Forum: Politik
Streit ums Bürgermeisteramt in Istanbul: Wahl gelaufen, Wahlkampf läuft weiter
Murat Cetinmuhurdar/REUTERS

Die Opposition hat die Kommunalwahl in Istanbul gewonnen. Doch Erdogans AK-Partei will das Ergebnis nach wie vor nicht anerkennen. Nun bringen beide Lager ihre Anhänger in Stellung.

Seite 2 von 7
w.diverso 17.04.2019, 12:04
10. @digitalism

Es könnte aber auch so sein, dass die AKP nicht genug betrogen hat um zu gewinnen. Der kindische Bezug auf Meldung von Twitter entlarvt sich doch selber. Dort kann doch jeder alles schreiben: Wahrheitsgehalt nahe null! Scheinbar sind jetzt die Menschen in der Türkei doch aufgewacht und haben mit der Wahl gezeigt, dass ihnen die Manipulationen und Lügen von Erdogan langsam doch genug sind. Vielleicht kommt auch irgendwann noch heraus wie Erdogan seiner Verwandtschaft und auch seine Bekannten die ihn unterstützen, gute Geschäfte zukommen lasst. Davon abgesehen ist die positive Entwicklung die von Atatürk angestoßen wurde, wie z.B. die Trennung von Staat und Religion, durch Menschen wie Erdogan die die Religion für sich benützen, unter Erdogan in großer Gefahr. Kann mich noch gut erinnern wie wir uns vor 20 Jahren in Istanbul über die angenehm westlich wirkenden und offenen Menschen gefreut haben. Das alles wurde von Erdogan versucht wieder Richtung Mittelalter umzudrehen. Scheinbar wachen die Türken jetzt wieder auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin87 17.04.2019, 12:06
11. Meinung

Imamoglu hat die Wahl gewonnen. Egal ob es akzeptiert wird oder nicht. Er hat gezeigt, dass er in der Zukunft der Türkei wichtige Positionen bekommen wird. Er hat geackert und gegen maechtige Personen, die alles hatten, gekaempft und die Mehrheit gewonnen. Ich hoffe, dass alles gut für die Türkei wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 17.04.2019, 12:07
12. Dann muß man natürlich ...

... auch in den Distrikten die Wahl wiederholen, wo die AKP "durch Betrug" knapp gewonnen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shine321 17.04.2019, 12:09
13. Re: Istanbul nur 10000 Stimmen Unterschied und Betrug!

Zitat von digitalism
In Istanbul wurden etwa 9Millionen Stimmen abgegeben. Der Unterschied sind nur 10.000 Stimmen!! Wir reden hier von 0,1-0,2% Unterschied!!! Obwohl noch gar nicht klar war und ist wer gewonnen hat, lief der CHP (Opposition)-Kandidat Imamoglu ("Immer mogeln") zum Atatürk-Mausoleum und trug sich dort als Bürgermeister in ein Buch ein! Überall nennt er sich Bürgermeister, obwohl er dazu noch gar nicht benannt wurde! Das ist typisch CHP. Arrogant, überheblich. 10000 Stimmen sind bei der 9Millionen Wählerinnen und Wählern NICHTS. Es gab außerdem nachweislich Betrug durch die CHP! Alte Leute in Vierteln die traditionell AKP wählen hat man von der Wahl abgehalten in dem man behauptete sie seien woanders gemeldet. In Vierteln wo die AKP sehr stark ist hat man dafür gesorgt, dass deren Stimmen in falsche Spalten der Wahlauswertung eingetragen wurden. Die CHP hat dort Leute eingesetzt, wo viele AKP-Stimmen zu erwarten waren und dort manipuliert. Die Nachweise findet man auf Twitter haufenweise! Warum berichtet der Spiegel nicht darüber?? Warum wieder die einseitige Anti-Erdogan-Propaganda? Der Republikaner Imamoglu dessen Partei CHP in Deutschland fälschlicherweise "sozialdemokratisch" genannt wird ist da nicht besser! Die CHP hat in den Städten wo sie gewannen syrischen Flüchtlingen das Arbeiten verboten! Die Tafeln wurden abgeschafft! Die CHP arbeitet daran die syrischen Flüchtlinge möglichst schnell abzuschieben und betreibt Propaganda gegen Ausländer. Die sind in der Sache nicht besser als die AfD! Das sind verkappte Nationalisten, Republikaner nicht Sozialdemokraten. Die CHP bekommt im Osten keinen Fuß auf den Boden, wei sie es waren, die die Kurden assimilieren wollten! Das war die CHP, nicht Erdogans AKP! Hör auf einseitig zu berichten SPIEGEL!
No nie was von freien und faieren Wahlen gehört? Trotz der massiven Einsatzes des gesamten Staatsappar3ets für den AKP-Wahlkampf hat die Opposition gewonnen. Zum Sieg reicht EINE Stimme Mehrheit. Warum werden die Ort, wo die AKP mit nur 3 Stimmen Vorsprung gewonnen hat nicht auch wiederholt? Warum soll nur der Bürgermeister der Großstaft Istanbul wiedergewählt werden, nicht aber die Bezirksbürgermeister, wenn doch überall soviel Betrug herrscht? Kann es sein, dass diese nicht wiederholt werden sollen, weil dort zufällig die AKP gewonnen hat? In einem Bezirk, wo angeblich Betrug begangen wurde, ist der Wahlbezirksleiter ein Cousin von Erdoğan. Was ein Zufall, aber darauf will die AKP nicht eingehen. Hören Sie lieber auf einseitig hier AKP-Propaganda zu betreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 17.04.2019, 12:10
14. Gefühlte Wahrheit?

Zitat von digitalism
Die CHP bekommt im Osten keinen Fuß auf den Boden, wei sie es waren, die die Kurden assimilieren wollten! Das war die CHP, nicht Erdogans AKP! Hör auf einseitig zu berichten SPIEGEL!
Selbst in Ihrem offensichtlichen Hass auf die Kurden sollten Sie eingestehen können, dass "assimilieren" deutliche Vorteile gegenüber dem von Erdogan praktizierten Vernichtungsfeldzug gegen die Kurden aufweist.

Schon dieser Satz zeigt, dass Ihre gefühlte Wahrheit absolut nichts mit der Realität zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidti43 17.04.2019, 12:13
15. #1 Warum ist der Sieg zweifelhaft?

Zitat von der_beste
"von rund 15000 Stimmen bei insgesamt acht Millionen Stimmen ist jeder Sieg recht zweifelhaft. Es gehört eine Stichwahl her"
Es gab schon weit knappere Ausgänge von Wahlen. Und wer definiert die "Zweifelhaftigkeit eines Wahlergebnisses"? Wohl die Seite, der es nicht passt. Steht im Wahlgesetz der Türkei, dass bei 15000 Stimmen/8 Mio Wahlberechtigte Unterschied eine Stichwahl erforderlich ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 17.04.2019, 12:13
16. Interessant, wie viele Sultanisten deutsch können.

Trotzdem haben genau diese Leute hier nichts zu suchen und sollten tunlichst zu ihrem Herrn und Meister zurückkehren. Je eher, desto besser. Die anständigen Menschen aus der Türkei sind uns natürlich willkommen und verdienen unsere Solidarität.
Das Schneeballsystem des Herrn Erdogan nähert sich allerdings auch ohne "Wahlerfolge" der Kippe. Die Klientel bleibt dem Busenfreund unserer Sultanine nur treu, wenn er liefert. Jobs und direkte finanzielle Zuwendungen lassen sich aber nicht unbegrenzt so aus dem Gülen Fundus bereitstellen wie es damals die Nazis mit den Juden gemacht haben. Falls es inm politischen Deutschland Kräfte gibt, die sich wirklich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen, wäre jetzt der Moment gekommen Erdogan die Stütze zu streichen. Dann ist er schneller weg vom Fenster las man gucken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
order66 17.04.2019, 12:15
17.

In der Türkei zählt man offenbar anders, 15.000 Stimmen mehr trotz Einschüchterung ist offenbar Betrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raton_laveur 17.04.2019, 12:16
18. Ach so?

Zitat von der_beste
von rund 15000 Stimmen bei insgesamt acht Millionen Stimmen ist jeder Sieg recht zweifelhaft. Es gehört eine Stichwahl her
Warum denn eine Stichwahl? Wo steht denn, daß der Gewinner nicht nur die Mehrheit der Stimmen, sondern auch noch einen bestimmten Stimmenvorsprung erringen muß, dessen Umfang dann später von denen festgelegt wird, die das Ergebnis anzweifeln (wohl, weil sie dem unterlegenen Kandidaten zuneigen)? Gegen ein Nachzählen oder eine Wahlprüfung ist nichts einzuwenden; gegen die nachträgliche Änderung der Regeln schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 17.04.2019, 12:17
19. Ich glaube nicht,

Zitat von HanzWachner
...Nichtanerkennung eines unangenehmen Wahlergebnisses von Erdogan und seinen Kumpanen zu erwarten? Es ist nicht, was nicht sein darf. Als nächste Amtshandlung wird der Kalif vom Bosporus zukünftige Wahlen einfach abschaffen wollen. Dass er gerade dabei ist, seine Machtposition völlig zu überziehen und die meisten Menschen in der Türkei die Gängelei, Unterdrückung und Verfolgung durch die AKP satt haben, kommt dem Despoten nicht in den Sinn.
dass er "zukünftige Wahlen einfach abschaffen wird". Es gibt doch neuerdings ein viel besseres Mittel im europäischen Raum: Die Spahnsche Widerspruchslösung. Sie bedeutet hier: Das türkische Parlament beschließt ein Gesetz, wonach alle Türken die AKP wählen (bzw. gewählt haben), die nicht durch Abstimmung im Wahllokal Widerspruch erheben (wobei letzteres von den Ordnungskräften streng kontrolliert wird). Erfolg ist garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7