Forum: Politik
Streit um US-Haushalt: Trump quält die Demokraten
JIM LO SCALZO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

So gefällt ihm das: Der US-Präsident gewinnt im Streit um den US-Haushalt zunehmend die Oberhand. Gleiches gilt für den Bau der Mauer zu Mexiko. Die Opposition ist gespalten.

Seite 1 von 9
Raisti 24.01.2018, 17:17
1.

Scheint ja gerade so das Trump doch nicht so unfähig ist wie bei uns immer dargestellt. Das bedeutet übrigens nicht das ich irgendeine seiner Positionen teile sondern nur das ich seine Fähigkeiten respektiere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 24.01.2018, 17:26
2. Dass er die Demokraten und ihre Pressevasallen

in einen Sack gepackt hat ist offensichtlich, deshalb wird er nicht auch noch draufschlagen. Clever.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 24.01.2018, 17:26
3. Was ist passiert?

Vor einer Woche war noch an gleicher Stelle zu lesen, dass ganz USA einig und fest gegen Donald Trump steht ...

Jetzt ist die Opposition gespalten?

Hat DT inzwischen die russischen Internet-Manipulierer aktiviert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 24.01.2018, 17:29
4.

Tja, da sieht man mal wieder, dass es auch bei den eigentlich unabhängigen Senatoren zuerst der eigene Sitz im Senat ist, die Werte, für die sie eigentlich einstehen bestenfalls an zweiter Stelle stehen. Was spricht denn dagegen zu sagen, dass menschenverachtende Maßnahmen wie die Ausweisung der dreamer DIE rote Linie ist, über die man als Demokrat nicht geht? Indiskutabel. Soll Trump doch versuchen ohne Haushalt zu regieren. Klar muss man kompromissbereit sein. Aber Kompromissbereitschaft heißt nicht, jeden seiner eigenen Standpunkte zu räumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinri_sch 24.01.2018, 17:29
5. Herr Nelles zeichnet nicht das ganze Bild

Die amerikanischen Kommentare, die ich dazu gelesen habe, benennen Trump als verlierer, gerade da er in den ganzen Verhandlungen keinen bestimmenden Anteil hat und inhaltlich überfordert sein soll. Zudem hat er in wenigen Tagen die State of the Union-Rede und die muss er unter dem Eindruck einer Haushaltsblockade halten. Das wunderbarste ist, dass Herr Nelles nicht erwähnt hat, dass Mitch McConnel mit den Demokraten den Deal eingegangen ist, dass die Demokraten vorläufig dem Haushalt zustimmen und McConnel bis dahin die Republikaner zu einem Ja bzgl. des Dreamer Acts bewegen muss. Deswegen ist der ganze Deal auch nur vorläufig. Zitat auch aus der NYT: "Mr. Schumer, speaking on the Senate floor, announced that he and Senator Mitch McConnell of Kentucky, the Republican leader, had “come to an arrangement” to adopt the three-week spending measure while continuing to negotiate a “global agreement” that would include the fate of the dreamers, undocumented immigrants brought to the country as children." https://www.nytimes.com/2018/01/22/us/politics/government-shutdown.html.

Herr Nelles, wenn man die amerikanischen Medien mitliest, hört sich das ganze recht anders an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brical 24.01.2018, 17:35
6.

Wenn unter diesem "Präsidenten" die Opposition nicht erstarkt und es nicht einen besseren Oppositionsführer/ demokratischen Präsidentschaftskandidaten gibt, dann ist den Amerikanern nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suferone 24.01.2018, 17:38
7. america first!

Das war zumindest Politik für Amerika von den Demokraten. Denn wie wäre es denn gewesen wenn sie stur wie die Republikaner geblieben wären. Das hätte dem ganzen Land geschadet! Das Mr. Trump nun einen auf Sieger macht war klar und zeigt wiedermal sein Niveau. Dieses Ergebniss bedeutet aber nicht das Sache schon durch ist. Das verhalten Trumps und der Republikaner wird die Demokraten eher stärken denke ich. Sie sind der Gegenseite entgegengekommen im interesse des Landes wenn jetzt die Republikaner meinen sollten sie können jetzt ihre maximal Forderungen durchsetzen täuschen sie sich gewaltig. Die Menschen sehen wer Kompromisse im interesse des Landes eingeht und wer nur auf den eigenen Vorteil aus ist, egal was es für das Land bedeutet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unumvir 24.01.2018, 17:46
8.

Zitat von heinri_sch
Die amerikanischen Kommentare, die ich dazu gelesen habe, benennen Trump als verlierer, gerade da er in den ganzen Verhandlungen keinen bestimmenden Anteil hat und inhaltlich überfordert sein soll. Zudem hat er in wenigen Tagen die State of the Union-Rede und die muss er unter dem Eindruck einer Haushaltsblockade halten. (...)
Sie lesen offenbar nur sehr einseitige amerikanische Kommentare.

Aus den (wachsenden) Reihen der Trump-Befürworter klingt das ganz anders.

Und die Rede wird Trump nicht "unter dem Eindruck einer Haushaltsblockade" sondern unter dem Eindruck eines gescheiterten demokratischen Blockadeversuchs halten ... auch das ist etwas gänzlich anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 24.01.2018, 17:47
9. Erschreckende Fähigkeiten?

Nur um mal die ganze Kritik ins rechte Licht zu rücken:
Trump hat die Fähigkeiten seine Ziele durchzudrücken,
aber seine Ziele werden die Welt nun nicht entzücken,
denn er beginnt schon die Anderen zu unterdrücken...

In gewisser Weise verdienr er für seine Fähigkeit Respekt,
wohingegen so manches Projekt, einfach nur erschreckt...

Donald Trump schafft sich gerade seinen Raum,
und das Ergebnis davon wird wohl ein Aptraum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9