Forum: Politik
Streit um US-Einreisestopp: Trump macht Justiz für mögliche Anschläge verantwortlich
DPA

US-Präsident Trump hat erneut den Richter attackiert, der das Einreiseverbot vorläufig gekippt hatte. Wenn es zu Anschlägen kommen würde, seien er und das Justizsystem Schuld daran, twitterte Trump."Menschen strömen herein. Schlecht!"

Seite 1 von 57
don_spon 06.02.2017, 08:11
1. Zwangsdemokrat Trump

Die Äusserungen von Trump werfen ein sehr klares Licht auf sein Demokratieverständnis. Anders als die Firmen die er in den Bankrott getrieben hat, gibt es in den USA gott sei dank eine Gewaltenteilung. Natürlich kann er auch auf diese "Niederlage" nicht mal fast wie ein Präsident reagieren. Die Entscheidung der obersten Richter macht Hoffnung darauf, das auch ein Trump die westlichen Demokratien nicht im Handstreich runieren kann. Die Angst vor dem Kind im Manne im Präsidenten der USA bleibt. 4 Jahre sind eine lange Zeit.

Beitrag melden
zynik 06.02.2017, 08:20
2.

Zitat von th.diebels
fand und finde ich die Entscheidung des Präsidenten Trump zu dem Einreisestopp für Reisende aus gewissen Ländern vollkommen richtig !
Vielen Dank für diese Information.

Beitrag melden
pepe-b 06.02.2017, 08:21
3. Danke an die Demokratie

und die (noch) funktionierende Gewaltenteilung! Trump hat nicht verstanden, dass er kein König, sondern an Recht und Gesetz und demokratische Grundwerte und Spielregeln gebunden ist. Er glaubt es reicht ein Dekret zu unterzeichnen - ich bin gespannt was bei Themen passiert, die er nicht per Erlass "regeln" kann, sondern wenn er Mehrheiten im Parlament beschaffen muss. Trump hat nicht verstanden, dass die größten Probleme und die größten Gefahren im Inneren der USA liegen und im Inneren liegen auch die Ursachen für die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft. Trump hat auch nicht verstanden, dass seine Wahl ihn nicht berechtigt demokratische Grundwerte abzuschaffen, nur weil sie die Arbeit vielleicht erschweren. Trump hat nicht verstanden, dass er gern dieses Land zum Besseren ändern darf, aber ausschließlich unter Einhaltung demokratischer Grundwerte. Zur Errichtung eines monarchistischen Systems ist er nicht befugt und wird es auch nie sein. Eher wird er aus dem Amt gejagt - da verlasse ich mich auf die Amerikaner und freue mich darauf!

Beitrag melden
Eberhard Zimmermann 06.02.2017, 08:29
4. Trump ist größte Gefahr für Weltfrieden

In so einer globalen Situation, wo die Welt schon mehr als genug Autokraten an der Macht hat, die am liebsten wieder ins soziale Mittelalter zurückkehren wollen, ist Trump die größte Bedrohung für den Weltfrieden. Solche Menschen versuchen Gesellschaften bzw. Gesellschaftsschichten so weit zu spalten bis Sie sich in Ihrem mentalen Ghetto nur noch mit Gleichgesinnten austauschen müssen. Die Welt und die Wahrheit ist aber eine andere. Wir sind alle unterschiedlich, aber am Ende gleich viel wert!

Beitrag melden
karl-ecker 06.02.2017, 08:29
5. Tja, Klage eingereicht, einstweilige Verfügung....

das wäre hier auch nicht anders. Bloß hätte bei uns keiner eine Einstweilige Verfügung durch gekriegt, wenn die Flüchtlingskönigin verklagt worden wäre. Im übrigen entscheidet das Berufungsgericht ja vorläufig nur über die Rechtmässigkeit der erlassenen Einstweiligen Verfügung. Die Hauptverhandlung findet ja später noch statt und was der Suprime Court als letzte Instanz am Ende entscheidet, ist ja auch noch nicht raus. Die Politiker generell sollten Dash zerschlagen und ihre eigenen Völker schützen. Das geht natürlich nicht mit der Masseneinwanderung.

Beitrag melden
Hans_Suppengrün 06.02.2017, 08:31
6.

Zitat von th.diebels
fand und finde ich die Entscheidung des Präsidenten Trump zu dem Einreisestopp für Reisende aus gewissen Ländern vollkommen richtig !
Und genau das ist ja das geile an der freien Welt:
Dumme Meinungen sind auch erlaubt!

Beitrag melden
thsherlok 06.02.2017, 08:31
7. BowlingGreenMassacre

Und wenn partout niemand einen Anschlag begehen will, dann erfindet man halt einen.

Beitrag melden
kruto 06.02.2017, 08:32
8. eine besondere Qualität

es ist wohl davon auszugehen, dass die Richter ihre Entscheidung an den geltenden Gesetzen / der Verfassung der USA ausgerichtet haben. Der "Präsident" daselbst greift die Richter persönlich an, weil diese sich gegen den eklatanten Rechtsbruch entschieden haben, und damit nicht der Willkür des "Präsidenten" und vor allem seiner suspekten Berater genügen wollen. Leider ist die freie demokratische Welt mittlerweile offensichtlich an einem Punkt angekommen, wo man dieser Selbstverständlichkeit inzwischen höchsten Respekt zollen muss. Europa, zusammen mit Mexiko und weiteren Schwellenländern, sollte sich die Frage stellen, ob man Amerika weiterhin >freiwillig< zum Nabel und zur Richtschnur für die Welt erklärt oder ob man langsam wieder mit selbständigem Denken anfängt. Das gilt vor allem gesellschaftlich, wo jeder Mist, der über den großen Teich herüberschwappt, hier aufgesogen wird, als wenn Europa ohne amerikanische "Kultur" nicht weiter existieren könnte.

Beitrag melden
kalim.karemi 06.02.2017, 08:33
9. Pragmatiker

Wo er recht hat, hat er leider recht. Ließe sich übrigens auch auf anderer Arten von Straftätern beziehen, so weit muss man gar nicht schauen. Wer heute vom heimischen Sessel auf Trump wettert und sich morgen darüber aufregt, dass der verurteilte Sexualstraftäter dank richterlicher Distanz zur Realität wieder auf freiem Fuß einer Leidenschaft nachgeht, der ist dann nichts anderes als ein Heuchler.

Beitrag melden
Seite 1 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!