Forum: Politik
Streit um Inselkauf: Trump lässt Treffen mit dänischer Regierungschefin platzen - weg
Alastair Pike/ AFP

Jetzt wird es trotzig: Weil Dänemark nicht über einen möglichen Kauf Grönlands reden will, hat Donald Trump kurzerhand einen Termin mit Ministerpräsidentin Mette Frederiksen abgesagt. Das verkündete er bei Twitter.

Seite 15 von 35
manskyEsel 21.08.2019, 09:34
140. Kaufangebot....

Wäre sehr dankbar für Information:
Auch ich würde gern eine Insel oder einen Kontinent kaufen. Was ist denn noch frei?
Wem müsste ich ggf. mein Angebot unterbreiten? Sind Kontinente teurer als Inseln? Kann man nach dem Erwerb dort Kaiser oder König werden? Oder muss man diktatorisch auftreten? Kann man bestimmen, dass Deutsch zu sprechen ist?
Darf man Kopftücher untersagen?

Beitrag melden
zausi 21.08.2019, 09:35
141. hm...

sieht man bei Kleinkindern oft, also entwickelt man sich im Alter doch zurück?

Beitrag melden
anja-boettcher1 21.08.2019, 09:35
142. Trump hält nichts von 200 Jahren Rechtsgeschichte

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Welchen Sinn hat es, mit Trump zu reden? Es ist egal, was er heute sagt, verspricht oder unterschreibt, morgen ist es wertlos. Wenn Trump beginnen will, neue Eroberungsfeldzüge zu führen, sollte er sich der Sanktionen vom Rest der Welt im Klaren sein. Dänemark ist in der NATO. Will Trump das Land angreifen, oder was denkt er sich mit seinem absurden "Angebot"? Ich denke nicht, das Grönland zum Verkauf steht. Vielleicht sollte die EU mal im 140 Zeichen Jargon anfragen, was Florida kostet. Lächerlich ...
Er wird militärisch natürlich nichts tun. Er wird Dänemark anfangen, ökonomisch zu strangulieren.

Rational ist daran gar nichts - aber der Mann hat leider national und international mit seiner Cowboy-Methode Erfolg. Der Iran wird so lange stranguliert ökonomisch, bis er unrettbar strukturell im Mittelalter angelangt wird. China wird durch Unterstützung der Proteste dazu gebracht, in Honkong einzumarschieren - dann ist Hongkong als Finanzplatz Vergangenheit - und die Europäer können dazu genötigt werden, China zu sanktionieren. Für uns ist das zum Beispiel der zweitgrößte Handelspartner - wir werden dann den USA wirtschaftlich ausgeliefert. Für Kapital wird irgendwann die USA der einzige sichere Hafen - weil der nicht attackiert und sanktioniert werden kann.

Er wird Dänemark schlichtweg so lange schikanieren, bis sie anfangen über einen so unwürdigen Wahnsinn zu verhandeln.Dabei war Dänemark einer der US-treuesten europäischen Staaten: Sie blockieren bislang auf Wunsch der USA die Genehmigung von Nordstream II, als einzige. Macht nichts. Loyalität gibt's nicht: Wenn der Tyrann etwas will, will er es durchzwingen - und er hat in einer kaputten neoliberalen Weltökonomie damit Erfolg. Es sei denn, alle anderen täten sich zusammen. Aber wie, wenn überall die Konflikte immer schärfer hochgefahren werden, siehe erzwungene Erhöhung von Militärbudgets.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 21.08.2019, 09:35
143. Verrückte in der Politik

Zitat von latimer
Natürlich ist das verückt! Und genau deswegen darf man Personen, die vorher nur Geschäftsleute waren, nicht die Welt überlassen - ganz egal, ob sie erfolgreich waren oder nicht, und insbesondere, wenn sie keine Erfahrung im politischen Geschäft mitbringen. Denn diese Welt besteht eben nicht nur aus Deals, von denen einige Stakeholder profitieren, sondern aus etwas 7,7 Mrd. Menschen, die nicht zugunsten 327 Mio. US-Amerikaner auf ihre Zukunft verzichten werden!
Absolut richtig bemerkt. Deswegen können ja Verrückte (Geschäftsleute) in der Marktwirtschaft in der Regel auch nur relativ geringen Schaden anrichten, solange andere Verrückte nicht genau das Gleiche machen, was wenig wahrscheinlich ist. Dieselben Verrückten in der Politik aber haben plötzlich "100%-Marktanteil" und nicht nur 7%, womit man in der Marktwirtschaft sehr gut leben kann. Die Folgen sieht man bei Trump jeden Tag. Absolut tragisch.

Beitrag melden
enfield 21.08.2019, 09:36
144. also

Zitat von iasi
Eine soziale Erfolgsgeschichte scheint Grönland bisher ja nicht zu sein. ...Dänemark weiß ja offensichtlich eh nicht viel mit Grönland anzufangen, also warum die entrüsteten Reaktionen auf Trumps Vorschlag?
1) Die Kompetenz soziale Erfolgsgeschichten zu schreiben ist bei den USA - im Gegensatz zu Dänemark - mindestens fragwürdig.
2) Wie die MP ja auch erwähnt hatte gehört Grönland nicht Dänemark.
3) Entrüsten kann man sich schon, wenn der Präsident der USA im 21. Jahrhundert Landnahmen wie im 19. Jahrhundert überhaupt offen zur Sprache bringt. Mal abgesehen davon, dass es noch nicht mal unkonventionelle Diplomatie ist sondern offen zutage tretender Wahnsinn ist, wie er sich im weiteren Verlauf verhält. Wenn nicht schon eh alles so überdreht wäre, könnte und sollte man eigentlich darüber nicht mal lachen. Es kann ja auch nicht sein, dass man sich einfach weiter drauf verlässt, dass er selbst zu unfähig ist, größeren, direkten physischen Schaden zu verursachen und deshalb einfach nur resigniert, belustigt oder angewidert abwinkt.

Beitrag melden
OhMyGosh 21.08.2019, 09:37
145. Der eindimensionale POTUS

Törömp hat sein Hirn vermutlich nur, um Sinneseindrücke zu verarbeiten, Funktionen des Körpers zu koordinieren und aufrecht zu erhalten. Bereits damit ist dieses Organ derart überfordert, dass reflektieren, rational planen und souverän entscheiden nicht mehr ohne weiteres möglich sind. Eine einfache Handlung wie Twittern geht aber noch, da hier lediglich ein Körperteil koordiniert werden muss.

Beitrag melden
spon_5711341 21.08.2019, 09:38
146.

Zitat von mwroer
[...] Aber wie Sie jetzt auf Eroberungsfeldzug, Angriff auf NATO Partner etc kommen ... ehrlich, das bleibt wohl Ihr Geheimnis.
Ich finde das gar nicht so abwegig. Wer hätte denn gedacht, dass die Russen mit der Annexion der Krim durchkommen? Warum also sollte das Kaufangebot nicht der nette Versuch sein, an Grönland ranzukommen und wenn das nicht klappt, dann annektiert man das? Grönland ist weit weg von Europa, es gibt bereits eine amerikanische Luftwaffenbasis, von der aus man operieren kann und von Europa aus wird es so schnell keine militärische Unterstützung geben. Würde Dänemark einen Krieg mit den USA anfangen, um Grönland zurück zu bekommen? Die Chancen stünden nicht sehr gut für die Dänen. Die Nato? Die Nato würde sich hin- und herwinden, weil es im Bündnis nicht vorgesehen ist, dass ein Mitgliedsland einem anderen etwas wegnimmt. Was würde die Nato also machen? Nichts. Eigentlich ein prima "Deal" für Trump. Es würde mich wundern, wenn nicht schon längst eine Reihe raketenbewaffneter U-Boote auf halber Strecke sind.

Beitrag melden
AmyYma 21.08.2019, 09:39
147. Krim vs. Grönland

Komisch. Als die Einwohner der Krim beschlossen hatten, Teil von Russland zu werden und Russland sicherlich auch ein Interesse daran hatte, da dort ein Militärstützpunkt ist, gab es heftige Reaktionen und noch immer anhaltende Sanktionen.
Wenn die USA letztlich nichts anderes mit Grönland vorhaben, scheint das relativ okay zu sein. Warum ist das so?

Beitrag melden
cipo 21.08.2019, 09:39
148.

Zitat von didi2212
Im Jahre 1867 kauften die Amis Alaska von den Russen für gerade mal 7 Millionen Dollar. Für die Russen, da später riesige Mengen Erdöl gefunden wurde, ein schlechter Deal.
Inflationsbereinigt wären das heute 121 Millionen Dollar. Und die 100 Millionen, die die USA 1946 für Grönland geboten haben, entsprächen jetzt 1,3 Milliarden.

Die Grönländer wären aber dumm, wenn sie sich auf irgendeinen Handel mit Trump einlassen würden. Schon 2012 meinten Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe: "Die gesamten grönländischen Vorräte an Seltenen Erden reichen aus, um den gegenwärtigen Weltbedarf für 150 Jahr zu decken.“ Die Insel birgt außerdem große Ressourcen an Molybdän, Beryllium, Lithium, Tantal, Palladium, Platin, Gold, Blei, Zink, Eisen, Strontium und auch Uran.

Beitrag melden
janne2109 21.08.2019, 09:39
149. was

was oll man tun außer laut lachen, liebe Fans von Trump; merkt Ihr nicht, dass der Mann gaga ist und Euer Land lächerlich macht?

Beitrag melden
Seite 15 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!