Forum: Politik
Streit um Huawei-Beteiligung an 5G: Kanzlerin weist Drohung des US-Botschafters zurüc
DPA

Richard Grenell wählte klare Worte: Er werde die Zusammenarbeit mit dem deutschen Geheimdienst beenden, sollte Huawei das 5G-Netz ausbauen dürfen. Die Kanzlerin reagiert darauf nun deutlich.

Seite 1 von 13
der Pöter 12.03.2019, 18:45
1. Was will dieser Mann

eigentlich von uns? Soll er wieder nach Amerika gehen, zu seinem großen Vorbild und uns schön in Ruhe lassen. Er hat noch nicht mitbekommen, daß die USA ihre Führungsrolle verloren hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bermany 12.03.2019, 18:54
2. Die Reaktion verstehe ich nicht

Gerade weil uns die Sicherheit so am Herzen liegt, kann Frau Merkel die Distanzierung zum US-Geheimdienst doch nur begrüßen. Der ist es doch, der uns rund um die Uhr ausspioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 12.03.2019, 18:56
3. Es ist an der Zeit Herrn Grenell als persona non grata

sofort nach Hause zu schicken. Wo leben wir eigentlich, dass sich ein Trump-Zögling erdreistet, uns zu bedrohen, wenn wir nicht vor den Unsinnsforderungen des Potus stramm stehen. Dieser Hybris muss ein Ende bereitet werden. Das ist unser Preis für unsere Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.strohm 12.03.2019, 18:56
4. Ich würde den Chinesen

auch nicht Zugriff auf 5G geben. Da wird bereits an allen Ecken und Kanten copy and paste gemacht und verklagen lässt sich Huawei bzw. China sowieso nicht.

Den US Botschafter würde ich zur Persona-non-grata erklären. Das dürfte für Merkel auf ihre letzten Tage kein Problem sein und ein Zeichen setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huz6789 12.03.2019, 18:58
5. Deutlich?

Sie sagt im Prinzp "Wir definieren unsere Standards selbst, aber wir reden darüber auch mit den Europäern und mit den Amerikanern." Eine typische Merkel-Antwort. Alles kann, nichts muss... Grenell wird es so verstehen, wie er es gerne hätte. So manchem wären klarere Worte lieber. Vor allem wenn man an Cisco, NSA usw. denl Vielleicht ist aber dieses Aufweichen und Aussitzen besser als der Polterstil Grenells. Entscheidend ist ja nur, was tatsächlich geschieht oder eben einfach nicht geschieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 12.03.2019, 18:58
6. .

Er kann's einfach nicht lassen. Der Mann hat sich nicht einzumischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.meyer79 12.03.2019, 18:59
7. Grundsätzlich gut...

... wenn Mutti Haltung zeigt, aber ich hätte diesen Kerl geschrieben, dass wenn uns seine Meinung irgendwie interessiert hätte wir ihn sicherlich vorher gefragt hätten. Er soll mal schön Kröten für ne ordentliche Mauer sammeln oder sich darum kümmern, dass die Amis vernünftige Produkte bauen, die auch im Ausland gekauft werden (Stichwort: Handelsdefizit).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rvankessel 12.03.2019, 19:01
8. Zeit für eine Einladung ins Auswärtige Amt

Nicht nur, dass er sich nicht an diplomatische Gepflogenheiten hält - der Botschafter mischt sich aktiv in innere Angelegenheiten ein. Herr Maas würde durch eine Einladung des Botschafters ins Auswärtige Amt an Profil gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pe1974 12.03.2019, 19:05
9. Nun ja der Mann,

macht nur das was sein Herrscher Trump verlangt das was Trump will.. Amerika war aber noch nie besser. Wird aber jetzt unter diesem Despoten erst richtig sichtbar. Ich verstehe sie denn auch bei mir ist der Brechreiz gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13