Forum: Politik
Streit um Hilfspaket: Merkel blockiert Schäubles Griechenland-Pläne
DPA

Keine weitere Finanzspritze: Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt nach Informationen des SPIEGEL das Vorhaben von Finanzminister Schäuble ab, dem Krisen-Staat Griechenland neue Hilfen in Aussicht zu stellen. Sie befürchtet Nachteile bei der Europawahl im Mai.

Seite 14 von 14
messwert 16.02.2014, 19:54
130.

Finanzminister Schäubles dt. Solidarität mit Griechenland bedeutet doch in
Wahrheit, - Deutschland ist deren unversiegbare Finanzquelle -! 4 Milliarden hatte unser Bundeshaushalt bereits direkt zu schlucken und mit Zig weiteren stehen wir im Feuer! So bereitwillig Schäuble den Griechen den nächsten Finanzzufluss ankündigt, so hartnäckige agiert er als Spar-Instanz bei unseren landesinternen Finanzlöchern. Natürlich weiß auch die Kanzlerin, dass die vollmundigen Aussage Griechenlands, man könne jetzt auf neue EU-Kredite verzichten, einmal mehr “blauem Dunst” entspricht und sie sich demgemäß nach der EU-Wahl Schäuble anzuschließen hat. Allerdings sind sich Beide wohl durchaus darüber im Klaren, Deutschland wird letztlich sowohl die Bürgschaften für Griechenland einlösen müssen, wie auch den Verlust von Milliardenkredite zu tragen haben. Aufgrund dessen erscheint mir jetzt das eigentliche Interesse unserer politischen Entscheidungs-/Verantwortungsträger für diese dramatische “Finanzlösung” der griechischen Misere, im ZEITGEWINN zu liegen. Solange alle daran Beteiligten in der Regierung und der ebenfalls befürwortenden Opposition und derzeitigem Regierungspartner -noch politisch aktiv mitmischen-, gilt es diesen absoluten Katastropheneinschlag mit allen Mitteln zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acre 16.02.2014, 21:58
131. Hallo LUNY,

Zitat von luny
Hallo Acre, gute Frage. Solange jede Diskussion über Alternativen abgewürgt und der EUR als "alternativlos" bezeichnet wird, ist eine Antwort auf Ihre Frage schwierig bis unmöglich. Den EUR lediglich als eine Währung im Reigen der anderen zu betrachten, halte ich für zu kurz gegriffen. Entscheidend ist, wie es den Normalbürgern innerhalb der EUR- Zone geht. Der Trend weist nach unten. Es fehlt die Möglichkeit, nationale Währungen je nach individueller Wirtschaftskraft der einzelnen EUR-Länder auf- bzw. abzuwerten. LUNY

Nein! Die Antwort ist möglich. Es gibt keine Möglichkeit mehr, den Euro aufzulösen. Das würde zu einem unvorstellbaren Zusammenbruch der Finanzen weltweit führen. Und dies sagte Prof. W. Hankel vor einigen Wochen in einem Interview in der Welt, einige Wochen vor seinem Tod. Der Grund sind die Billionen mal Billionen des Euro auf den Weltmärkten.

Wie es den Normalbürgern innerhalb in der Eurozone geht hängt von den jeweiligen Regierung ab. Wer nicht haushalten kann, hat unabhängig von der Währung immer Probleme.

Ein gutes Beispiel dafür, dass es geht, sind Irland, das sich aus der Überschuldungskrise herausgearbeitet hat, Lettland oder Spanien, das den Rettungsschirm verlassen hat, obwohl es diesen gar nicht in Anspruch genommen hat.

Es hilft auch kein Abwerten. Das beste Beispiel dafür ist Griechenland, dass damit horrende Schulden aufgehäuft hat und deshalb auch absolut in die Eurozone wollte. Auch mit dem Euro hat es sein altes System weiter geführt.

Wie sieht es denn mit den 50 Staaten der USA bzgl. Auf- und Abwertung aus?

W. Putin will 2015 die Eurasische Union ins Leben rufen. Und für 2022 plant er eine gemeinsame Währung. Warum wohl?

Wir leben in einer immer stärker werdenden globalisierten Welt. Kleine, Einzel-Staaten werden erhebliche Schwierigkeiten bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David67 16.02.2014, 23:06
132. Es geht auch nicht in erster Linie darum.

Zitat von acre
Nein! Die Antwort ist möglich. Es gibt keine Möglichkeit mehr, den Euro aufzulösen. Ein gutes Beispiel dafür, dass es geht, sind Irland, das sich aus der Überschuldungskrise herausgearbeitet hat, Lettland oder Spanien, das den Rettungsschirm verlassen hat, obwohl es diesen gar nicht in Anspruch genommen hat. Wir leben in einer immer stärker werdenden globalisierten Welt. Kleine, Einzel-Staaten werden erhebliche Schwierigkeiten bekommen.
Alles, was sie schreiben ist, falsch! Sie sind der Propafanda aufgesessen.
- Keines der Problemländer ist aus der Krise- die Rückzahlungen der Kredite wurde lediglich auf Sankt Nimmerlein verschoben- das ist de facto ein Schuldenschnitt. Keiner hat etwas zurückgezahlt.
- Es müssen zuerst die Pleiteländer raus, Gr, Zy, Sp, Ir.
- Schweiz, singapur, Norwegen, Dänemark, Korea etc- es gibt viele sehr erfolgreiche Länder mit Einzelwährungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joepopes 17.02.2014, 03:02
133. Kriesenmanagement

Erst die Wahl retten, dann die Wirtschaft und Länder. So sehen die Prioritäten Merkels aus. Wer nach der Wahl etwas einstiehlt, was er auch vorher hätte machen können, der sollte wegen Wahlbetrugs und unterlassener Hilfeleistung bestraft werden. Es kann doch nicht ewig so weiter gehen. Die einzige Möglichkeit des Volkes ist die Stimme alle 4 Jahre jemanden Anders zu geben, sich für das eventuell kleinere Übel zu entscheiden. Warum stehen diese Politiker so weit über Moral und Gesetz ? Warum können Wähler so offensichtlich immer wieder betrogen werden, ohne strafrechtlichen Konsequenzen ? Welcher Wähler ist mit diesem System überhaupt noch einverstanden ? Warum wird da nichts geändert ? Wir sind doch das Volk, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alline 17.02.2014, 09:41
134. Es reicht!

Die Bürger die man spricht, auch auf der Strasse haben genug von Merkel!Auch der ander Politik nicht sonderlich interessierte Bürger denkt so! Sie ist keine "Mutti" die nur das beste für ihre "Kinder" will sondern nur an ihre Machterhaltung,auf komme was wolle, interessiert! Sie will mehr, immer mehr Einfluss auf die Weltpolitik!Dabei hat sie nicht einmal Talent für die Rolle einer Politikerin! Sie wartet stets ab, heimst Erfolge (s.Schröder) für sich ein mindert die Rechte der Bürger, aber wehe es betrifft sie (s. Abhörung der Amis).Wahlversprechen werden nicht eingehalten, Unsere Steuergelder werden in der Welt nach Lust und Laune verteilt! Schmeisst Minister raus die nicht nach ihrer Pfeiffe tanzen. Die einzigen die noch zu ihr halten sind Linientreue Journalisten und Politiker die Angst um ihre Karriere haben!Diese Frau ist unerträglich geworden und sie sollte, hat sie noch ein bischen Anstand zurücktreten. Diese Gier nach Machterhaltung ist schon krankhaft die auch schon fast alle Politiker,nicht nur in Berlin erreicht hat. Die Unruhe und Wut auf diese derzeitige Regierung in berlin Und Brüssel ist sehr gross...............!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly136 17.02.2014, 10:58
135. Seltsam.....?

Zitat von alline
Die Bürger die man spricht, auch auf der Strasse haben genug von Merkel!Auch der ander Politik nicht sonderlich interessierte Bürger denkt so! Sie ist keine "Mutti" die nur das beste für ihre "Kinder" will sondern nur an ihre Machterhaltung,auf komme was wolle, interessiert! Sie will mehr, immer mehr Einfluss auf die Weltpolitik!Dabei hat sie nicht einmal Talent für die Rolle einer Politikerin! Sie wartet stets ab, heimst Erfolge (s.Schröder) für sich ein mindert die Rechte der Bürger, aber wehe es betrifft sie (s. Abhörung der Amis).Wahlversprechen werden nicht eingehalten, Unsere Steuergelder werden in der Welt nach Lust und Laune verteilt! Schmeisst Minister raus die nicht nach ihrer Pfeiffe tanzen. Die einzigen die noch zu ihr halten sind Linientreue Journalisten und Politiker die Angst um ihre Karriere haben!Diese Frau ist unerträglich geworden und sie sollte, hat sie noch ein bischen Anstand zurücktreten. Diese Gier nach Machterhaltung ist schon krankhaft die auch schon fast alle Politiker,nicht nur in Berlin erreicht hat. Die Unruhe und Wut auf diese derzeitige Regierung in berlin Und Brüssel ist sehr gross...............!

wo kommen denn eigentlich die Umfragewerte für Merkel - Schäuble & Co in der Beliebtheitsskala mit nahezu 70% Fürsprache her???
Kann mich da dem Kommentar von - @ alline - nur anschließen und daraus schließen, dass bereits im "KLEINEN" die Manipulationen beginnen!!!
Zur Erinnerung die gelben Engel mit den 4 Buchstaben..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 17.02.2014, 11:05
136.

Wie immer:Vor der Wahl und nach der Wahl...
Egal, wie entschieden wird, die Hilfsgelder sind nicht für die Bevölkerung.
Was Frau Merkel nicht gefällt, ist der Zuwachs der Stimmen für die AfD.
Und leider erhalten die rechten Parteien ebenfalls eine Zunahme an Stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.anus 18.02.2014, 17:23
137. Im ersten Moment

dachte ich schon "Uppps, hat Frau Merkel doch noch die Unsinnigkeit der Hilfspakete...für die Banken....erkannt." Schade war´s.
Es geht ihr und dem Rest der Banken-Lakaien in Berlin und Brüssel leider weiterhin nicht um die Sache.
Ihnen geht lediglich der Stift aus Angst vor der AfD und dem Bürger.

Hoffentlich läßt sich der Bürger nicht erneut belügen und fällt nicht auf die kommenden Kampagnen herein, die jeden potenziellen AfD-Wähler als knallharten Nazi abstempeln werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14