Forum: Politik
Streit um US-Metropole: Was hinter Trumps Baltimore-Attacke steckt
Roberto SCHMIDT / AFP

"Von Ratten befallen." Der US-Präsident beleidigt die gesamte Bevölkerung einer US-Großstadt und zieht sich so den Zorn vieler Amerikaner zu. Doch der Angriff folgt einem Plan.

Seite 4 von 42
Markus Dicks 29.07.2019, 07:39
30. ..das muss man Trump lassen...

...da hat er schon wieder einen genialen Volltreffer versenkt und bringt die naiven Gutmenschen zum Nachdenken.
Nun ja, sein Sprachduktus ist - wie üblich - heftig und überzogen, aber die Botschaft die dahintersteckt wird von vielen sehr gut verstanden. Der übliche Trump Trick, seit vielen Jahren. Aber mit grosser für Ihn enorm positiver Wirkung.
Tja, Cummings will also mehr Menschen ins Land lassen. Gleichzeitig sind die Zustände in seinem Distrikt (30 Jahre dort zuständig) katastrophal. Ganz unbetritten. Und noch was: wenn Trump also inhaltlich einen Afroamerikaner angreift ist das sofort Rassismus. Was für eine Heuchelei. Das bleibt hängen, nicht der falsche Satz.

Die Demokraten und die Presse machen es Trump aber auch wieder mal viel zu einfach und gehen ihm nach jetzt mehr als 4 Jahren immer noch auf der senselben Leim. Wie Trump es schafft, noch seine Gegner für eigene Werbung einzusetzen, nur weil Sie einen einzigen Satz nicht gut finden. Wie können seine politischen Gegner nur so unglaublich dumm sein ?

Mit diesen smarten Strategien ist Trump die Wiederwahl kaum zu nehmen. Und beschwert Euch nicht, seine Gegner versuchen das gleiche unerhörte Framing anzuwenden, kommen aber damit vor allen Dingen auf der inhaltlichen Ebene - um die geht es hier !!! - nicht durch.

Beitrag melden
kuac 29.07.2019, 07:40
31. Spalten und zerstören

Kann/ Muss/Soll ein Präsident so mit Wutanfällen ein Land regieren? Trump hat doch genug Zeit auf Steuerzahler Kosten Golfen zu fliegen. Wieso fliegt er nicht nach Baltimore und inspiziert die Lage selbst und bespricht die Situation dort mit Zuständigen?
Ich vermute, dass mit konstruktiven Ideen und durch gute Arbeit kann er seine Wähler nicht mobilisieren. Sonst hätte er es zumindest versucht. Denen geht es nur um Spaltung und Zerstörung.

Beitrag melden
Koana 29.07.2019, 07:41
32. Ratten sind zwar auch Säugetiere.....

.... doch ich würde sagen, sie befallen keine Städte, im Gegenteil, der Mensch befällt Räume, er transformiert sie u.a. zu Städten und treibt dort ergeben das Spiel, dessen Regeln Psychopathen bestimmen.
Was sind wir doch für erbärmliche Wesen, die wir uns als die Krone einer Schöpfung betrachten, welche von uns massakriert wird, einschließlich uns selbst.
Unsere politischen Führer entsprechen uns, wir sind alle von der gleichen Art.

Beitrag melden
appenzella 29.07.2019, 07:43
33. Gewählt wurde ER, obwohl er

von allen Kandidaten die meisten menschlichen und charakterlichen Defizite aufweist.
Was hoffentlich dazu führt, daß sich unsere sogenannten oder sich dafür haltenden Eliten auf das besinnen, was im gesellschaftlichen und zwischenmenschlichen Bereich wirklich wichtig ist.
Hilfreich in diesem Sinne sind die Ansichten und Konzepte von Juul.
der appenzella

Beitrag melden
WolfThieme 29.07.2019, 07:44
34. ...und das ist erst der AnfangTru

Trump, blind vor Wut, einfältig, rachsüchtig, rücksichtslos, wird in seinem Heimatland noch viel Unheil anrichten, und Schäden, die nach einem Auszug aus seinem Weißen Haus kaum noch zu reparieren sind. Ein Lehrbeispiel, was Hetze gegen Andersdenkende bewirkt, auch für Deutschland.

Beitrag melden
j.geisberger 29.07.2019, 07:44
35.

Wie soll man denn SPON noch ernst nehmen.
Berichtet neutral und werdet endlich mal Eurer journalistischen Pflicht bewusst. Wie die Amerikaner haben es etliche Leute satt falsch informiert zu werden. Trump hat mitnichten die Bürger von Baltimore beleidigt sondern es ging um Cummings only.
Das die Demokraten gerade alles dafür tun das Trump wiedergewählt wird, wird einfach ausgeblendet. Warum kann ich nichts über AOC, Ohan und Co. bei SPON lesen? Gerade diese beiden sind das eigentliche Problem und sorgen dafür das weder Sanders noch Tulsi Gabbard eine Chance haben werden. Dazu gibt es ausser "impeachment" und "Trump" keine wirklichen Ansätze bei den Demokraten ausser vollkommen weltfremde Ansätze einer AOC.

Als kleine Warnung sollten sich die Verantwortlichen bei SPON mal die Zahlen von CNN und Co. anschauen.

Beitrag melden
sok1950 29.07.2019, 07:44
36. Hauptsache eine junge, moderne Kunstszene

Da spielt Mord und Totschlag keine Rolle mehr. Zusätzlich eine paar Gated-Communities, wer interessiert sich da noch für SLUMS? Früher wäre mal ein Korrespondent hingefahren und hätte eine ideologiefreie Dokumentation erstellt.

Beitrag melden
goliath1980 29.07.2019, 07:44
37. Randy Newman hat den Untergang...

...von Baltimore schon 1977,in in dem gleichnamigen (Fabelhaften) Song angekündigt- übrigens genial von Udo Lindenberg auf Deutsch übersetzt und interpretiert ! Aber ich kann mich nicht daran erinnern das da ein Fernsehmoderator darüber weinen musste! Tja,andere Zeiten.

Beitrag melden
unglaeubig 29.07.2019, 07:45
38. Fakt ist aber:

Baltimore IST ein ekliges Dreckloch (mit einer ganz netten Flaniermeile um den Hafen herum). Man findet dort wirklich alle Vorurteile gegen die USA komprimiert auf ein paar Quadratkilometern. Wenn Trumps Äußerungen hieran was ändern, wäre das sogar ja mal was positives...

Beitrag melden
krustentier120 29.07.2019, 07:45
39. Persuadebles

Es geht im US-Wahlkampf eigentlich nur noch um die Stimmen von ca. 77.000 Wählern in den Swing-States, deren Wahlverhalten noch manipulierbar ist. Und das sind mehrheitlich ungebildete Weiße. Kein Wunder, das der Wahlkampf dort zu einer Fake-News-Schlacht verkommt.

Beitrag melden
Seite 4 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!