Forum: Politik
Streit um neues Mietrecht: Wie der Justizminister Abzocker ausbremsen will
DPA

Es ist eines seiner wichtigsten Projekte: Justizminister Maas will die Mietexplosion in Großstädten bremsen und die Abzocke durch Makler beenden. Doch sein Gesetzentwurf geht weiter als im Koalitionsvertrag vereinbart - ein Koalitionskrach ist programmiert.

Seite 1 von 24
HankTheVoice 19.03.2014, 22:15
1. Makler machen mehr als nur

Klar sieht es für den Mieter nur so aus als macht der Makler nur die Tür auf und kassiert die üppige Provision. Aber woher hat der Makler denn die Wohnung? Das Schwierigste ist erstmal eine Wohnung zum vermakeln zu bekommen, wäre es einfach gäbe es keine Makler die damit Geld verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollipoppey 19.03.2014, 22:16
2. Respekt Herr Maas!

Zitat von sysop
Es ist eines seiner wichtigsten Projekte: Justizminister Maas will die Mietexplosion in Großstädten bremsen und die Abzocke durch Makler beenden. Doch sein Gesetzentwurf geht weiter als im Koalitionsvertrag vereinbart - ein Koalitionskrach ist programmiert.
Der Gesetzesvorschlag für Makler sollte schnellstens kommen. Es ist nicht rechtens, dass 6% Provision gezahlt werden müssen nur weil der Makler die Wohnung herumzeigt oder gar nur die Tür aufschließt. Gerade in Großstädten kommt man kaum noch an Wohnraum heran, wo bei Anmietung nicht vorab schon gleich ein hoher Betrag gezahlt werden muss. Manchmal bin ich mir nicht sicher, ob der Vermieter nicht gleichzeitig Makler seiner Wohnung ist, um ein Zusatzbeitrag zu erheben- da liegt einiges im argen so scheint mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treppengeländer 19.03.2014, 22:24
3. moment mal

mal unterstellt, der Beitrag gibt den angeblichen Gesetzesentwurf mit "in Textform einen Suchauftrag" richtig wieder; dann wird demnächst halt ein Suchauftrag verlangt und alles bleibt beim alten. Das schreit ja gerade nach einer Umgehung. Das wäre nicht das erste SPD-Gesetz, dass als Schnellschuss nach hinten losgeht. Bitte keine Einzelfallausnahmen die dann Regelfall werden. Keine Ausnahmen bitte, lernt doch mal endlich aus Fehlern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat_de 19.03.2014, 22:30
4. @ HankTheVoice

Ja, stimmt... Dennoch ist es eine Unverschämtheit, daß die Gebühren vom zukünftigen Mieter verlangt werden. Der Vermieter verdient das Geld mit der Wohnung und möchte sie vermittelt haben... nicht der Mieter. Gegenüber dem Mieter schließt der Makler nur die Wohnung auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Am_Rande 19.03.2014, 22:31
5. Vorwärts in die Vergangenheit!

Es stand im Spiegel:

"Als der SPD-Parteitag in Hannover beinahe schon zu Ende war, wurde der Antrag 296 aufgerufen, den der Bezirk Hessen-Süd eingebracht und den die Antragskommission zur Ablehnung empfohlen hatte: "Die Ausübung des Gewerbes zur Vermittlung von Grundstücken und Wohnungen ist gesetzlich zu unterbinden. Eine öffentliche Vermittlungsstelle ist einzurichten."

Was niemand erwartet hatte, traf ein. Die Parteilinke, bis dahin ohne großen Sacherfolg, brachte ihren Antrag mit mehr als Zweidrittel-Mehrheit durch.

[...]

Mit ihrem Beschluß wollen die Sozialdemokraten freilich nicht allein die kriminellen Gruppen der Branche, sondern den ganzen Stand treffen. In der Begründung zu dem SPD-Antrag hieß es apodiktisch: "Die bisherigen gesetzlichen Regelungen haben bewiesen, daß die Spekulationen auf dem Grundstücks- und Wohnungsmarkt weitergehen. Schuld daran ist das Maklerunwesen auf diesem Sektor."

[DER SPIEGEL 17/1973]

Was mit Willy nicht zu machen war - Mutti macht's noch möglich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 19.03.2014, 22:32
6. Die Sache ist doch ganz einfach

nämlich so wie in den USA usus. Den Makler bezahlt jener der ihn bestellt. Da gibts eigentlich Nichts zu diskutieren. Und die Provision is frei verhandelbar. Basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 19.03.2014, 22:35
7. @HankTheVoice

Genau. Makler müssen erst mal eine Wohnung finden um sie zu vermakeln. Dann macht der Mieter nochmal genau dasselbe und darf dafür ordentlich bezahlen. Kein Mehrwert für die Mieter, ein halber Tag gespart für den Vermieter, und ein paar tausend Euros für den Makler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierterleser1965 19.03.2014, 22:36
8. Mietpreisbremse schafft keinen Wohnraum

Auch mit gedeckelten Mieten werden in den begehrten Szenevierteln keine neuen Wohnungen entstehen. Die entstehen nur, wenn sie einer baut oder neu renoviert und beides kostet Geld und muss sich rechnen. Anders heisst das dann Sozialismus und wird etwas später sehr teuer. Siehe Aufbau Ost. Und Mietspiegel bilden Preise nur durch eine Erfassung eines kleinen Bruchteils der tatsächlichen Mietwohnungen. Was daran repräsentativ sein soll, weiss ich jedenfalls nicht. Und oft sind diese Wohnungen dann mit der tatsächlichen nicht vergleichbar. Andernfalls würde das bedeuten, dass ein top sanierter Altbau (Stichwort Energiewende) zum gleichen Preis vermietet werden soll, wie eine unsanierte Wohnung der 50er Jahre. zu was das dann führt, kann sich jeder selbst ausmalen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donjunta 19.03.2014, 22:45
9. &hankthevoice

Mag ja sein, dass es schwer ist als Makler ein Objekt zum vermakeln zu bekommen, mir erschießt sich trotzdem nicht warum der Mieter, der den Makler nicht beauftragt hat zahlen soll nur weil der es schwer hat ein objekt zu bekommen. Wer bestellt zahlt so einfach ist das

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24