Forum: Politik
Streit um Kohlekraft: Wirtschaftsflügel der CDU stützt Gabriels Kurs
DPA

Wirtschaftsminister Gabriel verteidigt die Kohlekraft, seine Kabinettskollegin Hendricks will viele Dreckschleudern abschalten. Der Streit der SPD-Minister hat eine heftige Klimaschutz-Debatte in der Koalition entfacht.

Seite 4 von 5
paul-48 12.11.2014, 10:24
30. Na ja wenn Gabriel 2017 in Energie-Wirtschaft....

wechseln MUSS, weil CDU auch die SPD an die Wand gedrückt hat, WIRD Solidaritätsbeitrag fällig und DEN bringt Gabriel hiermit ein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 12.11.2014, 11:12
31. 846

Zitat von Überfünfzig
...bei SPON etwas über die offene Rede gegen Greenpeace und Co., vertreten durch zwei Demonstraten, beim Energiepolitik-Kongress in Berlin lese, wo er den Vertreter der Klimakirche mal ordentlich den Spiegel vorgehalten hat, aber was lese ich hier bei SPON....nichts!
Eigentlich bin ich ja kein Fan von Siggi-Pop, aber wie entspannt-souverän er die beiden Greenpeace-Würstchen da hat stehen lassen war schon bemerkenswert. Der Mann hat ja tatsächlich Esprit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halbstark 12.11.2014, 11:14
32. Realität trifft auf Ideologie

Wenn ein Maximum an missionarischem Eifer und Empörung auf ein Minimum an Sachkenntnis trifft, dann ist natürlich die Überraschung groß: Oha, wer auf CO2-neutralen Atomstrom verzichtet, muss halt auf Kohle umsteigen und erhöht damit den CO2 Ausstoß. Und oha, auch noch aus der Kohle auszusteigen geht nicht, da der Zufallsstrom (Wind, Sonne, gute Worte) nicht grundlastfähig ist.

Diese simplen Zusammenhänge sind leider bereits viel zu viel für den deutschen Bessermenschen und Weltverbesserer. Also weiter die Grünen wählen und über die böse Physik schimpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halbstark 12.11.2014, 11:22
33. Kleine Sachkunde für Umweltfreunde

Umweltempörte lassen ja nur ungerne ihr wohliges Weltbild durch Fakten stören, aber ich versuche es trotzdem mal:

Atomstrom hat den Vorteil, dass er kein CO2 erzeugt. Braunkohle hat den Vorteil, dass sie die Grundlast zuverlässig sicherstellt, aber den Nachteil des hohen CO2-Austoßes.
Wind- und Sonnerenergie hat den Vorteil, dass man sich damit die Weltrettung aufs politische Abzeichen heften kann und sich moralisch überlegen fühlen darf. Der Nachteil liegt darin, dass Wind und Sonne reinen Zufallsstrom erzeugen, nicht grundlastfähig sind, in den Wintermonaten keinen nennenswerten Beitrag leisten (keine Sonne, kaum Wind), und die großen Kraftwerke zu ständigen Leistungsschwankungen zwingen, was in etwa so effektiv ist, wie wenn ich auf der Autobahn im ständigen Wechsel Vollgas und Tempo 30 fahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortfeil25 12.11.2014, 12:55
34. Hallo Gegen-Ideologe

Zitat von halbstark
Wenn ein Maximum an missionarischem Eifer und Empörung auf ein Minimum an Sachkenntnis trifft, dann ist natürlich die Überraschung groß: Oha, wer auf CO2-neutralen Atomstrom verzichtet, muss halt auf Kohle umsteigen und erhöht damit den CO2 Ausstoß. Und oha, auch noch aus der Kohle auszusteigen geht nicht, da der Zufallsstrom (Wind, Sonne, gute Worte) nicht grundlastfähig ist. Diese simplen Zusammenhänge sind leider bereits viel zu viel für den deutschen Bessermenschen und Weltverbesserer. Also weiter die Grünen wählen und über die böse Physik schimpfen.
Die Atom- und sonstige Standardenergie-Nostalgiker kommen mir in IHREM Fanatismus immer so vor, wie die, mit erhobenen Händen und empörten Gesichtern vor den ersten Eisenbahnen und Autos standen und vom Himmel den Weltuntergang und große Gesundheitsschäden vorher sagten - und keine Ahnung und Vision hatten, dass das erst die Anfänge eines mobilen Zeitalters waren.

Wenn Sie wenigstens von der Energie-Mafia Geld für das Geschwätz bekämen - dann wäre ich ja dabei ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
also123 12.11.2014, 13:52
35. Sie sind es doch.

"mit erhobenen Händen und empörten Gesichtern vor den ersten Eisenbahnen und Autos standen und vom Himmel den Weltuntergang und große Gesundheitsschäden vorher sagten

der die Zeit vehement um 200 Jahre zurückdrehen will.Waren die Windmüller vor 150 Jahren froh, dass die Dampfmaschine erfunden wurde, wollen Sie das auf Teufel komm raus rückgängig machen und uns wieder dem Wohlwollen der Natur ausliefern.Mal Sonne-mal nicht und mit dem Wind das ist so eine "windige Sache ".
Dont forget : 60 % der Onshore WKA sind DEFIZITÄR".
Also weiterhin viel Vergnügen mit Prokon und Konsorten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gernotkloss 12.11.2014, 14:19
36. Zurück in die Steinzeit

In der Hoffnung, den Versorgungsunternehmen Gutes zu tun, treibt Herr Gabriel diese unweigerlich ins Verderben. Bei Kohle-Kraftwerken ist Sterben auf Raten ist angesagt - und es wird ein langes, nachhaltiges Sterben. Wir alle werden darunter zu leiden haben, im besonderem Maße die Menschen in NRW.
Statt die Konzerne wie RWE und E.on dahin zu leiten und notfalls dabei zu unterstützen, in moderne Speicher-Technologien zu investieren, um völlig veraltete Kohle-Kraftwerke abzulösen, geht Herr Gabriel technisch lieber zurück in die Steinzeit und mit ihm der Wirtschaftsflügel der CDU - nicht wissend, welche Speichermöglichkeiten es heute schon gibt (Google: u. a. Neuartiger Pumpspeicher mit schwimmendem Speicherteil).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jipjensen 12.11.2014, 16:55
37. 20 Milliarden im Jahr für die Klimakirche

Zitat von sagittarius58
..ich arbeite im Bereich der EE und mit meinen Sozailbeiträgen zahle ich Ihre Rente.Also,freuen Sie sich lieber über die "Klimakirche"
20 Milliarden im Jahr bezahlen wir für das EEG. Dafür, dass ein Teil unseres Stromes "koscher" ist.

20 Milliarden Euro Subvention pro Jahr geteilt durch 80 Millionen Bürger. 250 Euro pro Bürger. Und 1000 Euro im Jahr (über EEG, über höhere Preise) für eine vierköpfige Familie. Wer bezahlt jetzt wen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grizzly60 12.11.2014, 19:04
38. Der Begriff

dass alles gelogen ist. Im Laufe der Erdgeschichte wurde bisher noch nie Energie erneuert, noch nie. Dies ist nur in der deutschen Sprache möglich. Auf dem Planet Erde war und ist nur die Umwandlung von einer Energieform in eine andere möglich, und zwar nicht verlustfrei.
Hier beschäftigen sich "ausbildungsfreie Schichten" mit komplexen naturwissenschaftlichen Vorgängen, das Resulttat ist verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grizzly60 12.11.2014, 19:06
39. Der Begriff

dass alles gelogen ist. Im Laufe der Erdgeschichte wurde bisher noch nie Energie erneuert, noch nie. Dies ist nur in der deutschen Sprache möglich. Auf dem Planet Erde war und ist nur die Umwandlung von einer Energieform in eine andere möglich, und zwar nicht verlustfrei.
Hier beschäftigen sich "ausbildungsfreie Schichten" mit komplexen naturwissenschaftlichen Vorgängen, das Resulttat ist verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5