Forum: Politik
Streit um Steinigungsstrafe: Frankreich empört über Irans Bruni-Beleidigung

Der Streit um die drohende Steinigung einer Iranerin löst diplomatische Verstimmung zwischen Paris und Teheran aus. Die französische Regierung verbittet sich die Beleidigungen der Präsidentengattin Carla Bruni durch iranische Medien.

Seite 1 von 23
rengo 31.08.2010, 18:51
1. Wer den ersten Stein wirft

Ein Regime das zulässt, dass Frauen gesteinigt werden, nur weil diese ihre Freiheit, ihr Leben zurück haben wollen, solch ein Staat besitzt überhaupt keine Moral. Deshalb sollte die Presseorgane lieber schweigen und wenn sie sich äußern, dann für die Verfolgten in ihrem Land.

Beitrag melden
sitiwati 31.08.2010, 19:00
2. naja,

Zitat von rengo
Ein Regime das zulässt, dass Frauen gesteinigt werden, nur weil diese ihre Freiheit, ihr Leben zurück haben wollen, solch ein Staat besitzt überhaupt keine Moral. Deshalb sollte die Presseorgane lieber schweigen und wenn sie sich äußern, dann für die Verfolgten in ihrem Land.
ob Frau Präsident die richtige ist, naja, was solls, Gesetzte sind Gesetze und die Franzosen würden sich auf die Hinterbeine stellen, wenn ein Iran Kritik üben würde!

Beitrag melden
MoonofA 31.08.2010, 19:01
3. Und wieder falsch

Der Artikel behauptet schon wieder das "die 43-Jährige war in ihrer Heimat wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt worden."

Die Aussage ist genause falsch wie die Beleidigungen einer iranischen Zeitung gegen Bruni.

Die iranische Fraus ist wegen Anstiftung und Beihilfe zum Mord an ihrem Ex zum Tode verurteilt worden. Der Ehebruch war da strafrechtlich eher irrelvant. Aber in der andauernden anti-Iran Hetzekampagne werden solche Fakten wohl gerne übersehen. Ist das dann aber noch Journalismus?

Beitrag melden
kein Ideologe 31.08.2010, 19:07
4. 121212

"Diese italienische Prostituierte sollte das gleiche Schicksal treffen wie Aschtiani und sie verdient es zu sterben"

von einer regierungsnahen Zeitung! Es gibt wohl wirklich kulturelle Unterschiede.
Im Vergleich ist die Beschränkung auf eine nur mediale Hinrichtung missliebiger Personen bei uns ja schon fast human.

Beitrag melden
Dirk Ahlbrecht 31.08.2010, 19:13
5. ...

Zitat von sitiwati
ob Frau Präsident die richtige ist, naja, was solls, Gesetzte sind Gesetze und die Franzosen würden sich auf die Hinterbeine stellen, wenn ein Iran Kritik üben würde!
Na, ganz so einfach, sitiwati, ist es dann wohl doch nicht mit Ihren "Gesetze sind Gesetze". Eine Frau zu steinigen, gleich aus welchem Grund, ist ein Akt der Barbarei. Und zwar auch dann, wenn dem ein Gesetz zu Grunde liegt.

Und was Frau Bruni und deren Biografie anlangt, so zeigt dies nur, daß diese Frau eine gesunde Einstellung zu ihrem Körper und zu ihrer Sexualität hat.

Beitrag melden
isis67 31.08.2010, 19:16
6. Kasperl-Regime

Zitat von MoonofA "Die Aussage ist genause falsch wie die Beleidigungen einer iranischen Zeitung gegen Bruni. Die iranische Fraus ist wegen Anstiftung und Beihilfe zum Mord an ihrem Ex zum Tode verurteilt worden. Der Ehebruch war da strafrechtlich eher irrelvant. Aber in der andauernden anti-Iran Hetzekampagne werden solche Fakten wohl gerne übersehen. Ist das dann aber noch Journalismus?"

Wollen Sie, Herr MoonofA (denn Frauen haben da unten ja eh nichts zu sagen), tatsächlich behaupten, dass dies alles eine Hetzkampagne sei? Regelmäßig werden in diesem Land Menschen wegen nichtigen Gründen auf grausame Weise hingerichtet und die Führer dieses Landes haben nicht den Funken von Toleranz und Anstand anderen Nationen gegenüber.

Wie lange soll dieser Kasperl-"Führer" da unten noch sein Unwesen treiben? Ich für meinen Teil würde jede Art von Intervention unterstützen.

Beitrag melden
hepra 31.08.2010, 19:19
7. Das ist alles richtig, ...

Zitat von rengo
Ein Regime das zulässt, dass Frauen gesteinigt werden, nur weil diese ihre Freiheit, ihr Leben zurück haben wollen, solch ein Staat besitzt überhaupt keine Moral. Deshalb sollte die Presseorgane lieber schweigen und wenn sie sich äußern, dann für die Verfolgten in ihrem Land.

... aber ich möchte lieber nicht wissen, wie es jenen Journalisten erginge, die das wagten.

Beitrag melden
Jan Kleinschnieder 31.08.2010, 19:20
8. Vernunft

Ich denke, es ist unvernünftig und schädlich, wenn sich öffentlich Frauen in dieser Sache engagieren. Auch wenn das jetzt hart klingt aus unserer westlichen Sicht und unseren Moralvorstellungen heraus. Frauen haben nun mal leider im Iran einen anderen Status und die Einmischung von Carla Bruni in inneriranische Angelegenheiten wird doch sicher auch als Beleidigung empfunden. Ich weiss auch nicht, wie bei konservatifen bzw. fundamentaklistischen Iranern eine mehrfach verheiratete Frau angesehen wird.
Da wären mehr Informationen sicher hilfreich.
Ich nehme mal an, der Iran hat die Charte der Menschenrechte der Vereinten Nationen nicht unterschrieben, oder?

Beitrag melden
frank2222 31.08.2010, 19:26
9. Urteil ohne Anklage?

Zitat von isis67
Zitat von MoonofA "Die Aussage ist genause falsch wie die Beleidigungen einer iranischen Zeitung gegen Bruni. Die iranische Fraus ist wegen Anstiftung und Beihilfe zum Mord an ihrem Ex zum Tode verurteilt worden. Der Ehebruch war da strafrechtlich eher irrelvant. Aber in der andauernden anti-Iran Hetzekampagne werden solche Fakten wohl gerne übersehen. Ist das dann aber noch Journalismus?"
Diese Iranische Frau ist nie des Mordes angeklagt worden. Wie konnte Sie da wegen Mordes verurteilt werden?

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!