Forum: Politik
Streit um Inselkauf: Trump lässt Treffen mit dänischer Regierungschefin platzen - weg
Alastair Pike/ AFP

Jetzt wird es trotzig: Weil Dänemark nicht über einen möglichen Kauf Grönlands reden will, hat Donald Trump kurzerhand einen Termin mit Ministerpräsidentin Mette Frederiksen abgesagt. Das verkündete er bei Twitter.

Seite 9 von 35
Gianni Morandi 21.08.2019, 08:45
80. lieber Golf spielen und TV gucken als bei den Dänen rumhängen

Ich glaube man muss das sich ganz praktisch so vorstellen: Irgendwann vor zwei Wochen gab es im Weißen Haus ein Briefing zur Vorbereitung der nächsten Termine. Dann hat ein Mitarbeiter seinem Chef offenbart, dass er demnächst nach Kopenhagen muss. Waaas? Und warum bitte? Das canceln wir, gibt Wichtigeres. Also beschäftigen sich in der Folge zwei weitere Mitarbeiter damit, wie man a) die Dänen provozieren und b) parallel noch eine schöne Nebelkerze werfen kann, die von echten Problemen im eigenen Land ablenkt. 10 Minuten nachdenken, Trump begeistern und ab dafür über Twitter. Wenn die Dänen nur einen Hauch Cleverness hätten, hätten sie ihm dafür den langweiligsten Staatsbesuch ever angedeihen lassen. Chance vertan.

Beitrag melden
ding.dong 21.08.2019, 08:45
81. Grönland Verkauf

Falls Dänemark wirklich Grönland verkaufen will, soll Dänemark Grönland mit festem Minimum Preis öffentlich versteigern. Bezahlung mit Gold in Dänemark vor Übername. So wie es in der Realestate Branche der englisch sprechenden Ländern üblich ist. Teilnahme nur mit Kapitalnachweis in Gold deponiert in Zürich.

Beitrag melden
lazyfox 21.08.2019, 08:46
82. T. erinnert mich an einen erfolglosen Vertriebsmanager

Trump erinnert mich an einen erfolglosen Vertriebsmanager, der kaum Umsatz bringt aber immer größere und spektakulärere Umsatzprognosen/Forecast in Spiel bringt, um von seiner Unfähigkeit abzulenken..

Beitrag melden
siri_paibun 21.08.2019, 08:47
83. Und womit will er das bezahlen?

Die Kassen in den USA sind ja nun, wie soll man sagen, dank Umschichtung in Richtung reich, ziemlich leer. Aber kein Geld zu haben hat Trump noch nie gestört. Mit fremder Leuten Geld zu handeln, ist schließlich das oberste Gebot eines jeden Kapitalisten. Aber nun mal im Ernst. Ich denke nicht, das da zu Beginn viel Strategie dahinter war. Ein lustiger Satz der von den Medien aufgegriffen wurde und schon hatte Trump eine Schlagzeile, die er nun weiter befeuern kann. Praktischerweise wird über nix anderes mehr geredet. Und in zwei Wochen denkt jeder Amerikaner, dass die USA eigentlich schon immer Grönland kaufen wollten, es quasi gefühlsmäßig schon lange zu den USA gehört.
Man hört ja auch munkeln, (heute Morgen auf ntv) dass die USA sich die seltenden Erden in Grönland sichern wollen, oder das sogar schon getan haben. Weil wenn man den Chinesen permanent an Bein tritt, stellen die mal ganz schnell die Lieferungen ein. Und dann ist Pustekuchen mit HighTech made in US.

Beitrag melden
fatal.justice 21.08.2019, 08:49
84. Erstaunlich.

Wie schnell es nur einer Person gelingt, Abneigung gegenüber einer ganzen Nation zu entwickeln. Das kann nur geschehen, wenn ich-bezogene Hedonisten das Geschick der Welt lenken wollen. Nichts wird sie aufhalten, außer entschlossener Abneigung. Verhandeln hilft da nichts. Wird einem eh nur als eine Art Appeasement ausgelegt, also Schwäche. Gebt den US-Bürgern endlich einen Grund, sich sogar im zivilen Leben zu bewaffnen!

Beitrag melden
spon_5711341 21.08.2019, 08:51
85. Wenn die USA Grönland kaufen würden...

Man stelle sich das mal vor: möglicherweise würden die grönländischen Dänen gar keine richtigen, mit allen Bürgerrechten ausgestatteten Amerikaner werden, wie es ja schon mit anderen "Kolonien" der Fall ist. Die Grönländer sind ja zum großen Teil ein indigenes Volk (und hatten dafür genug Diskriminierung auszuhalten), warum sollte man sie also zu vollgültigen Amerikanern machen? Dann könnte man darauf warten, dass der Naturschutz runtergefahren wird, um die Bodenschätze ausbeuten zu können (siehe aktuelle Entwicklung in den USA) und dann würde voraussichtlich die Militärpräsenz (siehe Stationierung in "Thule") strategisch hochgefahren und evtl. Mittel- und Langstreckenwaffen stationiert werden, mit denen man praktischerweise auch Europa noch besser "schützen" kann. Na danke auch.

Beitrag melden
cipo 21.08.2019, 08:54
86.

Zitat von Forumbeitrag
Gut so, soll er das platzen lassen. Das Ganze ist so anmassend, so von oben herablassend. Als ob man mit Geld alles kaufen koennte. Die Menschen in Groenland werden dabei gar nicht gefragt. Einfach unfassbar. Die Daenen haetten von sich aus das Treffen absagen sollen.
Sie sollten des USA zumindest eine saftige Rechnung für die bereits gemachten Vorbereitungen für das Treffen präsentieren. Denn anders als die Klamauk-Truppe im Weißen Haus, die alles immer unvorbereitet und amateurhaft angeht, haben die Dänen den Besuch sicher minutiös geplant. Es wird gemunkelt, dass der Tisch für das Staatsbankett bei McDonald's in Kopenhagen schon reserviert war.

Beitrag melden
chichawa 21.08.2019, 08:56
87. Absurdes Theater, aber gefährliches Thema

Jetzt sind die Landkartenzeicher wieder auf der Tagsordnung. Ob Kauf oder auf andere Weise sollen neue Linien gezogen werden. Es gibt viele Happen auf der Weltkugel, die den Nachbarn ins Auge stechen. Wenn das mal losgeht, hält es niemand mehr auf und die Menschen werden eh nicht gefragt. Wehret den Anfängen und ihr lieben Grönländer und Dänen, ignoriert das einfach.

Beitrag melden
Der Polt 21.08.2019, 08:57
88. Schön, wie hier alle übers Stöckchen springen

spätestens nach dem DT-Tweet mit dem In das Grönland-Bild montierten Trump Tower sollte dann aber doch der Groschen gefallen sein...
Und die meisten „Staatsbesuche“ sind eh überflüssig wie ein Kropf und blasen nur unnötig CO2 in die Luft. Also: Locker bleiben und Spaß haben!

Beitrag melden
scratchpatch 21.08.2019, 08:57
89. Tatsächlich?

Ich habe auch zu denen gehört, die nicht glauben wollten, dass das ernsthaft diskutiert wird. Trump hätte ich ja viel zugetraut, aber so was! Man merkt, dass er nur noch Jasager um sich hat und alle Minister, die auch nur ein kritisches Wort geäußert hätten, schon längst entlassen sind. Außenminister Pompeo ist vermutlich clever genug, um das richtig einschätzen zu können, hat aber nicht die Moral und Standfestigkeit, sich gegen Trump zu stellen. Eine traurige Angelegenheit, diese Regierung. Jetzt macht man sich auch noch lächerlich vor der ganzen Welt.

Beitrag melden
Seite 9 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!