Forum: Politik
Streit um Referendum in Spanien: Die Wut auf den Straßen Kataloniens
AP

Spanien schlittert in die Staatskrise: Auf das angekündigte Referendum zur katalonischen Unabhängigkeit reagiert Madrid mit Härte. Die Stimmung scheint zu kippen.

Seite 23 von 23
micheleyquem 21.09.2017, 22:50
220. ????

Zitat von eigenersenf
Vergleichen Sie bitte nicht das heutige Spanien mit demjenigen unter der Franco-Herrschaft. Ihr Kommentar geht völlig an der Realität vorbei, entspricht aber der Strategie der Separatisten-Bewegung. statt einer sachlichen Diskussion die gesamte Problematik auf emotionaler Ebene auszutragen. Ressentiments statt Argumente; Schlagworte statt differenzierter Analyse. Das hat die katalanische Regierung geschickt eingefädelt, es ist aber ein gefährliches und überaus unverantwortliches Spiel. Vor allem der internationalen Öffentlichkeit soll eine ähnliche Situation wie vor 70 Jahren suggeriert werden: Katalonien wird durch das faschistische Spanien drangsaliert. Bei der heutigen Medienlandschaft, in der Bilder und oberflächliche Breaking News die Landschaft bestimmen, könnte diese Strategie sogar aufgehen. Dabei ist es heutzutage eher die Separatisten-Bewegung , die besorgniserregende autoritäre Tendenzen zeigt, wenn etwa die Vereinigung der katalanischen Sprachwissenschaftler fordert, dass die spanische Sprache in der neuen katalanischen Republik, wenn es denn dazu kommen sollte, verboten werden soll. Oder aber wenn die Volksabstimmung unabhängig von der Wahlbeteiligung und auch bei minimaler Mehrheit bindend sein soll( obwohl niemand zum Beispiel weiß, wie überhaupt das Wahlregister zustande gekommen ist). Das bedeutet nun nicht, dass man die Politik der derzeitigen spanischen Zentralregierung gutheißen muss. Es ist leider einmal wieder das Versagen der Politik auf beiden Seiten, die sich durch radikale Minderheiten den zu gehenden Weg vorschreiben lässt.
Ersparen sie uns ihre Verschwörungstheorien.... tun sie sich mit dem Kammentator ein wenig weiter oben zusammen, der meinte es stecke Putin dahinter...

Demokratie ist nur in kleineren Einheiten möglich.
Katalonien war nie Spanien! Fahren sie mal nach Barcelona und reden mit den Menschen!

Beitrag melden
gonzalezderomero 22.09.2017, 11:18
221. mehr Schein als sein

Katalonien hat Autonomie, man bestimmt über Gesundheit, Erziehung etc.. Herr Puigdemont hat der Zentralregierung nur angeboten : Referendum oder Referendum !! Es geht nicht um Geld, das ist nur Köder wie beim Brexit , es geht den Nationalisten um einen eigenen Staat, dabei haben Sie nur 41% der Bevölkerung hinter sich !!! siehe Umfrage der Regionalregierung : http://www.elperiodico.com/es/politica/20170721/encuesta-independencia-cataluna-ceo-julio-2017-6181839 . Deshalb möchte man ein Referendum ohne Mindestbeteiligung und man möchte wenn nur eine Ja-Stimme mehr ist die Republik ausrufen. Die gegen die Unabhängigkeit sind möchten nicht wählen, da das Referendum illegal ist. Katalonien, eine der reichsten Regionen, wird nicht ausgepresst. Der größte Käufer ist Restspanien, nämlich 70%. Katalonien (16% der Bevölkerung) hat vom staatlichen Länderfinanzausgleich 33% der Summe circa 75 Milliarden bekommen, ohne diese wäre man pleite. Anleihen Kataloniens haben Ramschstatus BBB- , Gründe sind ineffizienter Beamtenapparat mit Nationalisten aufgebläht und überdurchschnittlich bezahlt. Lokale Minister & Präsident Puigdemont verdienen mehr als Staatspräsident Rajoy und zb. Angela Merkel. Ländliche Gebiete sind separatistisch, in den Städten Barcelona, Badalona, Tarragona ist man weltoffen und nicht nationalistisch. Das Selbstbestimmungsrecht, welches gemäß UNO nur für ehemalige Kolonien gilt, verweigern die Separatisten aber Barcelona, Badalona, Tarragona, da man dort Teil Spaniens sein möchte. Die Regierung sollte aber anders vorgehen. Das Kommando der Regionalpolizei Mossos übernehmen, die von der Zentralregierung bezahlt werden und das Referendum im Sande verlaufen lassen. Ohne Justiz & Polizei, die sich an die Verfassung halten, können die Separatisten soviel ausrufen wie sie wollen. Gleichzeitig die Verfassung ändern lassen und wie Kanada ein Referendum zu ermöglichen welches für eine so wichtige Entscheidung eine Mindestbeteiligung, eine Mehrheit weit über 70% vorschreibt (sonst droht ein Riss der Gesellschaft, das empfiehlt auch die Venedigkommission der EU) und Gebiete die gegen Abspaltung sind, Teil Spaniens bleiben. Im Übrigen gibt es die Katalanen nicht als homogenes Volk. In den ländlichen Gebieten ist man eher Katalanisch, aber in den Städten ist es ein Schmelztiegel aus Einwanderern des Maghreb, Lateinamerika und Restspanien. Deren Kindern verweigert man seit Jahren das Recht ihre Kinder in Spanisch unterrichten zu lassen, obwohl das Autonomiestatut beide Sprachen schützt. Eltern die dieses Recht vor Gericht erstreiten werden von Nationalisten drangsaliert, dabei war die bilinguale Erziehung immer ein großer Vorteil, vor allem auf dem Weltmarkt. Dass es auf den Straßen so aussieht, daß die Separatisten in der Mehrheit sind liegt daran, daß separatistische Organisationen ANC / Omnium Cultural von der Regionalregierung massiv mit Geld unterstützt werden. Der Vorwurf der Nationalisten das Justizsystem wäre frankistisch ist falsch. Dann würden kaum ehemalige ETA Terroristen im Parlament sitzen, es keine Ermittlungen der Guardia Civil gegen Mitglieder der Regierungspartei PP und der Sozialisten wegen Korruption geben.

Beitrag melden
gonzalezderomero 22.09.2017, 11:55
222. Katalonien, ein Volk oder nicht ?

Zitat von micheleyquem
Ersparen sie uns ihre Verschwörungstheorien.... tun sie sich mit dem Kammentator ein wenig weiter oben zusammen, der meinte es stecke Putin dahinter... Demokratie ist nur in kleineren Einheiten möglich. Katalonien war nie Spanien! Fahren sie mal nach Barcelona und reden mit den Menschen!
hallo,
die meisten Nachnamen in Katalonien sind spanisch , siehe Statistik der Regionalregierung Kataloniens : http://www.idescat.cat/cognoms/?lang=es) , diese Nachnamen werden Sie aber in der nationalistischen Politikerkaste nicht finden, sondern nur bei den Parteien die nicht nationalistisch sind.

Der Rest Spaniens und Katalonien teilen vieles, Nationaltanz Sardana von einem Südspanier erfunden, Menschentürme CASTELLS aus Valencia, Mossos vom spanischen König gegründet.

Katalonien ist auch seit vielen Jahrhunderten schon eine bilinguale Region, Unterschied Spaniens zu anderen Ländern war immer, daß der Unterschied zwischen den Regionen etwas größer war als zb. in Deutschland etc... . Die Sprache die in Katalonien mehrheitlich gesprochen wird ist Spanisch , siehe Katalanischer Zeitung La Vanguardia (wird im Übrigen von der Regionalregierung gesponsert, also wohl kaum spanien-freundlich !!) http://www.lavanguardia.com/vangdata/20150729/54434198853/el-uso-del-catalan-y-el-castellano-en-la-vida-cotidiana-de-catalunya.html

Die Nationalisten versuchen seit Jahren, Katalanisch als mehrheitliche Sprache in der Schule und Uni und im allgemeinen Leben durchzusetzen, mit Verboten und Restriktionen, aber wie alles was auf Druck basiert klappt es nicht.

Beitrag melden
gonzalezderomero 22.09.2017, 12:01
223. Katalonie

Zitat von micheleyquem
Ersparen sie uns ihre Verschwörungstheorien.... tun sie sich mit dem Kammentator ein wenig weiter oben zusammen, der meinte es stecke Putin dahinter... Demokratie ist nur in kleineren Einheiten möglich. Katalonien war nie Spanien! Fahren sie mal nach Barcelona und reden mit den Menschen!
ach übrigens, die Analyse von eigenersenf war ziemlich gut und gut informiert, auch eine Minderheit kann autoritär sein, vielleicht lesen Sie sich mal die Analyse von Jürgen B. Donges, von der Universität Köln, durch, http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=17878 .

Zitat Anfang :
Auf die Geschichte berufen sich die Nationalisten, indem sie behaupten, im Jahre 1714 zwangsweise in das spanische Staatsgebilde integriert worden zu sein. Am 11. September finden in Barcelona und anderen Städten alljährlich offizielle Denkfeiern statt („Diada Nacional“). Die Nationalisten tun so, als sei Katalonien zuvor ein selbständiger Staat gewesen. Das aber ist falsch. Tatsächlich hatte sich Katalonien ursprünglich in Form verschiedener Grafschaften konstituiert und wurde Anfang des 12. Jahrhunderts als Folge einer dynastischen Vereinigung eine Grafschaft des Königreichs Aragonien. Durch die Vermählung des Königs von Aragonien (Fernando) mit der Königin von Kastilien (Isabel) und die damit einhergehende Gründung des spanischen Staates im Jahre 1492 wurde Katalonien automatisch ein Teil von Spanien. Im Spanischen Erbfolgekrieg zwischen Österreich und Frankreich Anfang des 18. Jahrhunderts setzten sich die Bourbonen durch (Philipp V.); die Katalanen hatten auf den Habsburger Prätendenten (Karl von Österreich) gesetzt. Mit der Bourbonen-Monarchie haben radikale katalanische Politiker nie ihren Frieden geschlossen, bis zum heutigen König Philipp VI. nicht. Sie gefallen sich in der Rolle eines seit Jahrhunderten vom spanischen Staat unterdrückten Opfers. Im Oktober 1934 hatten die Nationalsten schon einmal versucht, die Unabhängigkeit Kataloniens durchzusetzen (Lluís Campanys), für wenige Tage, bis das Militär auf Anordnung der (sozialistischen) Zentralregierung dem Spuk ein Ende bereitete. In den vergangenen 25 Jahren haben sich die Zentralregierungen, die im Abgeordnetenhaus des Kongresses auf die Unterstützung katalanischer Parteien angewiesen waren, immer zu weiteren Zugeständnissen erpressen lassen. Am weitesten mit der Beschwichtigungspolitik trieb es der sozialistische Regierungschef José-Luis Rodríguez Zapatero (2004-11), der das Konzept der Nation relativierte und damit den katalanischen Nationalisten erst richtig Auftrieb gab. !!!
Zitat Ende

Aber wahrscheinlich sind für Sie alle die nicht von der Mär der unterdrückten Nation Katalonien, genauso wie die Katalanischen Nationalisten es sehen, glauben Fachisten, dem nach sind in Katalonien über 60% Fachisten Frankisten etc...

Beitrag melden
Seite 23 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!