Forum: Politik
Streit um Unabhängigkeit: Spanische Regierung will katalanische Regierung absetzen
Getty Images

Madrid leitet die Entmachtung der Separatisten in Katalonien ein: Regierungschef Puigdemont soll abgesetzt werden, es gibt Neuwahlen, die Zentralregierung übernimmt die Macht.

Seite 26 von 40
P.Jordan 21.10.2017, 19:16
250. Die EU entlarvt sich jeden Tag mehr,

diese sich in Händen einer neoliberalen (Neoliberal ist übrigens Antidemokratisch) Clique befindliche Institution ohne Verfassung und ohne demokratische Züge wird, wenn es der Elite die dieses Konstrukt lenkt in den Kram passt, nicht anders regieren als Putin, Erdogan und Konsorten und ...die Todesstrafe die das Ausschlußkriterium für die EU sein soll wurde in den Lissabonverträgen ausdrücklich eingebaut. Bei Revolten und Plünderungen ist der tödliche Schuss EU Recht Gemäß !
Wenn ein Volk falsch wählt wird eben neu gewählt und da hätte ich dann zu gerne unabhängige Wahlbeobachter dabei....
Es wird Zeit dass die Bevölkerung aufsteht und die sich von Lobbyismus gemästeten Möchtegerndemokraten von der Macht entfernt und ein demokratisches Europa aufbaut in dem das Volk und nicht der Geldadel bestimmt, oder aber wir werden langsam aber sicher aus dem Stadium der Postdemokratie in den autoritären Neoliberalismus abgleiten wie in Griechenland vorexerziert wo das Volk NICHTS mehr zu sagen hat.

Beitrag melden
C.H. 21.10.2017, 19:16
251. @ Joe Amberg

Herr Amberg, danke für Ihren Kommentar. Ich denke genauso.

Beitrag melden
LucyWatson 21.10.2017, 19:19
252. Jetzt wird es wirklich absurd

Zitat von pavel1100
Ich kann in Kataloniern keine Hispanisierungspolitik erkennen. Und auch in Deutschland gibt es Völker die keine deutschen Muttersprachler sind: Die Sorben und die dänischsprachige Minderheit in Nordschleswig. Ihr völkischer Ansatz ist allerdings ziemlich danneben. Sogar Putschdemon sagt sinngemäß dass Katalane ist, wer in Katalanien wohnt und sinngemäß ist auch Spanier, wer in Spanien wohnt.
Sie wissen offensichtlich nicht einmal, dass in Spanien fast 40 Jahre lang eine faschistische Diktatur geherrscht hat, das Franco-Regime.

In dieser Zeit hat man Katalonien und das Baskenland kulturell enorm unterdrückt, beide Sprachen wurden durch Maßnahmen wie Verbot der Benutzung in Schulen und Ansiedlung kastilischer Spanier an den Rand der Auslöschung gebracht.

Ihre vorgebliche Geschichtslosigkeit ist erschreckend, insbesondere in der simplen Annahme, man könne das alles mit den deutschen Verältnissen vergleichen. Wenn in Deutschland un den bestzten Gebieten 40 Jahre lang Diktatur geherrscht hätte, wären vermutlich Tschechien, vielleicht auch Polen weitgehend germanisiert worden. Das wäre dann ihrer Ansicht nach OK, solange ein demokratischer Nachfolgestaat die Einheit Deutschlands als unantastbar in die Verfassung geschrieben hätte.

Beitrag melden
derHamlet 21.10.2017, 19:24
253.

Zitat von pavel1100
In dieser Diskussion gehts ganz wesentlich um die spanische Verfassung. Warum soll denn der gute Moist dieses Wort nicht benutzen? Bitte definieren sie doch mal das Wort Legitimität. Was genau verstehen sie denn darunter? Ihr letzter Satz lässt mich glauben dass sie etwas verwirrt sind.
Guten Abend pavel1100,

woher nehmen ein paar wenige Menschen die "Legitimität", also die Berechtigung eine "Verfassung" zu erklären, die dann für a l l e Menschen in diesem abgesteckten Gebiet gelten soll?

Wie kann es sein, dass einige wenige mehr Freiheiten haben und somit sich diese "Rechtmäßigkeit" aneignen oder herausnehmen, als andere?

Beitrag melden
nenntmichishmael 21.10.2017, 19:26
254.

Sehr lesenswerter Beitrag, auch wenn Sie insgesamt zu einer anderen Bewertung kommen als ich. Daher hier auch meine Beweggründe: Ich lebe privat und arbeite dienstlich in mehreren EU-Ländern. Ich erlebe täglich die Vorteile eines Europa, in dem sich die Grenzen weitgehend aufgelöst haben, in dem man sich frei bewegen und überall arbeiten kann. Mein persönliches, familiäres Umfeld und mein Freundeskreis setzen sich aus Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen. Es ist mir schlichtweg egal, wer welche Staatsangehörigkeit im Pass stehen hat. Und deshalb sind mir nationalistische Bewegungen nicht nur suspekt, sondern regelrecht zuwider.

Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung ist eine nationalistische Bewegung. Sie definiert sich über die Gegnerschaft zum Spanischen. Wenn die sich ihr zugehörig fühlenden Katalanen einerseits unbedingt unabhängig werden wollen, es nicht mehr ertragen können, mit Spaniern im gleichen Staat zu leben, gleichzeitig aber behaupten, gute Europäer, geradezu Mustereuropäer zu sein, dann haben diese Katalanen von der EU NICHTS verstanden.

Der zweite Punkt ist: Es ist dies nur vordergründig eine rein katalanische Frage. Die politische und nach einem etwaigen Austritt wirtschaftliche Krise im EU-Mitgliedstaat Spanien belastet die gesamte EU. Wenn der Euro als Währung wegen Spanien unter Druck kommt, dann zahlen nicht nur die Spanier einen Preis für katalanische Unabhängigkeitsphantasien, sondern auch wir Deutschen, die Franzosen, die Österreicher, die Slowaken, die Portugiesen, die Griechen und alle anderen Eurozonen-Mitglieder bis hinauf nach Estland, Lettland und Litauen.

Das sind meine allgemeinen Beweggründe. Wenn dazu dann auch noch ein auf Rechtsbruch (Referendum) und Propaganda (Help-Catalonia-Video) und Lügen (Puigdemont: Wir bleiben auch nach Unabhängigkeit Teil der EU) basierendes Vorgehen kommt, dann schlägt´s dem Fass endgültig den Boden aus.

Beitrag melden
nenntmichishmael 21.10.2017, 19:27
255.

Sehr lesenswerter Beitrag, auch wenn Sie insgesamt zu einer anderen Bewertung kommen als ich. Daher hier auch meine Beweggründe: Ich lebe privat und arbeite dienstlich in mehreren EU-Ländern. Ich erlebe täglich die Vorteile eines Europa, in dem sich die Grenzen weitgehend aufgelöst haben, in dem man sich frei bewegen und überall arbeiten kann. Mein persönliches, familiäres Umfeld und mein Freundeskreis setzen sich aus Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen. Es ist mir schlichtweg egal, wer welche Staatsangehörigkeit im Pass stehen hat. Und deshalb sind mir nationalistische Bewegungen nicht nur suspekt, sondern regelrecht zuwider.

Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung ist eine nationalistische Bewegung. Sie definiert sich über die Gegnerschaft zum Spanischen. Wenn die sich ihr zugehörig fühlenden Katalanen einerseits unbedingt unabhängig werden wollen, es nicht mehr ertragen können, mit Spaniern im gleichen Staat zu leben, gleichzeitig aber behaupten, gute Europäer, geradezu Mustereuropäer zu sein, dann haben diese Katalanen von der EU NICHTS verstanden.

Der zweite Punkt ist: Es ist dies nur vordergründig eine rein katalanische Frage. Die politische und nach einem etwaigen Austritt wirtschaftliche Krise im EU-Mitgliedstaat Spanien belastet die gesamte EU. Wenn der Euro als Währung wegen Spanien unter Druck kommt, dann zahlen nicht nur die Spanier einen Preis für katalanische Unabhängigkeitsphantasien, sondern auch wir Deutschen, die Franzosen, die Österreicher, die Slowaken, die Portugiesen, die Griechen und alle anderen Eurozonen-Mitglieder bis hinauf nach Estland, Lettland und Litauen.

Das sind meine allgemeinen Beweggründe. Wenn dazu dann auch noch ein auf Rechtsbruch (Referendum) und Propaganda (Help-Catalonia-Video) und Lügen (Puigdemont: Wir bleiben auch nach Unabhängigkeit Teil der EU) basierendes Vorgehen kommt, dann schlägt´s dem Fass endgültig den Boden aus.

Beitrag melden
nenntmichishmael 21.10.2017, 19:27
256.

Zitat von delbages
Die große Mehrheit der Spiegel-Artikel, die die Unabhängigkeitbestrebungen in Katalonien behandeln, und mehr noch der herrschende Tenor in den Kommentaren bewirken bei mir seit einigen Jahren ... ich möchte nicht ausfällig werden, also verwende ich den Ausdruck Traurigkeit. Der Mangel an Empathie und die Vehemenz vieler der Meinungsbekundungen überraschen mich. Man kann ein Thema spontan befürworten oder ablehnen. Aber um mit solcher Entschiedenheit, wie sie hier zum Teil an den Tag gelegt wird, zu schreiben, das würde ich mich nicht einmal trauen, wenn es um meine Meinung zu den Regionen Valencia oder Aragón ginge, und diese liegen nur einige Hundert Kilometer von meinem Wohnort entfernt. Ich könnte Stunden lang über die Gründe schreiben, die Katalonien in die jetzige Situation geführt haben. Was ich hier erlebt habe, insbesondere was die Reaktion aus Madrid betrifft, hätte ich nie für möglich gehalten, vielleicht weil ich in Deutschland aufgewachsen bin, d. h. in einer einigermaßen stabilen Demokratie. Ich möchte niemanden langweilen, deshalb beende ich hier meinen Beitrag. Nur eines noch. In vielen Beiträgen wird heute Puigdemont verteufelt, vor einigen Jahren war es Präsident Mas. Was man aber einfach nicht versteht (oder verstehen will), ist: Diese Bewegung kam und kommt von unten, sie geht von einer sehr breiten Schicht (wie breit, das darf nicht geklärt werden) der Bevölkerung aus und die Politiker sind nur die Spitze des Eisbergs!
Sehr lesenswerter Beitrag, auch wenn Sie insgesamt zu einer anderen Bewertung kommen als ich. Daher hier auch meine Beweggründe: Ich lebe privat und arbeite dienstlich in mehreren EU-Ländern. Ich erlebe täglich die Vorteile eines Europa, in dem sich die Grenzen weitgehend aufgelöst haben, in dem man sich frei bewegen und überall arbeiten kann. Mein persönliches, familiäres Umfeld und mein Freundeskreis setzen sich aus Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen. Es ist mir schlichtweg egal, wer welche Staatsangehörigkeit im Pass stehen hat. Und deshalb sind mir nationalistische Bewegungen nicht nur suspekt, sondern regelrecht zuwider.

Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung ist eine nationalistische Bewegung. Sie definiert sich über die Gegnerschaft zum Spanischen. Wenn die sich ihr zugehörig fühlenden Katalanen einerseits unbedingt unabhängig werden wollen, es nicht mehr ertragen können, mit Spaniern im gleichen Staat zu leben, gleichzeitig aber behaupten, gute Europäer, geradezu Mustereuropäer zu sein, dann haben diese Katalanen von der EU NICHTS verstanden.

Der zweite Punkt ist: Es ist dies nur vordergründig eine rein katalanische Frage. Die politische und nach einem etwaigen Austritt wirtschaftliche Krise im EU-Mitgliedstaat Spanien belastet die gesamte EU. Wenn der Euro als Währung wegen Spanien unter Druck kommt, dann zahlen nicht nur die Spanier einen Preis für katalanische Unabhängigkeitsphantasien, sondern auch wir Deutschen, die Franzosen, die Österreicher, die Slowaken, die Portugiesen, die Griechen und alle anderen Eurozonen-Mitglieder bis hinauf nach Estland, Lettland und Litauen.

Beitrag melden
Mallorquinsky 21.10.2017, 19:29
257.

Zitat von romeo_mike
Und nicht zuletzt: Es wird ja schon irgendeinen Grund geben, weshalb vor allem ausländische Firmen ausgerechnet in Katalonien und nicht irgendwo in Südspanien investiert und Arbeitsplätze geschaffen haben!
Ja den gibt es: Die Infrastruktur und die Nähe zu Kerneuropa. Ein weiterer sehr wichtiger Wirtschaftsfaktor ist der Tourismus. In Katalonien macht der Tourismus ca 21% des BIP aus gegenüber ca 17% im Landesdurchschnitt. Das hat natürlich wenig mit den angeblich fleissigen Katalanen, sondern eher mit geographischen Gegebenheiten zu tun. Auch wenn Herr Puigdemont diesen Fakt gerne unter den Tisch kehrt.

Beitrag melden
alt-nassauer 21.10.2017, 19:30
258. Ziemlich kontraproduktiv...

Zitat von marged
Waehrend Spon und anderen deutsche "Leitmedien" die Meinungen und Meldungen der selbsternannten Eliten vermelden, sind fast eine Mio Menschen auf den Strassen Barcelonas keine Meldung wert.
Wenn ich mir als Quelle - Medien eines Nicht EU Land durchlese und die Befürworter selbst von 450.000 Tausend Demonstranten in der Pressemitteilung verbreiten.

Weshalb 1. Mio von Ihnen, denn selbst eine Verdoppelung würden 900.000 Demonstranten ausmachen...

Da redet man zu Recht von Fake-News... Ist nun so eine Information von Ihnen, eine die man mit einem Positiven Hintergrund sehen könnte... mit nichten... Für mich sogar einen Bärendienst geleistet!

Sie wissen auch wie viel Einwohner Barcelona hat und Katalonien... Daraus könnte man auch Rückschlüsse ziehen!

Beitrag melden
pavel1100 21.10.2017, 19:34
259. Mein Wunsch

Zitat von LucyWatson
In Artikel 155 steht nur, dass der Regionalregierung und den Behörden die notwendigen Anweisungen gegeben werden können. Dass ein rechtmäßig gewähltes Parlament aufgelöst werden kann, steht nicht in diesem Artikel. Wenn das Zusammenschlagen von friedlichen Referendums-Wählern dazugehören sollte, wäre das schon in sich ein Verfassungsbruch. Willkürliche Körperverletzung war natürlich durch kein spanisches Gesetz erlaubt. Die Verantwortlichen bis hin zu Rajoy müssten wahrscheinlich vor Gericht gestellt werden.
Ich wünschte sie würden das spanische Verfassungsgericht aufsuchen und denen mal alles so richtig erklären. Räumen sie ruhig mal ordentlich auf da. Die haben wahrscheinlicht gar keine Ahnung von ihren Gesetzen.

Beitrag melden
Seite 26 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!