Forum: Politik
Streit um Inselkauf: Trump lässt Treffen mit dänischer Regierungschefin platzen - weg
Alastair Pike/ AFP

Jetzt wird es trotzig: Weil Dänemark nicht über einen möglichen Kauf Grönlands reden will, hat Donald Trump kurzerhand einen Termin mit Ministerpräsidentin Mette Frederiksen abgesagt. Das verkündete er bei Twitter.

Seite 19 von 35
derquestor 21.08.2019, 10:04
180. Landkäufe

Zitat von wilbury
So gibt es wenigstens kein Vertriebenenproblem! Oder wollte Donald etwa die Grönländer wirklich mit einer US Staatsbürgerschaft beglücken. Das sind doch keine Amerikaner!! Das ginge ja auch nicht. Was würden seine erzkonservativen Wähler dazu sagen? Noch mehr Ausländer - und dann noch selbst gekauft.
zur Erweiterung des Staatsgebietes. Damit folgt Trump doch nur einer bewährten Methode einiger Vorgänger im Amt (Louisiana Purchase, Alaska). Ebenso was den Einkauf von "Ausländern" angeht, dem verdanken Millionen von Afro-Amerikanern ihre US-Staatsbürgerschaft, auch wenn es ein bis zwei Jahrhunderte Bearbeitungszeit brauchte.
Also alles im Rahmen bester US-Traditionen.

Beitrag melden
habssosatt 21.08.2019, 10:06
181. Sperre

ich frage mich, warum mein Kommentar von heute morgen nicht angezeigt wird? Vllt weil ich geschrieben habe, dass die USA zusammen mit GB bald in Grönland einmarschieren? Ich verstehe eure Nettikette nicht....

Beitrag melden
Athlonpower 21.08.2019, 10:09
182. Die EU-Staaten müssen sich solidarisch mit Dänemark stellen

Zitat von bert1966
Die Welt sollte diplomatische Kontakte mit den USA aussetzen, bis dort statt eines bockigen Kindes wieder ein wenigstens halbwegs ernstzunehmender Mensch die Regierungsgeschäfte lenkt (also in frühestens 6 Jahren).
Zumindest die EU-Staaten sollten alleine schon aus Solidarität mit einem Mitgliedsland sämtliche Verbindungen zum Trumpel auf ein absolutes Minimum reduzieren und alle geplanten Besuche enweder in den USA oder von Trumpel in Europa aussetzen und ihn fortan einfach ignorieren, egal wie der tobt und wütet, alleine schon der Gedanke an den Kauf von Dänemark ist ja an Schwachsinn schon nicht mehr zu toppen und der Trumpel hat das offenbar auch noch Ernst gemeint,

man sollte auch mal daran denken, die sogenannte Atlantikbrücke im Gut-und-Gerne-Land als eventuell verfassungsfeindliche Organisation vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen, denn die sind ja den USA geradezu sklavisch ergeben und handeln bzw. wirken im Interesse der USA, auch entgegen den deutschen Interessen, siehe Nordstream 2.

Beitrag melden
escherischiacoli 21.08.2019, 10:10
183. No fun

hier gehts um Rohstoffe, und die Trump Administration hat das klare Ziel, Grönland unter ihre Kontrolle zu bringen. Wahrscheinlich von Herr Bolton ausgeheckt, erstmal mit einer Sponti- Aktion die Dänen verschrecken, und dann später die Grenzen des sagbaren und machbaren langsam verschieben.Und wieder sind wir als EU Zaungäste ohne Einfluss, (noch) zerrissen durch unsere inneren Konflikte, die von einem Trump angefeuert werden. Es geht nur um Profite, und aufräumen dürfen unsere Nachkommen erst, wenn alles ausgebeutet ist

Beitrag melden
Beat Adler 21.08.2019, 10:10
184. Regierungschef, Staatenlenker, Staatschef trifft den POTUS

Regierungschef, Staatenlenker, Staatschef trifft den POTUS

Diplomaten auf beiden Seiten arbeiten monatelang mit rauchenden Gehirnen an der Vorbereitung des Treffens. Es darf nichts schief gehen. Jede Minute wird geplant. Jedes Wort, das von den beiden Bossen oeffentlich gesagt wird, muss vorher abgestimmt sein. Ein einziges trumpsches Zwitscherlein und die ganze Arbeitist ist fuer die Fuechse;-)

Wundert es noch jemand, dass im Personal von Mike Pompeo 40% WENIGER Leute arbeiten wie zu Zeiten von John Kerry und Hillary Clinton?

Warum auch Aussenpolitik, wenn das stabilste Genie aller Zeiten sowieso immer besser weiss, was getan werden sollte?

Trump erfuehr gestern, dass ein Drittel der US Oekonomen noch innerhalb eines Jahres die Rezession erwarten, gerade rechtzeitig VOR den Nov 2020 Wahlen(!), ein Drittel innerhalb von 2 Jahren, nur ein Drittel glaubt an Trumps Sprueche. In der Folge wird Trump auch Ende Woche in Biarritz als Schneckenhaeusler auftreten;-) Der Auftritt als Zuchthaeusler folgt nach den verlorenen Wahlen, Haftbefehl unterzeichnet von Robert Mueller;-)
mfG Beat

Beitrag melden
Europa! 21.08.2019, 10:12
185. Eine sehr gefährliche Entwicklung

Trump will sich offenbar in eine Reihe mit Jefferson ("Louisiana Purchase") und Seward/Johnson (Alaska) stellen. Er rechnet mit der Schwäche Europas und der strategischen Lage. Dass er damit die Weltpolitik auf Dauer verändern könnte, ist ihm egal. Mit AMERICA FIRST und einer engeren Anbindung von Großbritannien will er eine atlantische Großmacht bilden, die das Gleichgewicht der Kräfte gefährlich verschiebt. Ob die NATO seine Drohungen aushalten wird, ist sehr fraglich.

Beitrag melden
madameping 21.08.2019, 10:14
186.

Zitat von Ashurnasirapli
Erinnert mich irgendwie an die widerrechtliche Drohung im BGB, Inaussichtstellen eines zukünftigen Übels (Verschlechterung der diplomatischen Beziehungen) zum Bestimmen der Abgabe einer WE (Zustimmung zum Verkauf von Grönland).
So sehr ich Ihre Abneigung gegen Trumps dämliches Ansinnen (und nicht nur das) teile, so möchte ich dennoch Ihrer Einlassung höflich aber korrigierend entgegenwirken:
Eine widerrechtliche Drohung im BGB existiert nicht. Das was Sie meinen, ist eine Bedrohung oder eine Nötigung. Diese beiden Tatbestände sind im StGB geregelt, doch weder das BGB noch das StGB regeln völkerrechtliche Beziehungen.
Sorry, aber diese Berichtigung musste einfach sein.

Beitrag melden
gunpot 21.08.2019, 10:16
187. von der absurden Idee

Grönland zu kaufen abgesehen, sollten wir einmal einen Ausflug in die Geschichte machen. Der Kauf von Alaska und der frz.Besitzung Lousianna im Jahre 1806 handelte es sich genau genommen um deals. Gehen wir noch weiter in die Geschichte, so waren es doch aus Dänemark und Norwegen kommende Wikinger, die als erste im heutigen Kanada, wahrscheinlich auch auf heutigen Nordosten der USA siedelten. Wahrscheinlich hatten diese braven Frühsiedler noch nicht die Idee, wie die späteren Kolonisatoren wie Spanier, Portugiesen, Engländer, etc.., auf jedem neubesiedelten Land eine Flagge zu hiessen, um ihren Besitz zu untermauern. Da sollte Dänemark doch mal eine diplomatische Note an Trump senden, um hier noch einmal nachzuverhandeln. Ach so, das ist Unsinn meinen Sie. Noch unsinniger ist das Ansinnen Trumps. Überall auf der Welt, insbesondere in Skandinavien macht man sich nun ernsthaft Sorgen über den Gesundheitszustand des amerikanischen Präsidenten, der halten möchte was er verspricht: Make America great again. Das war ja nicht nur im Bezug auf bessere Beschäftigungs- und Wirtschaftsdaten gemeint, nun wisssen wir, dass die USA auch geographisch wachsen sollen. Ich warte nicht mehr auf ein impeachment, ich warte auf ein Ärzteteam, dass ihn in eine geschlossene Anstalt einweist. Bei Bourghiba in Tunesien hat man das doch auch gut hingekriegt. Da war es keine Anstaltseinweisung, aber immerhin der Befund, dass er keine Amtsgeschäfte mehr wahrnehmen kann. Sollten die Mittelwestler in den USA ihrem Präsidenten auch hier folgen, dann ist ihnen auch nicht mehr zu helfen. Amerika ist voll dabei, sich selbst zu isolieren. Putin und sein Amtskollege in Peking dürften sich ins Fäustchen lachen. Nicht unbedingt bei den neuen Tests von Marschflugkörpern.....Da sollte nun endlich eine jederzeit einsatzfähige Zwansjacke besorgt werden.....

Beitrag melden
NorddeutschePflanze 21.08.2019, 10:18
188. Trollalarm!!!!

Zitat von Bruddler II
Der Trump ist doch eine ehrliche Haut, sagt klar was er will und wenn er nicht kriegt was er will macht er auch kein diplomatisches Geschwurbel drum herum, und spart sich einen sinnlosen Staatsbesuch. Empört nimmt dies dann die etablierte Politik und deren Journaille zur Kenntnis - was für eine verlogene Welt!
Mit dieser Argumentation könnte man jeden Straßenräuber entschuldigen.
Wieviel bekommen Sie dafür, so einen Mist zu posten, sie Troll?

Beitrag melden
kaffeemail 21.08.2019, 10:19
189. Der nichtvorhandene Klimawandel

In ein paar jahren wird es in Grönland schnucklich warm. Die USA ist dann dank Trump und seiner Industrie und den nicht vorhandenen Klimawandel unbewohnbar. Da sorgt Herr Trump vor und sichert sich eine neue Bleibe, das ist doch sehr weitsichtig!

Beitrag melden
Seite 19 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!