Forum: Politik
Streit um Unabhängigkeit: Spanische Regierung will katalanische Regierung absetzen
Getty Images

Madrid leitet die Entmachtung der Separatisten in Katalonien ein: Regierungschef Puigdemont soll abgesetzt werden, es gibt Neuwahlen, die Zentralregierung übernimmt die Macht.

Seite 5 von 40
libarz 21.10.2017, 14:25
40. Willkommen

Willkommen ins teufels Küche

Beitrag melden
nenntmichishmael 21.10.2017, 14:25
41.

Sehr gut. Neuwahlen sind das einzig richtige. Dann bitte ein klarer, unmissverständlicher Wahlkampf. Es muss klargestellt werden: Wer für ein unabhängiges Katalonien eintritt, der befürwortet damit unweigerlich das Herausfallen aus der Europäischen Union, Grenzkontrollen an den beiden katalanischen Außengrenzen mit Frankreich und Spanien, Zölle an eben diesen Grenzen, den Wegfall von EU-Agrarsubventionen, die Verlagerung der Spanien-Niederlassung von EU-Firmen aus Katalonien ins restliche Spanien, die Entrechtung von EU-Bürgern, die in Katalonien leben und arbeiten, den Ausschluss katalanischer Studierender vom Erasmus-Programm sowie vor allem auch immensen inneren Unfrieden, mit den Millionen von Bewohnern Kataloniens, die sich als Spanier fühlen.

Im Grunde ist es purer Aberwitz, dass ein ethnisch-kultureller Bevölkerungsteil, der bestenfalls um die 50% der Gesamtbevölkerung stellt, einen neuen Staat gründen will, in dem dann um die 50% Nicht-Katalanen leben.

Beitrag melden
ole.ostpreiss 21.10.2017, 14:28
42. und das soll Demokratie sein ? ...

und wills du nicht mein Bruder sein so schlag ich dir den Schädel ein ?!

Beitrag melden
Alias_aka_InCognito 21.10.2017, 14:28
43. Spanier halt

Katalanen sind auch nur Spanier, waren sie immer und werden sie immer sein.
Genauso romanisch geprägt wie die Provinz in der Antike Hispania hieß.
Die hispanische Mentalität ist feurig, temperamentvoll und zuweilen auch nicht immer rational. Die wollen sich halt eben ab und zu mal auch auf politischer Bühne kräftig reiben, auch wenn keine konkreten höheren Ziele dahinterstecken.
Muss man nicht verstehen und auch nicht weiter politisieren. Ist nur ein spanische Schauspiel.

Beitrag melden
Orthoklas 21.10.2017, 14:29
44. Rajoy tritt in die Falle

Darauf hat P. doch nur gewartet, um sich und ganz Katalonien in der Opferrolle zu wähnen und die Knute der Zentralregierung anzuprangern. Das Ding fängt jetzt erst an, heiß zu werden.

Beitrag melden
freddygrant 21.10.2017, 14:29
45. Man muss kein ...

... Anhänger von Rajoy und seiner Regierung sein. Aber man kann
seinen Weg den er eben im Rahmen des spanischen Verfassung
und Rechstaatlichkeit beschrieben hat nur befürworten. Dass er
entlang der gesetzlichen Maßnahmen an die Vernunft der Katalonen
appelliert und die sachliche und zeitlich Abfolge des Konflikts
hinweist ist gut und vorausschauend. Putschdemon hat große Teile
der katalanischen Bevölkerung unter Unterdrückung des Rechts
und deren Folgen verführt und wird dafür früher oder später - von
von allen Spaniern und auch vielen Katalonen - abgestraft werden.
Alle Katalonen die unter diesem verräterischen und separatistischen
Rechtsbruch die spanische Nation beschädigen wollten, werden
von Innen und auch von Außen (Eruopa) ihren Platz zugewiesen
bekommen - mit Recht!

Beitrag melden
MisterD 21.10.2017, 14:34
46. Das ist der einzig richtige Schritt...

und er besteht darin, die Bürger entscheiden zu lassen, ob man die Separatisten an der Macht haben möchte oder eine Einigung mit Spanien anstrebt...

Die Katalanen haben jetzt auf jeden Fall Klarheit darüber, was ihrer Wirtschaft droht, wenn sie austreten und sie haben Klarheit darüber, dass die EU sie als Drittstaat behandeln wird, nicht als EU-Vollmitglied. Und dank Spaniens Veto, wird Katalanien auch kein EU-Mitglied werden.

Vor dem Unabhängigkeitsreferendum konnte man sich noch Illusionen über EU-Status oder Wirtschaft machen, diese dürften jetzt vom Tisch sein. Somit können die Katalanen nun entscheiden, was sie wollen. Und das ist dann zu akzeptieren, selbst wenn sie die Unabhängigkeit anstreben. Dann soll aber hinterher keiner rumheulen, wie das im UK gerade immer mehr zunimmt.

Beitrag melden
moistvonlipwik 21.10.2017, 14:35
47.

Zitat von palef
...jetzt mit Ungarn und Polen???
Gibt's da Sezessionisten?

Beitrag melden
rchaineux 21.10.2017, 14:36
48. Rechtlich folgerichtig, politisch dumm

Die spanische Zentralregierung scheint das Recht auf ihrer Seite zu haben. Es ist deshalb folgerichtig, dieses Recht mittels Art. 155 durchzusetzen. Aber an dieser Stelle fängt es schon an. Wie wird sie es durchsetzen, dass die Regierung - und wohl auch das Regionalparlament- abgesetzt ist? Mit der Regionalpolizei wohl nicht, also wieder mit der Guardia Civil oder - noch schlimmer - mit Hilfe des Militärs? Das wird die antispanische Stimmung in Katalonien sicher nicht brechen - im Gegenteil, die Wahlen lassen aus spanischer Sicht nichts Gutes erwarten. Statt dessen hätte man m. E. alles so einfach aussitzen können und warten, bis das letzte große Unternehmen Katalonien verlässt; wenn auch die Arbeitsplätze weg sind, wäre auch dem letzten Separatisten klar geworden, dass der Ruf nach Unabhängigkeit kein spaßiges Happening sondern ein klarer Verfassungsbruch und seinerseits eine politische Torheit ist.

Beitrag melden
moistvonlipwik 21.10.2017, 14:36
49.

Zitat von fabiofabio
dann die gewünschten Resultate der Neuwahl direkt mit, oder akzeptiert sie auch ein Resultat mit separatistischen Parteien als Sieger? Was dann? Bürgerkrieg ?
Selbst wenn - glauben Sie, Lincoln hätte etwas falsch gemacht?

Beitrag melden
Seite 5 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!