Forum: Politik
Streit um Status der Insel: Chinas Präsident droht Taiwan mit Zwangsvereinigung
AFP

Eigentlich gibt es zwischen Taiwan und China einen vagen Konsens, die das Verhältnis der beiden Staaten in Grundzügen regelt. Doch die Beziehung ist angespannt. Xi Jinping will den Streit notfalls mit Gewalt regeln.

Seite 1 von 21
albertaugustin 02.01.2019, 09:47
1. Wer sie noch nicht gesucht hat

in diesem Beitrag findet man sie; die Fratze des kriegslüsternen kommunistischen Diktators auf Lebenszeit. All die Gschaftlhuber aus dem Westen wollen es nicht wahrhaben, Lenins Saat ist immer noch vorhanden, ich hoffe, Taiwan wird sich mit Hilfe der USA zu wehren wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Madagon 02.01.2019, 09:48
2. Peter Scholl-Latour

hat im Zuge der Nahost-Scharmützel schon vor vielen Jahren darauf hingewiesen, dass der nächste "richtige Krieg" wohl am ehesten um Taiwan zwischen China und den USA stattfinden könnte. Hoffen wir mal, dass sich die Beteiligten Parteien alle entspannt auseinander setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amadablam 02.01.2019, 09:54
3. Arme Volksrepublik China

Hat so wenig Fläche, das Volk ohne Raum, ist also auf eine Annektion angewiesen. Die Tatsache, dass es sich bei Taiwan seit Jahrzehnten um einen souveränen Staat mit Staatsgebiet, Staatsvolk und Staatsgewalt handelt, ist auch durch die rein formale Nichtanerkennung durch die überwiegende Mehrheit der übrigen Staaten nicht zu leugnen. Die zwangsweise Wiedervereinigung gegen den Willen Taiwans wäre nichts weiter als ein kriegerischer Akt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 02.01.2019, 09:56
4. "Wir wenden keine Gewalt an ...

solange ihr euch freiwillig anschließt". Klingt ganz nach der "friedlichen Befreiung Tibets". Es handelt sich um eine eindeutige Gewaltandrohung, der Zusatz "China wolle eine friedliche Wiedervereinigung erreichen" ist in diesem Kontext reiner Zynismus. Wie viel Freiheit Taiwan nach einer Wiedervereinigung genießen würde, lässt sich am Beispiel Hongkongs ablesen, wo Peking die zur Wahl stehenden Abgeordneten vorschlägt und alle Alternativen ablehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein pessimist 02.01.2019, 09:59
5. Ob es mir passt oder nicht

"Bis Oktober 1971 gehörte die Republik China (auf Taiwan) als einziger Nachfolgestaat der ehemaligen, zwischen 1911 und 1949 bestehenden Republik China den Vereinten Nationen an. Mit der Resolution 2758 der UN-Generalversammlung vom 25. Oktober 1971 verlor sie diese Stellung an die Volksrepublik China."

Warum wird die Resolution 2758 der UN-Generalversammlung vom 25. Oktober 1971 im o.g. Artikel nicht erwähnt?
Würde Irritationen vermeiden. Oder ist das nicht gewollt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 02.01.2019, 09:59
6. Trump hat seinen

Diktatoren-Freunden bereits signalisiert, dass es ihnen freie Hand lässt, zumindest solange die wirtschaftlichen Interessen des US_Kapitals nicht bedroht sind. Im Gegenteil: Das liberale Amerika muss fürchten, dass Trump auch in den USA die bürgerlichen Freiheiten beschneiden wird, notfalls mit Hilfe aus Russland, China, Brasilien, Polen, der Türkei,,,,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 02.01.2019, 10:00
7. Nicht konfrontativ

Wenn man seinen status quo erhalten will, ist das nicht konfrontativ sondern konservativ. Vielen Bürgern ging die Politik des Vorgängers von Tsai zu weit und es machten sich besonders bei der jungen Generation Ängste breit, denn in Taiwan werden die Schandtaten der Festlandchinesen in der Schule unterrichtet. In Taiwan ist eine westliche entspannte Atmosphäre ohne Angst vor Spionage gegen jeden einzelnen Bürger wie in Volks China. Westliche Kultur wurde früher angenommen und von brutalen Säuberungen gerade bei Leuten der Intelligenz blieben die Taiwanesen verschont.

Jetzt zeigt sich, ob Trump seinen solidarischen Kurs zu Taiwan beibehält, den Obama so schändlich verraten hatte mit seiner Passivität zu Taiwan und allen kleineren Staaten in der Nähe Chinas, auf die die Chinesen unter Xi Druck ausüben. Die künstlichen Inseln sind seit 2014 eine militärische Bedrohung, die Obama und unsere EU mit der Obama-hörigen Kanzlerin Merkel ignorierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterknacker54 02.01.2019, 10:04
8. Seltsame Konstrukte

der USA: "Inoffizielle Botschaft" und "robuste inoffizielle" Beziehungen - was ist denn das für ein Quatsch? Da will jemand (die USA) einen Konflikt auf kleiner Flamme am köcheln halten, um ggf. jederzeit mit der Begründung Taiwan zu schützen einen großen Konflikt aus dem Hut zu zaubern. Tja, an dem Gewicht könnten sie sich auch sehr schnell verheben (s. aktueller SPIEGEL)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordschwabe 02.01.2019, 10:04
9. Vertrauen

Ja, ein Land, zwei Systeme - wie in Hongkong so gut vorgeführt. Vielleicht sollte man sich bei den Leuten dort erkunden, wie sie das empfinden. Ich verstehe die Taiwaner gut, dass sie dem grossen Bruder nicht trauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21