, aus dem er sich einen Strick basteln könnte.


2.) Zig-tausende von Bundeswehrrekruten standen bei der Musterung nackt in Reihe vor dem Arzt/Ärztin, mußten sich die Hoden abtasten lassen und das A...loch inspizieren lassen. Seltsamerweise habe ich bisher keinen Aufschrei wegen der unmenschlichen Behandlung gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Paysan 13.03.2011, 21:01
6. Wir sind hier auch nicht so prüde

Zitat von ThomasPr
2.) Zig-tausende von Bundeswehrrekruten standen bei der Musterung nackt in Reihe vor dem Arzt/Ärztin, mußten sich die Hoden abtasten lassen und das A...loch inspizieren lassen. Seltsamerweise habe ich bisher keinen Aufschrei wegen der unmenschlichen Behandlung gehört.
In Deutschland finden sich auch wildfremde Leute in einer Sauna oder am FKK-Strand nackt zusammen. Ok, vereinzelt gibt es auch in den USA FKK-Strände, aber ansonsten ist das Land doch erheblich weniger relaxed, was Nacktheit angeht.

Was die Selbstmordgefahr betrifft: Klar, wenn man in unmenschlichen Haftbedingungen ist, dann kommt man schon dahin. Daraus jetzt ableiten zu können, dass man die Haftbedingungen noch unmenschlicher machen kann, das ist irgendwo pervers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caspiat 13.03.2011, 21:02
7. Compliment Mr. Crowley

It is a good sign to see that there are people in the USA concerned with the image that US government actions may throw into the world.

While it is evident that other countries host higher standards of respect for humans and their rights, at least we see that in the USA there is interest to keep close to this standards.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 13.03.2011, 21:05
8. Erschreckend

Diese Einschränkung der Meinungsfreiheit auch "im kleinen Kreis" ist ein Zeichen dafür, dass die US-Regierung mit dem Rücken zur Wand steht. Wer die Wahrheit über die eigenen Taten nicht mehr ertragen kann,ist moralisch erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Paysan 13.03.2011, 21:06
9. Folter: Normalzustand

Zitat von Indigo76
Leider ist es in sehr vielen Ländern normal, dass die Untersuchungshaft härter ist als der eigentliche Strafvollzug. Auf diese Weise werden die Gefangenen mürbe und gestehfreudig gemacht.
Der Fachbegriff für diese Behandlung ist "Folter". Und genau die "Standard"-Bedingungen, unter denen Manning zu leiden hat, sind auch ganz offiziell als Folter anerkannt. Man kann davon ausgehen, dass das tatsächlich die Standardbedingungen sind, und dass man also in den USA von systematischer Folter sprechen muss.

Übrigens in einem weltweit fast einmaligen Ausmaß: Nur in China sind mehr Menschen inhaftiert (U-Haft eingeschlossen) als in den USA, und China hat immerhin fünfmal mehr Menschen, und eine nicht gerade zimperliche Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4