Forum: Politik
Streit um Referendum in Spanien: Die Wut auf den Straßen Kataloniens
AP

Spanien schlittert in die Staatskrise: Auf das angekündigte Referendum zur katalonischen Unabhängigkeit reagiert Madrid mit Härte. Die Stimmung scheint zu kippen.

Seite 1 von 23
Lontrax 20.09.2017, 17:40
1. Sanktionen

Gerade wir als Deutsche mit unserer Vergangenheit, sollten die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens bedingungslos unterstützen. Vielleicht sollten Frau Dr. Merkel und die EU Spanien sanktionieren, um es zum Einlenken zu bewegen. Das wäre gut für ganz Europa.

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 20.09.2017, 17:49
2. Dämlich

Vom Gesetz her ist die Zentralregierung klar im Recht.
Aber ihre Art des Umgangs mit der "Volksabstimmung" ist schon ziemlich dämlich: Als das Referendum angesetzt wurde, waren nach allen Umfragen nur etwa +/- 40% der Katalanen für eine Unabhängigkeit, aber rund 80% wünschten sich eine Abstimmung darüber.
Mit einer entsprechenden Infokampagne, was ein Austritt bedeuten würde (z.B. keine EU, also auch kein Euro und Zollkontrollen für alle Waren zwischen Katalonien und Spanien, um nur ein Argument zu nennen), wäre die Zahl der Unabhängigkeitsbefürworter nochmal deutlich gesunken und nach dem Referendum wäre das Thema auf 1-2 Jahrzehnte erledigt gewesen.
Jetzt hat Madrid die Unabhängigkeitsbefürworter maximal mobilisiert und viele der Unabhängigkeitsgegner werden aus Wut über und als Protest gegen das Vorgehen der Zentralregierung ihr Kreuz doch bei 'Ja' machen.

Beitrag melden
jomiho 20.09.2017, 17:51
3. Separatisten betreiben bewußt die Eskalation

Die spanische Verfassung sieht keine Möglich für ein Abspaltungsreferendum vor. Das spanische Verfassungsgericht erklärte das Referendum für illegal. Aber trotzdem betreiben die Separatisten diese Abstimmung insgeheim. Sie betreiben also Verfassungsbruch. Wenn in Deutschland lokale staatliche Stellen Verfassungsbruch betreiben würden, wie lange würde es wohl dauern, bis solche Politiker von der Polizei verhaftet werden würden?
Und bei einer Einwohnerzahl von rund 1,6 Millionen in Barcelona, wenn da ein paar tausend demonstrieren, dann ist das eine verschwindend kleine Zahl an Demonstranten. Und nicht das, was Spon gerne darstellt.

Beitrag melden
olli0816 20.09.2017, 17:52
4. Keine Sanktionen

Das müssen die in Spanien unter sich ausmachen. Es ist zwar irgendwie wieder ein überflüssiger Ministaat, aber wenn die Bevölkerung das will, sollen sie mal machen. Letztendlich bestimmt bei sowas der Verstand sowieso nicht, sondern es geht um die Befriedigung nationaler Gefühle und dem Nichtmitzahlenwollen für die ärmeren Gebiete Spaniens. Das ist legitim und wenn es einen neuen Staat geben sollte, dann ist das so. Wir Deutschen oder die EU sollte sich da gar nicht einmischen. Nicht unser Business.

Beitrag melden
Meckerameise 20.09.2017, 17:57
5.

Zitat von Lontrax
Gerade wir als Deutsche mit unserer Vergangenheit, sollten die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens bedingungslos unterstützen. Vielleicht sollten Frau Dr. Merkel und die EU Spanien sanktionieren, um es zum Einlenken zu bewegen. Das wäre gut für ganz Europa.
Alternativ mischen sich sowohl Deutschland als auch die EU nicht dort ein. Spanien ist immer noch ein sourveränes Land und nur weil Spanien zu EU gehört, sollten wir trotzdem innere Angelegenheiten in Spanien in Ruhe lassen, solange dort nicht wie in Polen Grundrechte und Grundprinzipien einer demokratischen Ordnung geändert werden.

Beitrag melden
reinhard_becker 20.09.2017, 17:57
6.

Die Sezession ist illegal. Sie ist auch nicht demokratisch. Das Land einschließlich Kataloniens gehört schließlich allen Spaniern. Und dann sollte man auch einmal begründen, warum nicht die vier Provinzen, aus denen Katalonien entstanden ist, ebenfalls unabhängig werden sollten, wenn sie denn wollen.

Beitrag melden
m.m.s. 20.09.2017, 18:01
7. Autonomiestatus wurde verhindert

Wie man so liest, hat genau diese Regierung in Madrid den weitgehenden Autonomiestatus blockiert, ja sogar beschnitten. Jetzt kommt es eben zum äußeren Konflikt. Wenn die Madrider Regierung z.B. in das katalanische Schulwesen hineinregiert, dann reicht es eben. Das ist das politische Versagen der Zentralregierung. Die Abspaltung ist beim Herbeiführen eines Bürgerkriegsähnlichen Konfliktes auch ohne Volksabstimmung da. Wieso verhandelt die Zentralregierung nicht? Sind die alle korrupt, oder gar ideologisch gesteuert?

Beitrag melden
demokrit2017 20.09.2017, 18:03
8. Schade

Spanien ist immer noch ein recht bedeutendes Land und sie haben eine Weltsprache. Denkt Katalonien wirklich, dass es alleine mächtiger ist? Einerseits bin ich immer für demokratische Entscheidungen, andererseits, wohin soll es führen, wenn sich überall reiche Gebiete absplittern?

Beitrag melden
fottesfott 20.09.2017, 18:04
9. ETA Catalunya

braucht im Moment eigentlich niemand. Auch wenn meine Sympathie nach vielen Barcelona-Besuchen (aber auch andere spanische Regionen) für eine Unabhängigkeit Kataloniens durchaus vorhanden wäre.
Und Mallorca wird deutsches Bundesland...

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!