Forum: Politik
Streit um Israel-Reise zweier US-Abgeordneter: Ungebeten unbequem
REUTERS/Erin Scott/File Photo

Benjamin Netanyahu tut Donald Trump einen Gefallen und untersagte zwei Kongressabgeordneten eine politische Reise nach Palästina. Die Kumpel-Geste könnte das Verhältnis zwischen den USA und Israel langfristig schwer belasten.

Seite 5 von 9
funkstörung 17.08.2019, 00:38
40. verhältnis

das verhältnis zwischen israel und den USA wird durch die sache nicht belastet, das ist wunschdenken.

diese beiden damen nicht einreisen zu lassen um so deren offensichtliches anliegen israel und den israelis schaden zu wollen zu verhindern findet meine volle unterstützung.

wer sich mit dieser antisemitischen BDS-organisation gemein macht muss sich nicht wundern wenn er ein einreiseverbot als antwort bekommt.

Beitrag melden
caronaborealis 17.08.2019, 01:08
41. Das Existenzrecht Israels ist nicht verhandelbar

Für mich unverständlich ist die Tatsache, dass die US Demokraten solche Personen in ihren Reihen dulden. Man stelle sich vor, in einer deutschen Partei z.B. in der AFD hätte es Abgeordnete, welche ihren Antisemitismus öffentlich zelebrieren würden, was in der deutschen Presse los wäre. In den USA werden diese Politikerinnen durch die Demokraten und durch die Presse gehätschelt, unterstützt und gelobt. Man muss mit der israelischen Politik nicht einverstanden sein, das bin ich meistens auch nicht, aber das Existenzrecht Israels ist nicht verhandelbar.

Beitrag melden
oeichler 17.08.2019, 01:26
42. Lieber deconet

Ich weiß nicht ob es ihnen aufgefallen ist, aber auch der 2 Teil der Aussage macht das nicht besser. Jedem realistisch denkende Mensch fällt sofort auf, dass man natürlich nur in seinem Heimatland die Politik besser machen kann und da alle 4 Damen aus den USA kommen drücke ich (den Demokraten) ganz fest die Daumen, dass dieser Quacksalber abgewählt wird. Desweiteren lese ich in den Original-Twitter Posts von Trum nirgendwo, dass er sich auf die Familien der Damen bezieht, vllt haben sie das geträumt oder sich ganz fest gewünscht.
Ansonsten war der Kommentar von Trump zu dem Thema wie ihrer hier im Forum.... leider schlecht und völlig am Thema vorbei.

Beitrag melden
nofreemen 17.08.2019, 01:44
43. agitation von innen

In den USA gibt es mehr als genug zu tun. Warum diese zwei Demokratinnen lieber erst im Ausland aufräumen wollen, ist wohl kein Rätsel.

Beitrag melden
spiegerlguckerl 17.08.2019, 01:56
44. Kinnerchens

was regt ihr euch so auf? Trump nutzt allen und jeden, die ihm zur Selbstherrlichkeit, also zur Wiederwahl, nutzen. Also die Famen Omar und Tlaib, wiebauch Bibi. Allerdings ist Bibi Donald's Komplize in dem Unternehmen, die US Israelpolitik als Spaltpilz zum eigenen politischen Vorteil zu missbrauchen.

Wie gehabt: die eine unsaubere Hand wäscht die andere unsauberere.

Gewonnen hat niemand.

Und sowohl Israel als auch USA sind durch eigenes Zutun noch mehr entlarvt als die Apartheitssysteme die sie beide sind.

Beitrag melden
g.eliot 17.08.2019, 03:08
45. Die armen, ach so diskriminierten Weißen

Zitat von sonnemond
Sie hat die Beziehungen zwischen den USA und Israel verschlechtert. Ilhan Omar ist für die Demokraten eine echte Belastung. So sehr ich Trump grauenhaft finde, mit Ilhan Omar könnte ich auch die Demokraten nicht wählen. Vor allem auch weil die Demokraten ihren eigenen Rassismus betreiben, den gegen Weiße. Sorry, für meine Hautfarbe kann ich nichts.
Absoluter Quatsch. Solchen Einlfuss hat sie nicht.
Israelische Medien schreiben, dass all die Kritik manchen
von isrealischen Politikern im Parlament gemachten Äußerungen entspricht. Ich habe die Original-Berichte gelesen.

Israel has no interest in that, any more than it requires an apology from the congresswomen. Nothing they say about this country will be any worse than the things you can hear in Israel’s own legislature, the Knesset, every day.
No, Mr. Trump, the 'Squad' Doesn't Bother Israel
Israel appreciates U.S. support, but it can handle the criticism of those who disagree.
https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-07-16/trump-tweets-israel-isn-t-bothered-by-the-squad-congresswomen

Trump geriert sich neuerdings als Nanny der Israeliten. Ich glaube kaum, dass sie diese Art "Schutz" nötig haben, wenn auch Trumps Pudel Netanjahu seine Gunst liebend gerne politisch instrumentalisiert.

Ach ja, und der absurde Vorwurf "Rassismus gegen die Weißen", darf in solchen Posts natürlich nicht fehlen.

"So sehr ich Trump grauenhaft finde, ...". Ist das die neueste Version des Spruchs: "Ich mag Trump auch nicht, aber..." oder "Ich bin kein Fan, aber.."?
Ja, ich verstehe.

Beitrag melden
ebieberich 17.08.2019, 03:09
46. Ignorance first

Welch eine grandiose Ironie. Der oberste Vertreter Israels kuscht vor dem maechtigen Freund derjenigen ("there are good people on both sides"), die Mitglieder seines Staates hassen ("Jews will not replace us").

Beitrag melden
claus_ableiter 17.08.2019, 03:12
47. Der ewige Judenhass

Es ist noch nicht solange her, dass in Deutschland Schilder aufgehängt wurden: Kauft nicht bei Juden. Es stünde daher allen gut an, sich bei solchen Boykott-Aufrufen zurück zu halten. Und Israel hat das gute Recht solche Leute nicht ins Land zu lassen. Und wenn Trump als US-Präsident das Israel ermöglicht, indem er eben keinen Druck ausübt, weil das US-Abgeordnete sind, die doch reinzulassen, dann hat er jedenfalls einmal etwas Gutes und Antirassistisches getan.

Beitrag melden
doctoronsen 17.08.2019, 03:29
48. Mehr Souveränität, bitte

Ich hätte mir von der israelischen Regierung mehr Gelassenheit gewünscht. Zumal auch in Israel durchaus geteilte Meinungen zu Netanjahu zu finden sind - wie überhaupt zu der ganzen Palästinenserfrage. Schwarz-Weiss-Denken hilft da niemandem.

Beitrag melden
jungarztsucht 17.08.2019, 03:45
49. Migranten unterwandern westliche Demokratien

Das Beispiel zeigt eindrücklich, wozu Migration führen kann und welche Gefahr sie für freiheitliche westliche Demokratien darstellt: die Abgeordneten handeln aus ihrer Herkunftskultur heraus, nämlich israelfeindlich und gegen die Interessen „ihres“ Landes. Dafür können sie emotional auch gar nichts. Sie sind eben Palästinenserinnen und keine US-Bürgerinnen. Dasselbe droht uns in Deutschland auch. Staatsangehörigkeit kann sich ausschließlich nach der Abstammung richten!

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!