Forum: Politik
Streit um Status der Insel: Chinas Präsident droht Taiwan mit Zwangsvereinigung
AFP

Eigentlich gibt es zwischen Taiwan und China einen vagen Konsens, die das Verhältnis der beiden Staaten in Grundzügen regelt. Doch die Beziehung ist angespannt. Xi Jinping will den Streit notfalls mit Gewalt regeln.

Seite 14 von 21
maynard_k. 02.01.2019, 13:38
130. Worauf wollen Sie eigentlich hinaus?

Zitat von lesender_hesse
Taiwan wurde an Japan abgetreten. 1895. Da gab es auch die Republik China nicht. Und davor? Gab es die Republik Taiwan. Warten Sie, wollen wir noch früher zurück? Mongolenreich? Oh nein, dann ist die VRC nicht mehr souverän... Wenn Sie so anfangen zu argumentieren wäre ich vorsichtig mit dem Wort "Geschichtsklitterung".
Dass Taiwan seit Jahrhunderten von Han-Chinesen bewohnt wird, steht doch wohl außer Frage?! Dass es nur eine friedliche und keinesfalls eine gewaltsame Wiedervereinigung geben darf ebenfalls ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 02.01.2019, 13:43
131.

Zitat von maynard_k.
[Taiwan ist nicht mehr China! Die Taiwanesen würden gerne ohne das Regiment von Peking leben, so etwas nennt man Unabhängigkeit oder Souveränität. Mit anderen Worten: Taiwan und China nebeneinander können doch weiter prima existieren! Oder sollen wir Österreich annektieren, nur weil die in der....] Warum nicht allen Völkern die einen eigenständigem Staat haben wollen das Recht auf Abspaltung gewähren? Das wäre konsistent. Ich werde aber das Gefühl nicht los, dass viele die hier eine Annerkennung eines souveränen Taiwans befürworten bei z.B. Katalonien ganz andere Maßstäbe ansetzen würden ....
/einmisch
Es gibt da einige Unterschiede.
Taiwan ist nun geraume Zeit von China getrennt, Katalonien nicht.
Taiwan ist alleine überlebensfähig, ob das bei Katalonien der Fall wäre ohne Unterstützung Spaniens/EU?
Wie auch immer, sollte sich in Katalonien eine Mehrheit für die Abspaltung finden sollen sie es machen, wäre mir persönlich egal. Allerdings sollte bei einem Referendum dort pro Bürger nur eine Stimme und nicht bis zu 3 (je nach Wohnort) gezählt werden. Aufgrund des Nichtvorhendenseins einer EU-Mitgliedschaft wäre sie eh ziemlich schnell pleite und wohl auch sehr entvölkert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 02.01.2019, 13:52
132.

Zitat von bauklotzstauner
Oh, bitte... jetzt nicht mit juristischen Spitzfindigkeiten agieren, nein? Natürlich gehörte Taiwan nie zur "Volksrepublik" China - die wurde ja auch erst Ende 1949 gegründet. Sie ging auf dem Festland.....
Sie sollten aber nicht an einem, IHRER eigenen Argumentation genehmen Punkt der Geschichte stehen bleiben, und diesen als Fixpunkt für alle Zeiten setzen.
1895 hat das damalige chinesische Kaiserreich die Insel formell per Vertrag an Japan abgetreten.

Also warum nehme wir nicht das Jahr 1896 als Fixpunkt?
Achja. Ich vergaß: Passt nicht in IHRE Argumentation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 02.01.2019, 13:54
133. Sie sind manchmal echt ulkig.

Zitat von wahrsager26
Vermutlich haben Sie bei Ihrem Vorredner übersehen, das der aus welchen Gründen auch immer ,sich Sicherheit durch die EU erhofft und dabei auf England herabblickt! Ich sage.....
Ich habe in meinem Beitrag #81 genau auf den von mir zitierten Satz reagiert. Nicht mehr und nicht weniger.
Und das wir als Europäer gegenüber anderen überheblich sein sollten, sehe ich ohnehin nicht so. Ich bin bloß froh, dass wir ohne die Briten bald die Chance auf eine bessere EU haben.
Überheblich bin ich übrigens bloß im persönlichen Bereich. Ich halte nämlich den deutschen Durchschnittsbürger für noch blöder als mich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesender_hesse 02.01.2019, 13:54
134. lesen hilft

Zitat von bauklotzstauner
WER redet hier einem Krieg das Wort? Wollen Sie mich beleidigen? Und wie kommen sie darauf, daß Taiwan 1895 eine "eigenständige Republik" war?
https://de.wikipedia.org/wiki/Republik_Formosa

Ich weiss auch nicht so ganz, warum Sie sich so an den USA abreagieren. Die haben doch erst ermöglicht, dass die Taiwanesen unter der den (KMT-) Chinesen leiden mussten, indem sie Chiang auf Taiwan gewähren liessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesender_hesse 02.01.2019, 13:55
135. es gibt

Zitat von maynard_k.
Dass Taiwan seit Jahrhunderten von Han-Chinesen bewohnt wird, steht doch wohl außer Frage?! Dass es nur eine friedliche und keinesfalls eine gewaltsame Wiedervereinigung geben darf ebenfalls ....
nicht nur Han-Chinesen auf Taiwan.
Und dass die Bevölkerung Taiwans zum allergrössten Teil kein Interesse an einer Annexion hat, sollte klar sein - sonst müsste China ja nicht ständig mit Krieg drohen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amuseemanc 02.01.2019, 13:57
136.

Die Freiheiten Taiwans würden also garantiert werden....so wie also in Hongkong? Denn das wirkt ja wohl eher abschreckend. Da in Festlandchina die Zügel ja wieder rigeroser angezogen werden, hin zu einem totalen Überwachungstaat, hat Taiwan durchaus viel zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 02.01.2019, 13:58
137.

Zitat von bauklotzstauner
Falscher gehts ja nun wirklich nicht. Das "Völkerrecht" ist schon mal kein Recht der Völker, sondern ein internationales Recht, das von Staaten beschlossen wurde und wird. Und aus genau diesem Grunde trifft es absolut KEINE Festlegungen zu Sezessionen! Null! Staaten haben nunmal kein Interesse daran, daß sich Teile von ihnen abspalten. Wenn aber doch - so ist das eine innerstaatliche Angelegenheit, zu der sich das "Völkerrecht" ausdrücklich neutral verhält. Sogar wenn Teile eines Landes "hinreichend entrechtet" würden (wer bestimmt eigentlich, was "hinreichend" ist?) kennt das Völkerrecht keine Handhabe, von außen Abspaltungen zu betreiben. Nur die UNO selbst könnte per Resolutionen in Konflikte eingreifen - aber eben auch nicht im Sinne einer Abspaltung von Landesteilen, sondern zB. im Sinne von Friedenstruppen, die einen Krieg unterbinden.
Es heißt Völker- und nicht Staatenrecht. Jedes Volk hat das Recht auf Selbstbestimmung, ob dafür ein eigener Staat oder Autonomie ausreicht, steht auf einen anderem Blatt, auch was ein Volk ist, ist eher unscharf definiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 02.01.2019, 13:59
138. Falsch!

Zitat von wahrsager26
Wir wollen ganz ohne Häme und frei von ideologischer Verblendung diskutieren.Denn das Thema ist zu ernst für Spott! Sagen wir mal so,dass Ihre Verfahren und dann Sie in Ruhe und Ordnung bisher leben konnten,geschützt durch die USA und deren! Kriege. Versuchen Sie bitte in dieser Richtung gedanklich Fuß zu fassen! Danke
Wir können und konnten nur deswegen in relativer Ruhe leben, weil wir nach deren US-Pfeife tanzen und die an uns verdienen. Wobei es ihnen scheinbar mit dem Verdienen nicht mehr reicht. Siehe hierzu Trumps hohles Getwitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 02.01.2019, 14:00
139.

Zitat von wahrsager26
Ich frage mich, was akademische Haarspaltereien bringen sollen.Hongkong ist nicht vergessen....und ja,auch das Völkerrecht kann nur ein Notnagel sein, der im Falle eines Angriffes nicht weiter zählt.
Sie tun ja geradezu so, als hätte ich Gewalt befürwortet.

Nein, das Völkerrecht zählt, und solange sich das bzw die Haltung *aller* Beteiligten nicht ändert, muss der Status Taiwans unverändert bleiben. China hat keinerlei Recht, sich mit Gewalt zu holen, was es für einen Teil seiner selbst hält. Das wäre nicht weniger völkerrechtswidrig als die russische Annexion der Krim.

Das Völkerrecht ist da eben nicht nur ein "Notnagel". Es waren sehr gute Gründe, die zu diesem Völkerrecht geführt haben, und diese Gründe gelten unverändert fort. Lediglich das - nur von Diktaturen bestrittene! - Völkernothilferecht kam da noch erweiternd hinzu, nachdem der UN-Sicherheitsrat durch eben jene Diktaturen beständig blockiert wurde, Humanismus über Gewalt zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 21