Forum: Politik
Streit um Inselkauf: Trump lässt Treffen mit dänischer Regierungschefin platzen - weg
Alastair Pike/ AFP

Jetzt wird es trotzig: Weil Dänemark nicht über einen möglichen Kauf Grönlands reden will, hat Donald Trump kurzerhand einen Termin mit Ministerpräsidentin Mette Frederiksen abgesagt. Das verkündete er bei Twitter.

Seite 23 von 35
spon_5711341 21.08.2019, 10:35
220.

Zitat von mwroer
[...] Der Mann ist gewählt worden um die Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika zu vertreten und zu schützen - *NICHT* um Europa oder die EU glücklich zu machen. Also warum sind hier alle ständig entrüstet wenn er die EU schwächen will? Das ist sein Job - kriegt das doch mal auf die Reihe. [...] Trump will Staatsgebiet dazu kaufen, der andere Staat lehnt ab. Fertig. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht warum daraus so ein Drama gemacht wird.
Als sich nach WK2 eine neue Weltordnung (vulgo: Ost-West-Konflikt, Kalter Krieg) zurecht ruckelte, war den USA klar, dass sie den kleineren, weniger mächtigen Staaten Luft zum Atmen und eine Möglichkeit zum Auskommen lassen müssten, damit sich diese nicht gegen die künftige Hegemonialmacht USA verbünden und diese im Kampf der Systeme (Kommunismus-Kapitalismus) schwächen würden. Diese Doktrin war Grundlage der WTO, wie auch der UN und hat uns eine sehr lange Zeit relativen Friedens in den westlichen Nationen beschert. Hillary Clinton hat in den Jahren vor Ihrer Nicht-aber-eigentlich-doch-Wahl in ihrem Buch das Bild einer zukünftigen USA als "freundlicher Hegenom" beschrieben. Das war zwar für ein sich vereinigendes Europa nicht wirklich kuschelig, wäre aber auf weitere enge transatlantische Zusammenarbeit hinausgelaufen.

Bekanntlich kam es anders und Trump kündigt nach und nach alle Abkommen auf, die er offenbar nicht versteht oder die ihm nicht als ausreichend vorteilhaft erscheinen. Wenn aber die USA nun konsequent nach "America first" handeln, dann können wir uns irgendwann entscheiden, ob es bei uns auch heisst "Deutschland, Deutschland über alles" oder ob wir nicht womöglich doch besser und sicherer in einem europäischen Verbund aufgehoben sind, der zumindestens grössenmässig (bezogen auf Wirtschaftskraft, Verteidigungsmacht und Bevölkerungsgrösse) in einer Liga mit den USA spielen könnte. Das wäre dann aber nicht mehr die Welt eines Netzes von Abkommen und Verbindungen, die wir so lange kennen, sondern letztlich eine Welt in der das Recht des Stärkeren gilt. Damit hat Deutschland im vergangenen Jahrhundert ja nicht ganz so gute Erfahrungen gemacht und bezogen auf die aktuelle Grönlandfrage hiesse es, dass sich der Stärkere nimmt, was man ihm nicht freundschaftlich verkaufen will.

Klar können wir sowas hier auch lokal in Europa spielen, wie uns Italien, Ungarn und Polen ja schon eindrücklich zeigen und wie uns politische Kräfte wie die AfD fleissig suggerieren. Ja, und vermutlich wäre Deutschland in einem geteilten Europa auch nicht eine der schwächsten Mächte. Aber mal im Ernst: wer will denn die Folgen von sowas erleben? Da kann man doch drauf warten, dass die Messer gewetzt werden.

Beitrag melden
spon_7302413 21.08.2019, 10:35
221. Hat wieder mein 'Lieblingszensor' Dienst?

Stellen Sie sich doch bei Gelegenheit einmal persönlich bei mir vor. Sie scheinen es auf mich abgesehen zu haben. Und da liegt es nahe, dass ich den Meinungsfilter kennen und die Gründe verstehen lernen möchte. Immerhin sollte es einen Grund haben, warum hin und wieder wird keiner meine Beiträge es schafft veröffentlicht zu werden, oder entstellend verstümmel wird, obwohl keinerlei beanstandenswerte Inhalte als Grund vorliegen, denn inhaltsähnliche Beiträge kommen zeitgleich durch. Es muss also andere Gründe geben. Ich denke, das sollten wir klären. Oder muss ich mich erst bei der Redaktionsleitung erkundigen, woran es liegt, dass hier so zielgerichtet gefiltert wird? Mit Zeitangabe, damit im Dienstplan verifiziert werden kann, wer sich angesprochen fühlen sollte... Sie beweise en passent immerhin: es gibt viele Wege, sich von langjähriger Leserschaft zu entkoppeln. MfG.

Beitrag melden
jo.kurth 21.08.2019, 10:39
222.

Zitat von baghira1
Das Kaufangebot von Trump hörte sich so absurd an,das es nur ein Witz gewesen sein muss. Da er jetzt das Treffen mir den Dänen abgesagt hat,wird das Angebot kein Witz gewesen ist.Mit was hätte Trump die Billionen zahlen wollen?Die Usa lavieren am Rande der zahlungsfähigkeit.
z. B. mit den deutschen Goldreserven in den USA?

Beitrag melden
cyborgpiratelaserninja 21.08.2019, 10:40
223.

Man kann das wohl wirlich getrost mal wieder als reine Wahlkampfaktion werten. Das Rennen um die Rohstoffe ist zwar absolut real aber selbst er dürfte nicht glauben, dass man sich auf einen Verkauf einlassen wird. Inzwischen ist ihm aber wohl aufgefallen, dass seine Fans an den Quatsch glauben und das nutzt er jetzt natürlich aus. In Umfragen liegt er hinter einigen demokratischen Kandidaten, selbst Fox News hat das nicht unter den Teppich gekehrt. Natürlich nicht ohne dafür durch den POTUS auf Twitter gescholten zu werden. Sein Approval Rating ist weiterhin mies und es bahnt sich ein Ende des durch ein Strohfeuer (Tax Cut) am Leben gehaltenen Booms an. Der durch ihn angezettelte Wirtschaftkrieg zeigt weltweit seine Spuren. Er muss jetzt einfach für Ablenkung sorgen und bei seiner Fangemeinde wieder den harten Dealmaker geben. Die können sich dann wieder davon erregen lassen, wie ihr Führer die Interessen der USA durchsetzt. Ist ja auch von Gott so gewollt und er ist schließlich sein Gesandter. Es ist wie bei allen Populisten. Die wirkungsvolle Botschaft steht vor allem. Die Haltung der Dänen ist sehr gut. Eine klare Absage an die kindischen Allüren des Herrn Trump.

Beitrag melden
teacher20 21.08.2019, 10:41
224.

Man kann sich nun über Trumps Offerte zum Kauf Grönlands echauffieren oder amüsieren. Ganz so absurd, zumindest als Geschäftsidee, ist das Ganze nicht. Wer Trump deshalb als "Idioten" sieht, geht ihm genauso auf den Leim wie diejenigen bundesdeutschen Politiker und Journalisten, die Helmut Kohl einst naserümpfend unterschätzt haben - allerdings mit global wesentlich schwerwiegenderen Folgen.
Für die ca. 55.000 Grönländer selbst wäre der Verkauf aber ein "bad deal". Zwar bliebe die Eintönigkeit des Alltags im Wesentlichen gleich (wenn man einmal von den Regeln für den Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit absieht), aber die soziale Hängematte, die Dänemark aufgespannt hat, und die man als stolzer Bewohner dieses autonomen Nicht-EU-Teils des EU-Mitglieds Dänemark denn doch nicht missen möchte, wiese schnell nach amerikanischem Muster größere Löcher auf.
Heißt umgekeht, dass Grönland für Dänemark ein ziemlicher finanzieller Klotz am Bein ist, dem das Land allerdings im Gegensatz zu den USA mit ihren hemdsärmeligeren Methoden zur Rohstoffausnutzung beim vorherrschenden Klimawandel, materiell kaum etwas abgewinnen können wird.
Und die "autonomen" Grönländer schon gar nicht.

Beitrag melden
loncaros 21.08.2019, 10:41
225.

Gut gemacht Mette, zwei Erfolge auf einmal

1. Kein USA-Grönland
2. Nicht Trump in Dänemark ertragen müssen

Beitrag melden
cobaea 21.08.2019, 10:44
226.

Zitat von orca20095
steht der Comicfigur in nichts nach. Anstelle Dänemarks würde ich einen Tausch vorschlagen: Grönland gegen die Hawaii-Inselgruppe. Dann gibt es auch im sonnigen Pazifik ein Stück EU Binnenland. Das wäre doch eine Win-Win-Vereinbarung.
Das würde aber nur funktionieren, wenn Hawaii wirklich dänisch würde. Falls Hawaii aber die gleiche Stellung wie Grönland bekommen sollte, wird das nichts mit der EU im Pazifik. Grönland ist aus der EU ausgetreten, hat aber in der EU den zollrechtlichen Status eines „assoziierten überseeischen Landes“.

Beitrag melden
Martuk 21.08.2019, 10:46
227.

Vielleicht hat Johnson ja noch etwas im Angebot, wie wäre es mit Nordirland? Dann braucht er sich um den Backstopp keine Gedanken mehr machen. - Eine verrückte Welt

Beitrag melden
kuh 21.08.2019, 10:47
228. Golf?

Vermutlich ist alles viel simpler: Trump hat gesehen, dass bald ein Staatsbesuch im bösen Europa ansteht, würde aber lieber Golf spielen. Wie könnte man den lästigen Arbeitstrip los werden? Hm. Irgendwas blödes? Au ja, Grönland kaufen. Wird Dänemark bestimmt ablehnen. Ich pack schon mal die Golftasche...

Beitrag melden
albertwilhelm-s 21.08.2019, 10:47
229.

....dieser Herr wäre ein ganz gefährlicher Diktator,von der Sorte,die wir schon kannten i.dletzten 100 JAhren.Hier einfach nur infantiles Verhalten.Ich hoffe,das sich diese Person baldigst rein biologisch von ganz allein weg ist. Er ist gleichalt wie ich...aber ich kenne meine Grenzen.

Beitrag melden
Seite 23 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!