Forum: Politik
Streit um Kommissionspräsident: SPD warnt Merkel vor Wählertäuschung
DPA

Um den Chefposten der EU-Kommission gibt es nun Krach in der Berliner Koalition. SPD-Fraktionschef Oppermann schickt eine deutliche Warnung an die Kanzlerin.

Seite 1 von 14
knowit 28.05.2014, 15:57
1. Es kommt nicht oft vor,

daß ich der SPD Recht gebe, aber hier ist dies klar der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred2013 28.05.2014, 15:57
2. Wie war das nochmal?

Ach ja, 'Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 28.05.2014, 15:57
3. Wenn der

Kommisionspräsident im Hinterzimmer augekungelt wird, ist das echte Wahltäuschung und wird noch mehr Wähler in den Ländern Europas an der Seriosität der Politik (mit recht) zweifeln lassen. Die Etablierten werden dabei stark verlieren. Insbesondere wird die CDU im Land kräftig Stimmen verlieren. Für wie bescheuert halten die ihre Wähler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehkroencke@t-online.de 28.05.2014, 15:58
4. So nicht, Frau Merkel!

Sollte Frau Merkel und die Union den Wählerwillen ignorieren, dann tschüss, Frau Merkel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 28.05.2014, 15:59
5.

Zitat von sysop
Um den Chefposten der EU-Kommission gibt es nun Krach in der Berliner Koalition. SPD-Fraktionschef Oppermann schickt eine deutliche Warnung an die Kanzlerin.
SPD warnt vor Wählertäuschung? Die SPD? Wählertäuschung? Die, die Mehrheit ihrer Wähler vor den Kopf gestossen hat, als sie Merkel wieder ins Amt hoben?
An Realsatire mangelt es wahrlich nicht in dieser Regierung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 28.05.2014, 16:00
6. Das Wohlwollen der SPD kann sie ja schnell gewinnen ...

... einfach Schulz unterstützen, dann ist es mit der Demokratie auch wieder egal ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 28.05.2014, 16:00
7. tri tra trullala ...

ZITAT"Diese ganze Agenda kann von ihm, aber auch von vielen anderen erledigt werden." ENDE
... von vielen anderen?
Von Ihr!
Darum geht es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 28.05.2014, 16:01
8. *schallendlach*

"Sie würde der Demokratie in Europa schweren Schaden zufügen". Jau. ein Europa, in dem das demokratisch gewählte Parlament so gut wie nichts zu melden hat, in dem Bonzen und Lobbyisten versuchen, alles in fragwürdigen Hinterzimmergesprächen abzuwickeln - bis hin zu absolut europaschädlichen Abkommen wie TTIP. Aufwachen, SPD-Penner! Es gibt schon lange keine "Demokratie" mehr in der EU, die man noch beschädigen könnte. Das Einzige, was hier noch passiert: Das alte Sprichwort wird bestätigt: "Würden Wahlen etwas bewirken, wären sie verboten." Aber was solls - von der SPD ist das auch nur profilsüchtige Parteistrategie - im Zweifelsfall lügen die Asozialundemokraten die Wähler genau so an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 28.05.2014, 16:12
9. Nicht zur Wahl

Der Kommissionspräsident stand überhaupt nicht zur Wahl. Und wen interessieren schon Spitzenkandidaten? Weder Juncker noch Schulz sind geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14