Forum: Politik
Streit um US-Metropole: Was hinter Trumps Baltimore-Attacke steckt
Roberto SCHMIDT / AFP

"Von Ratten befallen." Der US-Präsident beleidigt die gesamte Bevölkerung einer US-Großstadt und zieht sich so den Zorn vieler Amerikaner zu. Doch der Angriff folgt einem Plan.

Seite 34 von 42
RioTokio 29.07.2019, 13:49
330.

Zitat von friedrich_eckard
Sich mit einem Politiker ernsthaft auseinanderzusetzen, an dessen voller strafrechtlicher Verantwortlichkeit begründete Zweifel bestehen, ist natürlich nicht ganz einfach, aber man muss doch bedenken, dass auch Menschen mit einem Sprung in der Schüssel durchaus zweckrational zu handeln imstande sein können. So bemüht der Mann sich denn ganz einfach, den gesamten "white trash" der USA einzusammeln in der Erwartung, dass das für seine Wiederwahl genügen könnte. Ähnlichkeiten mit bestimmten Formen der politischen Auseinandersetzung, die auch hierzulande anzutreffen sind, sind dabei keineswegs zufällig, da ja diesseits wie jenseits des Atlantik Wahlaspiranten und "angepeilte" Wähler sich durch denselben intellektuellen und moralischen Tiefstand auszeichnen, den genauer zu kennzeichnen wohl netiquettewidrig wäre. Ob diese Rechnung aufzugehen Aussicht hat traue ich mich nicht zu beurteilen, ich kenne dazu die Verhältnisse in USA zu wenig. Darauf, dass sie nicht aufgehe, kann man nur hoffen.
Die Anhänger von Trump sind also "white trash"?
Man stelle sich vor, jemand bezeichnete die Anhänger der Demokraten als "black trash". Zu Recht würde man mit Rassismusvorwürfen konfrontiert werden.
Umgekehrt haben Sie da offenbar keine Sorgen?

Beitrag melden
ex_berliner 29.07.2019, 13:49
331.

Zitat von nickleby
Präsident Trump hat die reale Situation Baltimores benannt und den Vergleich zur Lage an der Grenze nach Mexiko gezogen. Ist es rassistisch, wenn man den Abgeordneten Baltimores bittet, sich mehr um die Belange seiner Stadt zu kümmern? Nichts anderes hat Trump gemacht. Den Abgeordneten an seine Pflicht zu erinnern, für seinen Wahlbezirk effektiv zu arbeiten, zeigt doch, dass der Präsident sich um das Wohlergehen seiner Landsleute kümmert.
Wenn es um reale Situationen vor Ort und um Missstaende ginge, dann stellt sich die Frage, warum Trump nie die Frage diskutiert, warum einige Staaten wirtschaftlich ueberproportional gut dastehen, wahrend andere vom wirtschaftlichen Abgrund nicht wegkommen. Koennte es damit zu tun haben, dass von den 10 aermsten Bundesstaaten ganze 9 seit langem fest in Republikanischer und nur einer, und das erst seit relativ kurzer Zeit, in Demokratischer Regie gefuehrt werden waehrend sich auf der Seite der reichsten Staaten genau das umgekehrte Bild ergibt?

Nein, es geht nicht um "die reale Situation", es geht um rohes, rotes Fleisch fuer die hungrige, rassistische Basis des Herrn Trump.

Beitrag melden
The Independent 29.07.2019, 13:49
332.

Zitat von wiseguyno1
Gloria Viktoria ... Trump siegt an allen Fronten. Aber am Wichtigsten (Herr Kapellmeister, bitte ...): "De-her Trump, ja der Trump ... der hat immer recht!" Er drückt sich nur etwas 'drastisch' aus. Das Forum: " a trumpist infested & rodent place" ... das wird man ja noch sagen dürfen.
Bravo ! Ihr Beitrag rettet einem - bei all den Trump-Trollen - den Tag.

Beitrag melden
mostly_harmless 29.07.2019, 13:56
333.

Zitat von WirLinkenLiebenDenIran
es nur wagen einfach so die ungeschminkte Wahrheit zu sagen ? Das geht ja gar nicht ! Hätte er so einen wunderbaren Seibert wie unsere hochwohlgeborene Kanzlerin dann wäre daraus ein "Baltimore gehts gut" geworden !
Gäääähn .... für Trumpisten wie Sie ist jede Lüge, all die Hetze und all der Hass, den den Mann tagtäglich produziert "die Wahrheit". Dazu passen die Lügen und passt der Hass, den Sie über unserer Kanzlerin ausgießen.
Zusammenfassend: Alles wie immer am äussersten rechten Rand

Beitrag melden
r20110107 29.07.2019, 13:57
334. Trump führt die USA und die GOP wie seinen eigenen Laden.

Wer nicht 100% für ihn ist wird bestaft! Wer sich vom ihm wendet, wird bestaft - mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen.
Verunglimpfungen sind zulässig. Wehe aber, er oder das von ihm benutzte Amt wird verunglimpft!
Man kann nur eines sagen: Viele Amerikaner akzeptieren dieses Verhalten. Man kann von "den Amerikanern" keine Entschuldigungen erwarten.
Wie ist das mit Vereinen: Jeder Verein hat den Vorstand, den er verdient.
Dank Internet weiss jeder Wähler, wenn er wählt.
Trump will wiedergewählt werden, was die von ihm gezeugten Kinder davon halten oder erwarten müssen, ist zunächts uninteressant!

Beitrag melden
cyborgpiratelaserninja 29.07.2019, 14:00
335.

Zitat von rheinufer9365
sagte Bernie Sanders fast identisches über Baltimore, ohne dass es einen medialen Aufschrei gab. Ein Spaziergang doert, so Sanders, gibt einem das Gefühl in einem Land der 3. Welt zu sein und am ehesten vergleichbar sei Baltimore mit Nord Korea. https://www.washingtonexaminer.com/news/bernie-sanders-in-2015-baltimore-looks-like-a-third-world-country
Danke für den Link.
So kann sich jeder sofort selbst davon überzeugen, dass Sanders Tweet einen vollkommen anderen Tonfall hat. Er benennt Probleme ohne herablassend und beleidigend zu werden. Außerdem ist sein Tweet wohl auch keine Antwort darauf, dass Herr Cummings irgendwie durch seine Arbeit negativ bei Herrn Sanders aufgfallen ist.
Hier noch ein Link: https://twitter.com/BernieSanders/status/1155235272042455040?ref_src=twsrc^tfw|twcamp^tweet embed|twterm^1155235272042455040&ref_url=https://www.washingtonexaminer.com/news/bernie-sanders-in-2015-baltimore-looks-like-a-third-world-country
Der Tweet sagt eigentlich alles. Schön, dass Herr Sanders sich für diesen Bullsh*t nicht instrumentalisieren lässt.

Beitrag melden
draco2007 29.07.2019, 14:00
336.

Zitat von 002614
Wir haben in Europa und auch in Deutschland dasselbe Problem mit den rechten Parteien. Wie kann man ihnen beikommen? Mit Schimpftiraden und Versuchen, die Partei zu verbieten (in USA der Ruf nach einem Impeachment), kommen wir ja alle nicht weiter.
Ganz einfache, ganz kurze Frage: Hätte man die NSDAP verbieten sollen?

Beitrag melden
The Independent 29.07.2019, 14:00
337.

Zitat von kuac
Die einzige Kultur, die Trump kennt, ist Agrikultur und ihre Lobbyisten.
Obwohl Trump gerade der Agrikultur massiv schadet.
Wegen der Zölle kaufen nämlich die beleidigten Chinesen ihr Soja, dass sie als Viehfutter in der heimischen Fleischindustrie (die Chinesen sind auf den Geschmack gekommen und verlangen zunehmend nach Fleischprodukten) verwenden, nun hauptsächlich in Brasilien (bereits 75% des Bedarfs). Und die schlechte Trump-Kopie Bolsonaro hat China schon wissen lassen, dass jederzeit mehr Amazonaswälder gerodet werden können, wenn China Mehrbedarf anmeldet. Dem Bolso liegen nämlich die kurzfristigen Gewinne der Farmbarone näher als der Klimaschutz.
Und dass die Farmer mit den angeblich bereitgestellten 13 Mrd. Dollar wirklich überleben können, ist dann auch noch die Frage. Aktuelle Stichproben-Umfragen ergaben, dass das Geld noch nicht bei den US-Sojafarmer angekommen ist. Einzelne erwägen bereits ihre Farmen aufzugeben.

Beitrag melden
rheinufer9365 29.07.2019, 14:07
338. Über den Hinweis auf Bremen,

Zitat von Findus_1
Oh, das haben Sie aber sehr schön bei Trump abgeschaut. Will man rot-rot-grün beleidigen, dann verunglimpft man Bremen, auch wenn da natürlich eine viel geringere Kriminalitätsrate existiert als in anderen deutschen Metropolen. Genau so muss man es machen, wenn man mit ganz linken Tricks die Linken bekämpfen möchte.
habe ich mich auch gewundert, gibt es doch ein viel besseres Beispiel, wieviel politische und soziale Katastrophe und Unheil eine Rot-Rot:Grüne Regierung anzurichten vermag, die da wäre BERLIN.

Beitrag melden
charlybird 29.07.2019, 14:09
339. Erstaunlich, was Sie in diesen Menschen

Zitat von keine-#-ahnung
Das Dümmste, was man IMHO in einem politischen Schlagabtausch tun kann, ist seinen Gegner massiv und dauerhaft zu unterschätzen. Der Mann hat einen Plan für seine Wahl in 2017 gehabt, er hat einen Plan für seine Wiederwahl und er hat auch das Drehbuch für 2021 schon fertig geschrieben. Und das Lustige daran ist, dass seine politischen Gegner, insbesondere die (selbsternannte) linksliberale "Intelligenzija" minutiös nach dem Drehbuch von Onkel Don mitspielen. Das Spiel läuft deckungsgleich wie hierzulande das Theaterstück "Wehret den Anfängen!". Man flucht, man barmt, man zetert mit immer stumpfer werdenden Verbalschwertern wider die AfD ... und die freut sich über einen stetigen Aufwuchs in den Sonntagsfragen. Und muss dafür selbst fast nix tun. Soviele Chips und Cola kann man eigentlich gar nicht in sich hineinfüllen, wie man eigentlich müsste - wenn man sich das Spiel vom Sofa aus anschaut. Wäre extrem ungesund ... Um mal ein Zitat von BB aus dem Zusammenhang zu reissen: "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral." - gilt in dieser Form auch heute noch und wird immer gelten. Das bekommt auch kein grösster shitstorm der Berufsempörten ever vom Tisch gewischt. Die Welt ist halt, wie die Welt so ist. Als Wähler in einem demokratisch konstituierten Staatsgebilde wählt man Diejenigen, die praktikable Lösungen für erkannte Probleme anbieten, nicht die Labertaschen, die Probleme am liebsten maskieren wollen. Oder, wenn man das Tuch nicht darüber gezogen bekommt, Probleme als "komplex" aka unlösbar beschreibt. Oder ersatzweise "Hilfsprobleme" konstruiert und dem Wähler Scheinlösungen dafür anbietet. Und das gilt wohl auf beiden Seiten unserer Erdscheibe ...
so hineininterpretieren.
Für seine Wahl hatte er übrigens gar keinen Plan gehabt, er war erstaunt, gewonnen zu haben und ein Drehbuch braucht der Mann auch nicht, seine Pöbeleien sind vollkommen spontan, allein sein rotierendes Beraterpersonal unterstreicht das.
Ansonsten scheinen Sie sich ja kräftig darüber zu amüsieren, dass mittlerweile solche Warmwassergenies wie Trump an praktikablen Lösungen für die komplexen Probleme unserer zweiseitigen Erdscheibe arbeiten dürfen.
Leider haben diese Herrschaften nur so gar keine Lösungen dafür, außer Ignoranz und große Klappe.
Das aber kommt bei der einfachen und so bunten Lustigwelt der Chips und Cola Konsumenten hervorragend an, man muss nämlich nicht selbst denken, denn endlich sagt mal einer, was man auch immer schon gedacht hat, während man sich im Denken probiert hat. Unglücklicherweise können viele auch das schon gar nicht mehr.
Bei solchen Menschen wie Trump und Anhänger bin ich auch gar nicht berufsempört, eher so etwas wie amateurbeschämt. Kann man sich ernsthaft vorstellen, so jemanden im Freundeskreis oder gar in der Verwandtschaft zu haben ?
Übrigens, wenn Sie Geschichte in der Schule gehabt haben sollten, würden Sie wissen, dass die Welt nie so bleibt, wie Sie ist.

Beitrag melden
Seite 34 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!