Forum: Politik
Streit um Zuwanderung: Deutschtest-Zwang spaltet die Koalition
DPA

Die Union will die Deutschtest-Pflicht für Ehepartner von Türken nur minimal aufweichen. In der SPD stößt das auf heftigen Protest. An der Integrationspolitik entzündet sich in der Großen Koalition ein neuer Streit.

Seite 6 von 10
Malshandir 14.07.2014, 11:24
50. Ja und Nein

Meine Partnerin ist selber EU-Buergerin und wir reden nur English miteinander. Also hier deutsch zu verpflichten halte ich fuer kritisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurt1970 14.07.2014, 11:26
51. Natürlich kann man den Test auch hier machen, dann aber verpflichtend

Natürlich kann man einen Sprachtest auch besser in Deutschland machen. Aber dann sollte der Sprachtest verpflichtend sein und die Aufenthaltserlaubnis erlischen, wenn der Sprachtest nicht binnen eines halben Jahres bestanden wird. Für Menschen mit Hochschulabschluss kann man ja eine Ausnahme machen, damit wir die wirklichen Fachkräfte, z.B. aus Japan nicht verprellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 14.07.2014, 11:27
52. Äpfel und Birnen verglichen

Der Sprachtest und weitere Qualifikationen dienen auch dazu, sicherzustellen, daß Migranten sich integrieren, evtl dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen und damit erhaltene Sozialleistungen per Steuer zurückzuführen. Dies ist aber gerade bei Frauen aus Ländern mit archaischen Gesellschaftsstrukturen nicht der Fall, da viele dem normalen Leben und damit der Integration durch ihre Familienkulturen entzogen werden. Beispiele dieser Parallelgesellschaften in D gibt es genug. Merkwürdigerweise idR alle aus einem Kulturkreis. Andere Staaten sind da wesentlich strikter, allerdings existiert dort auch keine so gut organisierte Helferindustrie und nicht das Füllhorn an Transferleistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eudaf_hen 14.07.2014, 11:30
53.

Ein Sprachtest muss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rama-6 14.07.2014, 11:32
54. Nein, sie haben es nicht verstanden!

Zitat von lokator
Es geht um die Zuwanderung/Einbürgerung, nicht um ein Besuchsvisum. Nach Einladung eines Deutschen kann fast jeder für ein halbes Jahr nach Deutschland kommen.
Es geht um keine Einwanderung und keine Integration, oder um eine Einbürgerung!

Es geht nur um den Schutz der Familie, jeder Ausländer hat das Recht, ohne eine Behörde in Deutschland zu fragen, zu seinem in Deutschland lebenden Ehepartner einzureisen, der hier eine Niederlassungserlaubnis hat, oder sogar deutscher Staatsbürger ist !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 14.07.2014, 11:34
55.

Zitat von Demandred
.... Es ist für einen türkischsprachigen Menschen verdammt schwer, deutsch so zu lernen, dass er versteht und -umgekehrt- verstanden wird.Ich habe mich beim Lernen von türkisch auch ziemlich schwer getan, und ich habe das FREIWILLIG gemacht!
Ja das Türkische scheint eine ganz besondere Ausnahme darzustellen. Ich kenne eine ganze Menge Leute, die z.B. aus Ostasien, Südamerika und Südeuroopa kammend, im täglichen Umgang hier in weniger als einem halben Jahr sich problemlos deutsch verständigen lernten. Ich kenne Deutsche, die nach einem Vierteljahr in Italien vielleicht nicht perfekt, aber sehr gut, italiensich sprachen. Und ich kenne Türken, die nach 20 Jahren bei Daimler noch immer Verständigungsprobleme haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 14.07.2014, 11:46
56. Huch

Zitat von bobopopo
Dort besteht dringender Handlungsbedarf, das ist diskriminierend und ist in vielen Fällen auch nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Ich kenne Fälle, wo Ehepartnern jahrelang die Einreise (zum Besuch!) verweigert wurde, weil keine Deutschkenntnisse vorlagen - diese im Heimatland jedoch auch nur unter kaum zumutbaren Umständen zu erwerben sind. Es gibt nun einmal nicht in jeder Großstadt Deutschkurse.
In Zeiten des Internets eine reichlich skurrile Äußerung. Überall auf diesem Planeten gibt es Deutschkurse, wenn es Internet gibt.

Die Australier haben schon in Sechzigerjahren angefangen Kinder über Funk zu unterrichten (radio schools). Da wird es ja wohl auch möglich sein, Sprachkurse an jedem Punkt des Planeten von jedem Punkt des Planeten zu besuchen... Nur die Prüfungen müssen zentral vorgenommen werden, aber dafür gibts ja Goetheinstitute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 14.07.2014, 11:48
57. Soso

Zitat von waelder
Ausländeramt Köln: "So, Jung, dunn mer eens dinge Pass!" (Also, Junge, gib mir mal deinen Pass) Der "Jung" ist ein 36jähriger Brite, hat einen deutschen Universitätsabschluss und verwahrt sich dagegen geduzt zu werden. Der Beamte, sichtlich verärgert, sagt am Ende: "Ech sinn dich eens bei ruut övver de Stroß jon un du bess drusse!" (Du gehst einmal bei rot über die Straße und du wirst ausgewiesen)
Nett ausgedachte Story. Wie wollen Sie denn einen Briten ausweisen? Noch ist GB Mitglied der EU. Der muss nicht mal aufs Ausländeramt gehen, wenn er nicht will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekserg 14.07.2014, 11:55
58. Die Goldene Mitte

1. Entscheidung des EUGH ist umzusetzen. Deutschtest f. die nachziehende türkische Ehegatten gehört aufgeweicht oder gar abgeschafft. Indiskutabel, weil ansonsten Verstoß gg. Staatsvertrag mit der Türkei.
2. Dabei könnte man versuchen, dass Modell umzugestalten, z. B. generell etwas schärfer das Erlernen der Sprache in Deutschland unmittelbar nach dem Nachzug voraussetzen. Denn man kann nicht wirklich ohne Wasser schwimmen lernen. Hält der nachgezogene ausländische Ehegatte sich nicht an die (imho schnellstmöglich nich zu regelnden) Vorgaben zum Sprachkenntnisserwerb, so darf es Sanktionen bis hin zur Ausweisung geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
condor99 14.07.2014, 12:00
59.

Zitat von johnnybongounddie5goblins
Der Test A1 (also ca. 300 Worte) ist völlig unnötig für die Ehegatten aus der Türkei. Die integrieren sich auch so, Sprache wird völlig überbewertet.
Die integrieren sich auch so NICHT da sie meist in bestimmten Vierteln unter sich leben und selbst in der n-ten Generation ein sehr eigenes Deutsch sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10