Forum: Politik
Streit um Haftbedingungen: "Die Regierung will Manning emotional schwächen"

Seit Monaten sitzt der mutmaßliche WikiLeaks-Informant Bradley Manning in Einzelhaft - trotz aller Bemühungen seiner Unterstützer. Im Interview spricht David House vom*Helfernetzwerk über die umstrittenen Haftbedingungen Mannings, dessen emotionalen Verfall und Rache als Motiv.***

Seite 1 von 2
PeteLustig 15.03.2011, 16:57
1. .

Das hätte er wohl gerne, sich als vermeintliches Folteropfer zur Ikone stilisieren zu lassen.

Ihm drohen mehrere Dekaden Haft - entsprechend hoch ist das Suizidrisiko in der U-Haft, wie überall auf der Welt.

Dass die Amis kein Interesse am Selbstmord Mannings haben, da dies zu Inszenierungsvorwürfen wie zu Baaders Zeiten führen würde, nehmen sie die Suizidprävention (penible Leibeskontrolle, regelmäßige Nachschau) eben ziemlich ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jordan Sokoł 15.03.2011, 17:32
2. Vorbild für Zivilcourage

Zitat von sysop
Seit Monaten sitzt der mutmaßliche WikiLeaks-Informant Bradley Manning in Einzelhaft - trotz aller Bemühungen seiner Unterstützer. Im Interview spricht David House vom*Helfernetzwerk über die umstrittenen Haftbedingungen Mannings, dessen emotionalen Verfall und Rache als Motiv.***

Badley Manning verdient die Unterstützung aller Menschen, die sich unter ethisch-moralischen Gesichtspunkten grundsätzlich einer zivilisatorischen Entwicklungsstufe zurechnen. Gerade die hohen moralischen Ansprüche der Nationen des christlichen Abendlandes bis hin zu seinem amerikanischen Ausläufern gebieten es, sich für eine korrekte Umgangsweise mit Herrn Manning einzusetzen. Davon sollten uns auch standesdünkelbehaftete Militärs und rachsüchtige Politker nicht abhalten, die die Unantastbarkeit des Militärs höher bewerten als die Werte eines demokratischen Rechtsstaates.

Jordan Sokoł

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chatter 15.03.2011, 17:51
3. Sie wären ein guter Folterknecht

Zitat von PeteLustig
Das hätte er wohl gerne, sich als vermeintliches Folteropfer zur Ikone stilisieren zu lassen. Ihm drohen mehrere Dekaden Haft - entsprechend hoch ist das Suizidrisiko in der U-Haft, wie überall auf der Welt. Dass die Amis kein Interesse am Selbstmord Mannings haben, da dies zu Inszenierungsvorwürfen wie zu Baaders Zeiten führen würde, nehmen sie die Suizidprävention (penible Leibeskontrolle, regelmäßige Nachschau) eben ziemlich ernst.
Wie können Sie angesichts der Fakten so sprechen?

Es gehört zu den grundlegenden Menschenrechten, dass man nicht ohne Prozess über lange Zeit in Haft gehalten wird. Obendrein in Isolationshaft.

Bei Manning - wie auch Guantanamo - drehen die USA das gesamte Rechtssystem auf den Kopf. Statt kurzer U-Haft, dann fairer öffentlicher Prozess, schließlich Urteil und ggf. Vollstreckung beginnt man hier einfach mal mit einer verschärften Haft, die einer psychischen Folter gleichkommt. Mit anderen Worten, man ist bei einer (unmenschlichen) Bestrafung angelangt, noch bevor ein Urteil vorliegt.

Finden Sie das richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpolitiker 15.03.2011, 18:01
4. Pfui Teufel!

Das ist die vielgerühmte Heimat der Demokratie und Menschenrechte!
Welche Leute dort drüben am Ruder sind, das muss doch inzwischen dem unbedarftesten Zeitgenossen klar sein. Ich denke, in dieser Administration hat sich eine Clique etabliert, die nach dem Grundsatz verfährt "Erlaubt ist alles, was der eigenen Sache nützt"! Da spielen die einstigen hehren Werte keine Rolle mehr und was in der Declaration of Independence steht, haben diese Hardliner offensichtlich total verdrängt. Da wird nackte Macht demonstriert und die Dinge für die eigenen schlimmen Zwecke passend gemacht. Und gleichzeitg zerbricht man sich den Kopf, warum der US-Name in der Welt so stark ramponiert ist.
Aber was kann man von einer Gesellschaft erwarten, die heute noch in brutalster Weise die Todesstrafe zelebriert und sogar Kinder als Straftäter in den Knast schickt.
Was wäre wohl, wenn sich der Fall Mannings im Iran abspielen würde. Da würden natürlich wieder große Teile des Westens vor Empörung aufjaulen und eine große Kampagne anzetteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeteLustig 15.03.2011, 18:08
5. .

Zitat von chatter
Es gehört zu den grundlegenden Menschenrechten, dass man nicht ohne Prozess über lange Zeit in Haft gehalten wird. Obendrein in Isolationshaft.
Der Prozess befindet sich in Vorbereitung, deswegen auch U-Haft und die abhängig von der Kooperationsbereischaft des Beschuldigten und der Komplexität der Ermittlungen in erforderlicher Zeitdauer.

Das, was Sie Isolationshaft nennen, finden Sie auch in jeder Deutschen JVA. Hochrisiko-Insassen (Eigen- oder Fremdgefährdung, Ausbruchsrisiko) sitzen auch hierzulande 23 Stunden täglich in der Zelle und dürfen nur für eine Stunde zum Hofgang.

Wenn man mit einem Finger auf andere zeigt, weisen in der Regel vier Finger zurück...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myoto 15.03.2011, 18:28
6. Einfach zum Terroristen machen

Zitat von Wahrheit2011
Wie kann es denn sein, dass menschenunwürdige Umstände dem Insassen durch Folterer der USA gemacht werden?
Da wird einfach gesagt der Typ ist ein Terrorist, schon hat man ne Rechtfertigung für alles. Folter usw. wen kümmerts, Menschenrechte hat er doch dann keine mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DBolten 15.03.2011, 19:19
7. Unsinn

Zitat von PeteLustig
Das hätte er wohl gerne, sich als vermeintliches Folteropfer zur Ikone stilisieren zu lassen. Ihm drohen mehrere Dekaden Haft - entsprechend hoch ist das Suizidrisiko in der U-Haft, wie überall auf der Welt. Dass die Amis kein Interesse am Selbstmord Mannings haben, da dies zu Inszenierungsvorwürfen wie zu Baaders Zeiten führen würde, nehmen sie die Suizidprävention (penible Leibeskontrolle, regelmäßige Nachschau) eben ziemlich ernst.
Selten so viel konzentrierten Unsinn gelesen.

1. Wenn die Regierung so eindeutige Beweise hätte, warum legt sie diese nicht einem Gericht vor (ein Prozess, der aller Voraussicht nach unter Ausschluss der Öffentlichkeit ablaufen würde)? Alles was man bisher gesehen hat, waren Chat-Logs mit einem bekannten Hacker, den Manning angeblich kontaktiert hat, um sein Gewissen zu erleichtern. Dieser arbeitete zufällig mit dem FBI zusammen und hatte nichts Besseres zu tun, als die Chat-Logs an das FBI und Wired zu geben. Bis ein rechtskräftiges Urteil gesprochen wurde, hat der Beschuldigte als unschuldig zu gelten und entsprechend behandelt zu werden. Darüber hinaus bietet die jüngste Vergangenheit leider massenhaft Beispiele dafür, dass es die US Regierung (unabhängig davon ob in republikanischer oder demokratischer Hand) mit der Wahrheit nicht so genau nimmt.
Rationale denkende Menschen würden entsprechend eine gesunde Skepsis gegenüber windigen Behauptungen der Regierung an den Tag legen.

2. Selbst wenn man die Behauptung, dass Manning selbstmordgefährdet sei, als wahr annimmt (was zweifelhaft erscheint, da der Psychiater der Militäreinrichtung anderer Meinung zu sein scheint), ist Ihre Argumentation: Da Manning selbstmordgefährdet ist, muss man die Haftbedingungen noch verschärfen, was sich zweifellos positiv auf seinen Gemütszustand auswirken wird. Der Blödsinn sollte nun offenbar sein.
Natürlich muss man jemanden, der einen Selbstmord begehen könnte, besonders überwachen, aber was im Falle Manning unter diesem Vorwand getan wird, geht eindeutig darüber hinaus und scheint nur der Schikane bzw. Rache zu dienen. Weiterhin ist auch zu beachten, wie diese Behandlung auf andere potentielle Whistleblower wirkt. Die Misshandlungen dienen eindeutig auch der Abschreckung. Interessant, dass die Obama-Administration in dieser Hinsicht noch rücksichtsloser als die Bush-Regierung ist, obwohl Obama im Wahlkampf das Gegenteil behauptet hat. (Obama hat gerade eben einen Angestellten des Innenministeriums feuern lassen, weil dieser die Behandlung von Manning in einem Privatgespräch (!) als "ridiculous, counterproductive and stupid" bezeichnet hatte.)

Wer solche Haftbedingungen als normal ansieht, hat den Urteilsspruch ohne Vorlage von Beweisen schon vorweggenommen. Rechtsstaatlichkeit sieht anders aus. Aber Dank unaufhörlicher Propaganda gibt es jedoch viele Zeitgenossen, die dies schon für völlig normal halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johndoe2 15.03.2011, 22:34
8. Die USA 1946, Freiheit und Bürgerrechte

Er erzählte, dass der Beamte, der ihm die Urkunde der amerikanischen Staatsbürgerschaft überreichte, statt einer feierlichen Rede nur drei Sätze sagte. Aber welche Sätze!
"Sie haben jetzt alle Rechte und alle Pflichten des amerikanischen Staatsbürgers. Die erste Pflicht und das erste Recht eines Bürgers der USA ist es, zu kritisieren."
Es ist nicht alles Gold, was amerikanisch ist: Aber was für eine herrlich nüchterne Sprache ist das, und was für eine Sicherheit und Selbstverständlichkeit der Freiheitstradition spricht daraus.
—— Luise Rinser am 13. Juni 1946, über Trümmer und Hoffnung im zerstörten Deutschland.

# Und heute?
"The smart way to keep people passive and obedient is to strictly limit the spectrum of acceptable opinion, but allow very lively debate within that spectrum."
—— Noam Chomsky, The Common Good, 1998

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaaBee 16.03.2011, 09:02
9. Nickname ändern

Zitat von PeteLustig
Das hätte er wohl gerne, sich als vermeintliches Folteropfer zur Ikone stilisieren zu lassen. Ihm drohen mehrere Dekaden Haft - entsprechend hoch ist das Suizidrisiko in der U-Haft, wie überall auf der Welt. Dass die Amis kein Interesse am Selbstmord Mannings haben, da dies zu Inszenierungsvorwürfen wie zu Baaders Zeiten führen würde, nehmen sie die Suizidprävention (penible Leibeskontrolle, regelmäßige Nachschau) eben ziemlich ernst.
Sie sollten ganz schnell Ihren nickname von Lustig in Traurig ändern.Das würde zum Inhalt Ihres Kommentars viel besser passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2