Forum: Politik
Streit um Verteidigungshaushalt: Von der Leyen droht schwere Niederlage
DPA

28 Milliarden Euro mehr für die Bundeswehr über die nächsten vier Jahre: Das ist der Plan von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Doch SPD-Finanzminister Olaf Scholz stellt sich quer - eine Kampfansage.

Seite 11 von 15
Leser161 28.02.2019, 19:09
100. Wofür genau?

Geld für eine Armee die in meinem Sinne tätig werden kann? Gerne. Geld für von der Leyens Beraterfreunde. Nein eher nicht. Wo kann ich mein Kreuzchen machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frodo0401 28.02.2019, 19:10
101. Purer Wahnsinn

Das ist absolut abartig, was unser lieber Herr Finanzminister da verzapft. Ich bin Soldat und ich liebe mein Land u d will es beschützen, aber so langsam fühle ich mich von meinem Vaterland verraten!!!
Nicht nur, dass wir Soldaten nicht respektiert und gewertschätzt werden, jetzt sollen wir auch noch völlig ilosorische Leistungen mit noch weniger Geld, ergo noch beschissenerem Material erbringen?
Dieser Rückgratlose Typ hat keine Ahnung was er da treibt, oder womit er spielt, es geht um Menschenleben, nicht seine persönlichen Querelen mit Frau von-der-Leyen!!!
Das ist reiner Linken-Populismus der SPD, hier werden Menschenleben für Stimmen getauscht, aber das interessiert mal wieder kein Schwein, weil wir hinterher den Hass für die beschissene Politik abkriegen. Es war nicht die Bundeswehr, die sich selbst zusammengespart hat, es war nicht die Bundeswehr, die aus Kostengründen die Verwaltung total unterbesetzt hat, es war nicht die Bundeswehr, die teure Ersatzteillager abgeschafft, und die Bedarfsbeschaffung eingeführt hat, kein Soldat, von Schütze bis General wollte das, das mussten wir hinnehmen und jetzt macht man uns für den miserablem Zustand verantwortlich, während man die jetzt gerade geschaffte Wende wieder im Keim ersticken will!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vnv_muc 28.02.2019, 19:13
102. Zuerst

muss fähiges Personal gefunden werden, das den gesamten Einkaufsprozess bei der BW regormieren kann, damit günstiger funktionsfähige Geräte beschafft werden. Dann braucht es auch nicht mehr Geld. Die BW hat kein Geldproblem sondern ein Personalproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semanino 28.02.2019, 19:14
103. Zukunft ade

Dieses Land hat leider keine Zukunft mehr. Das Politpersonal agiert ähnlich zerstörerisch wie in Großbritannien, wo Macht, Prestige und Posten (= Geld) wichtiger sind als ein Nutzen für das Land. Der risikofreudige Teil der Bevölkerung wählt Extremisten, der gut situierte anscheinend Idealisten (grüne und rote Träumer), nur Realisten sind Fehlanzeige. Da gibt’s niemand bzw viel zu wenige die den Schuss gehört haben. Es ist traurig, aber wohl der Lauf der Dinge. Steigt der Wohlstand, sinkt der „Biss“. Gleichzeitig steigt die Ungleichverteilung, also werden Extremisten mehr gehört. Und die Korruption nimmt zu. Und so werden es immer weniger, die Sinn in dem Ganzen sehen. Es gibt ausreichend Länder, auch ganz nahe, wo man das sehr gut anschauen kann. Kommt dann irgendwann mal etwas Druck - gute Nacht. Resultat unvorhersagbar.
Die Europiden werden es wohl einfach nie lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschädigter5 28.02.2019, 19:15
104. Hat vdL

Auch angegeben, wieviele Milliarden sie für ihre Spezies von der Beraterfront vorgesehen hat? Es wäre besser, wenn hier von ihr sinnvoller und tatsächlich zum Schutze der Bürger und der Soldaten gearbeitet würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 28.02.2019, 19:31
105.

Zitat von frodo0401
Das ist absolut abartig, was unser lieber Herr Finanzminister da verzapft. Ich bin Soldat und ich liebe mein Land u d will es beschützen, aber so langsam fühle ich mich von meinem Vaterland verraten!!! Nicht nur, dass wir Soldaten nicht respektiert und gewertschätzt werden, jetzt sollen wir auch noch völlig ilosorische Leistungen mit noch weniger Geld, ergo noch beschissenerem Material erbringen? Dieser Rückgratlose Typ hat keine Ahnung was er da treibt, oder womit er spielt, es geht um Menschenleben, nicht seine persönlichen Querelen mit Frau von-der-Leyen!!! Das ist reiner Linken-Populismus der SPD, hier werden Menschenleben für Stimmen getauscht, aber das interessiert mal wieder kein Schwein, weil wir hinterher den Hass für die beschissene Politik abkriegen. Es war nicht die Bundeswehr, die sich selbst zusammengespart hat, es war nicht die Bundeswehr, die aus Kostengründen die Verwaltung total unterbesetzt hat, es war nicht die Bundeswehr, die teure Ersatzteillager abgeschafft, und die Bedarfsbeschaffung eingeführt hat, kein Soldat, von Schütze bis General wollte das, das mussten wir hinnehmen und jetzt macht man uns für den miserablem Zustand verantwortlich, während man die jetzt gerade geschaffte Wende wieder im Keim ersticken will!!!
Hallo frodo0401,

sie prügeln den Falschen. Ich habe mich gerade mit einem Ex-Genealstabsoffizier getroffen und selbstverständlich war der Artikel in SPON auch Thema. Das Dilemma steckt in der Führung des Ministeriums wie in Koblenz.Hier versickert Geld und Mühen. nehmen Sie das Beispiel Gorch Fock. weil es noch jung ist. Ein Projekt mit 10 Mio. budgetiert mutiert zum 130 Millionen Objekt. Und obwohl die Ministerin die Vorlagen der Steigerungen vorgelegt und abgezeichnet hat, merkt es keiner.

Es muss erst mal sichergestellt werden das Felder da ankommen wo sie sollen Fragen Sie mal, warum Staatssekretärin Sutter so ad Hock das Haus verlassen hat.

Der Fisch stinkt vom Kopf. Was der Finanzminister macht ist seine Aufgabe. Steuergelder richtig einzusetzen und nicht verschwenden!
Rühren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 28.02.2019, 19:32
106. Trau schau wem

VdL und ihren privaten und verwandten Beraterheerscharen ist in keiner Weise zu trauen. Daher ist es nur folgerichtig auch deren Milliardenforderungen in den Wind zu schlagen. Insofern ist Scholz' Gegenvorschlag noch großzügig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 28.02.2019, 19:33
107. Na, Na,

Zitat von horst1109
Das ist SPD, erst einen Koalitionsvertrag unterzeichnen, der sich auf 1,5% des BIP für Rüstungsausgaben festlegt. Dann die Verpflichtungen den Bündnispartnern gegenüber nicht einhalten. Zu spüren bekommen es die Soldaten im Auslandseinsatz. Selbst einfache Waffensysteme sind nicht mehr zu gebrauchen, eine vernünftige Verteidigung ist nicht mehr zu gewährleisten. Was wird man denn machen, wenn die anderen Bündnispartner ebenfalls ihre Verpflichtungen nicht einhalten?
wer stellt denn schon jahrelang mit "grossem Erfolg" den Verteidigungsminister:
CDU oder SPD ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael3210 28.02.2019, 19:33
108. Unsinnig ausgegebenes Geld

Ich war im vergangenen Jahr auf Mauritius, die haben gar keine Armee und leben trotzdem in Frieden. Mal drüber nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausierer 28.02.2019, 19:34
109. Sie gehört schon längst auf die Anklage Bank...

bei dem Bockmist, den sie zu verantworten hat....von wegen " schwere Niederlage "....die " schwere Niederlage " haben die Soldaten und die Steuerzahler erlitten, deren Gelder sie in den Wind geschossen hat ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15