Forum: Politik
Streit um Kohlekraft: Wirtschaftsflügel der CDU stützt Gabriels Kurs
DPA

Wirtschaftsminister Gabriel verteidigt die Kohlekraft, seine Kabinettskollegin Hendricks will viele Dreckschleudern abschalten. Der Streit der SPD-Minister hat eine heftige Klimaschutz-Debatte in der Koalition entfacht.

Seite 1 von 5
marthafner 11.11.2014, 19:17
1. Gabriel........

...spekuliert wohl auch schon auf einen Vorstandssitz bei einem Energiekonzern wie einer seiner Vorgänger Clement. Denn mit der Murkspolitik von Gabriel wird die SPD die 20%-Marke bei der nächsten Wahl nicht schaffen und es wird zu keiner Regierungskoalition mehr reichen. Hoffentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furzgurk 11.11.2014, 19:18
2. Dreckschleuder?

Sehr gut! Weg mit den alten Kraftwerken! Wir schalten alles ab und der Rest der Welt pumpt weiter Schadstoffe! Nicht das damit die Betreiber Investitionen sparen! Da hängt ja schließlich eine ganze Wirtschaft dran... Die alten Kraftwerke zu modifizieren stößt dagegen nicht auf Resonanz. Armes Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AirStalz 11.11.2014, 19:21
3. Danke Siggi

Endlich mal was produktives von dir als Wirtschaftsminister. "Vorreiter im Klimaschutz" (BRD produziert 3% des globalen CO2!!!) wollen nur manche Politiker sein, weil sie genug Kohle vom Steuerzahler bekommen, um die immensen Kosten zu bezahlen. Ich bin es satt und würde mich freuen, wenn unsere AKWs wieder ans Netz gehen. Die produzieren kein CO2 und würden unseren CO2-Politizen sogar helfen, ihre selbstgesteckten Ziele zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partieller Augentinnitus 11.11.2014, 19:25
4. Endlich bekommt Gabriel Anerkennung

von der Seite, für die er seine SPD seit Jahren wirtschafts- und sozialpolitisch an die Wand setzt- das hat lange gedauert. Aus der großen Koalition wird die SPD genau so gestärkt hervorgehen, wie die vorherige Steigbügelhalterpartei FDP. Auch die Umweltministerin wird er, ganz alte Hannoveraner Schule, noch rund machen.

Nur so als Anregung : CO₂ lässt sich auch anders einsparen, indem man z.B. generell auf Hülsenfrüchte verzichtet oder Kühe generell nur noch mit Gipswindel betreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 11.11.2014, 19:31
5. vertraue keinem Ex-Umweltminister

Es geht nicht um Umwelt, auch nicht um Sicherheit. Es geht um politischen Erfolg:( Abschalten, was sonst. Bei Atom ging es schließlich auch, und das obwohl die Gründe noch politischer sind als CO2. Gas ist zwar nicht handfest, aber doch wenigstens messbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 11.11.2014, 19:36
6. Da wo Braunkohle abgebaut wird

regiert die SPD. Folgerichtig muß Gabriel die dortigen Ministerpäsis unterstützen. Entgegen besseres Wissen, gegen CO2-Ausstoß, gegen die Umwelt und gegen besseres eigenes Wissen. So einfach und durchsichtig ist Politik !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 11.11.2014, 19:40
7. Gabriel tritt für Merkel auf die Bremse,

denn nach dem übereilten Ausstieg aus der Kernkraft nach Fukushima hat jetzt die berechtigte Befürchtung von Versorgungslücken die Köpfe der Bundesminister
erreicht. Die kabinettsinterne Debatte unter SPD-Ministern wirkt etwas komisch. Dass Merkel sich von Gabriel so schützen läßt ist erstaunlich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boomerang 11.11.2014, 19:42
8. CO2 Reduktion

Im Prinzip hat Herr Gabriel natürlich recht. Es reicht, wenn der Staat für einen angemessenen Preis für CO2 Zertifikate sorgt, den Rest kann man dann guten Gewissens den Marktteilnehmern überlassen.

Der Haken ist: Der Staat, oder besser die Staatengemeinschaft (außer UK), hat in diesem Punkt bisher kläglich versagt. Damit die gesellschaftlichen Kosten des CO2 Ausstoßes gemäß den Schätzungen des Umweltbundesamtes korrekt im Preis widergespiegelt werden, müsste der Preis bei ca. 100 Euro pro Zertifikat liegen. Damit es für die Marktteilnehmer sinnvoll wird, Kohlekraftwerke statt Gaskraftwerke abzuschalten, müsste der Preis zumindest über 30 Euro liegen. De facto dümpelt der Preis jedoch schon lange unter 7 Euro pro Tonne CO2. Solange Herr Gabriel sich nicht für geeignete Instrumente einsetzt, um die Preise für CO2 Zertifikate im Lauf der nächsten Jahre auf über 30 Euro zu erhöhen, kann ich seine im Prinzip richtige Aussage nicht ernst nehmen.

Ein weiterer Vorteil einer Erhöhung der Preise für CO2 Zertifikate auf ein angemessenes Niveau wäre übrigens, dass Strom aus Onshore Wind und Photovoltaik dann auch ohne EEG günstiger wäre, als aus fossilen Energieträgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtKotrschal 11.11.2014, 19:48
9. Erneuerbar Engergie

Eine Minnister ist eine was an Erneuerbar von Energie glaub. Der glaub auch an dem Weinachtsmann. soll doch eimal Kinderbuch lsesen, meine Son hat eine Buch von dem Energiewnde und Ekostom

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5