Forum: Politik
Streit wegen angeblichen Putschaufrufs: Bundeswehr-Offizier zeigt Ministerin von der
REUTERS

Der Protest aus der Truppe gegen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen eskaliert: Nach SPIEGEL-Informationen stellte ein Oberstleutnant jetzt sogar Strafanzeige gegen die Politikerin.

Seite 13 von 27
wekru 29.06.2017, 14:53
120. vergriffen und uneinsichtig

Sorry, aber dieser Soldat hat sich nicht nur bei der Wahl seiner Begriffe vergriffen sondern zeigt sich obendrein ungehalten und uneinsichtig. Wenn er es nicht so gemeint hätte, wäre eine Entschuldigung angebracht die überzeugt, und zwar nicht in der Art "die anderen haben es nicht kapiert". Was ein Putsch ist weiß ein Militär besser als andere. Es gibt genug Rechtsradikale in der BW die sich dort an Waffen ausbilden lassen und von einem Putsch träumen. Sorry, als Unbeteiligter sehe ich gute Gründe da sehr genau hinzusehen und dergleichen nicht zu ignorieren. Wer die Problematik innerhalb der BW ernst nimmt, kritisiert deswegen auch nicht die Ministerin, sondern unterstützt sie dabei nur solche Bewerber in der BW zuzulassen, die unserer freiheitlichen Demokratie dienen und diese schützen. Wenn der Kläger damit ein Problem hat, dann hat er in der BW nichts zu suchen.

Beitrag melden
Lichtgestalt1503 29.06.2017, 14:53
121. Ich

Zitat von pico66
Wenn ein Offizier (Führungskraft) eine solche Aussage macht und das im Zusammenhang wg Ermittlung gegen "Kollegen" wg Rechtsextremismus, dann muss auch gegen ihn ermittelt werden. Sein Soldateneid nach Par 9 hat er auf das GG geleistet und seine widersprüchliche Aussage dazu nun als Satire dazustellen ist eine billige Ausrede. Dieser Offizier ist dumm, laut, dreist und gefährlich und gehört letztlich aus der Truppe entfernt.
kanns kaum glauben.
Nach der Lektüre von SPON wissen sie also, dass der Offizier: "dumm, laut, dreist und gefährlich" ist.
Ebenso wissen Sie, dass er eigentlich in wirklichkeit gerne putschen würde - alles andere ist eine "billige Ausrede".
Ganz im Ernst, bei solchen Kommentaren könnte ich in die Ecke brechen.
Nix wissen, alles nur vermuten, aber mal so richtig den Bagger aufreissen.

Beitrag melden
Lichtgestalt1503 29.06.2017, 14:55
122. Kann

Zitat von g_bec
Ok. Aber welchen Missstand hat der Herr Oberstleutnant denn nun aufgezeigt? Dass er persönlich mit der Gesamtsituation unzufrieden ist? Das "freie Meckern aus persönlicher Betroffenheit" ist mit dem Staatsbürger in Uniform eigentlich nicht gemeint. Vielmehr geht .....
man im Artikel nachlesen:
Er verwehrt sich gegen die pauschalen Beschuldigungen von von der Leyen.

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 29.06.2017, 14:56
123. Das wird für den Offizier vorrausichtlich schlecht enden

Welcher Staatsanwalt riskiert schon seine Karriere gegen eine der mächtigsten Frauen im Land. Nicht zu vergessen, dass Staatsanwälte weisungsgebunden sind und parteipolitische Beziehungen hier leicht ausgespielt werden können.
Nein die Anzeige hat wenig Aussicht auf Erfolg, vor allem weil die Beweislage ohnehin nicht sehr gut ist. Was bleibt ist ein offenbar ein zerrüttes Verhältnis zwischen der Ministerin und Ihrer Truppe. Das macht aber nichts, nach der Bundestagswahl gibts für die Ursula das nächste Ressort (evtl. Finanzen), um zu glänzen. Lanfristig möchte sie wohl ohnehin die Kazlerin beerben.

Beitrag melden
dieter 4711 29.06.2017, 14:56
124. Was glauben sich diese Offiziere alles rausnehmen zu dürfen?

Auch im Spaß ruft man nicht zu einem Putschversuch auf. Bin kein Fan von vdL, aber was nehmen sich diese Offiziere alle raus? Die meinen sie wären die Größten und können sich alles leisten.
Am Bersten diesen Oberstleutnant entlassen, dann wird wieder eine Stelle in der Bundeswehr frei.

Beitrag melden
g_bec 29.06.2017, 14:56
125. D' accord

Zitat von oalos
Sie überschätzen Stauffenberg: dieser hat letztlich auch nur seine "Unzufriedenheit mit der Gesamtsituation" an der Front zum Ausdruck gebracht. Mein Respekt gehört u.a. dem Nicht-Soldaten und Attentäter Georg Elser.
Meiner auch, da bin ich voll bei Ihnen.
Aber auch wenn das Motiv von Stauffenberg und Co. nicht zwingend "edel und gut" war, so war es seine Tat doch (besser spät als nie). Und dies in eine Linie mit dem Herrn Oberstleutnant "oder Putschen" zu stellen, ist denn doch an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Vor allem bei den sonstigen Aussagen jenes Foristen a lá "hart wie..., zäh wie... und flink wie..."

Beitrag melden
slartibartfass2 29.06.2017, 14:57
126.

Zitat von winterlied
Ein Statement von ehemaligen Soldaten: Recht hat er und lang überfällig. Ursula von der Leyen ist ein derartige Fehlbesetzung, wie man sie sich in den schlimmsten Träumen nicht ausmalen kann. Sie zeigt keinerlei .....
Beschämend sind Leute wie Sie, die von uns Zivilisten bezahlt werden. An Selbstgefälligkeit nicht zu überbieten...

Beitrag melden
Das Pferd 29.06.2017, 14:57
127.

Zitat von sischwiesisch
.,............................ Und: deutlich erkennbar als Satire ? Sagt wer ? Der Oberstleutnant persönlich ? Also subjektiv ? Vielleicht war sie extrem dämlich vorgetragen ? Satire hin oder .....
sagt
1. gesunder Menschenverstand, eine Putschidee bespricht man nicht als erstes in einem Saal voller Offiziere.
2. einfache Beobachtung: laut Berichten gab es Gelächter. Wenn eine nenneswerte Zahl das als grenzwertig oder gar ernst bewertet hätte, wäre in den Berichten von Erstaunen oder Schweigen, schlimmstenfalls von Zustimmung, die Rede.
3. der Kontext: es war eine spezifische Kritik an der öffentlichen Kommunikation der Ministerin, das ist als Anlaß zu einem Putsch schlechterdings nicht vorstellbar.
4. die fehlerhafte Adressierung, man kann in Deutschland gar nicht gegen einen Verteidigungminister putschen. Sondern nur gegen Parlament und Regierungschef.
5. der historische Kontext. Seit letztem Jahr sind durch die absurden Ereignisse in der Türkei bestimmt Millionen Putschwitze in Deutschland gemacht worden. Das ist eine absolute Steilvorlage. Andererseits ist die Geellschaft in Deutschland so stabil, daß absolut kein Putsch in der Luft liegt.

Beitrag melden
sischwiesisch 29.06.2017, 15:01
128. Sie dürfen

Zitat von Maler
Wenn man nicht mal einen Witz machen kann, wenn die Chefin pauschal beleidigend wird dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Der Mann hat den betreffenden Satz ja nicht mal im Geheimen gesagt. Meine Frau hat mir auch schon mit Mord gedroht, und ich weiss wie ich das .....
das alles so sehen, klar.
Aber den Fall hat doch erstmal sein Vorgesetzter ins Rollen gebracht.
Warum ? Ist er unbeliebt ? Wer hat es ihm zugetragen und wie dargestellt ? Gab es kein persönliches Gespräch der beiden im Vorfeld ? Falls dem so war warum nicht ?

Beitrag melden
daNick73 29.06.2017, 15:01
129. Wichtige Fakten fehlen?

M.E. fehlen im Text ein paar Fakten, die - jedenfalls für mich - relevant sind (Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-soldat-macht-scherz-ursula-von-der-leyen-statuiert-exempel-a-1152274.html, nicht von mir geprüft):
M.W. sind die Äußerungen in einer Veranstaltung gefallen, bei der die Teilnehmer gefragt wurden, ob der Leiter der Veranstaltung bei einem bevorstehenden Treffen der Führungsebene Anliegen der Soldaten vorbringen soll. In diesem Rahmen ("Kritik war also "erwünscht"") hat der Soldat seine Kritik geäußert, ausdrücklich auch angegeben, seine Kritik dürfe unter Nennung seines Namens und Dienstgrades weitergegeben werden.
Es hat sich also niemand auf den Balkon einer Kaserne gestellt und die Soldaten aufgewiegelt.
Man mag der Auffassung sein, dass das Verhalten für einen Soldaten (der i.Ü. mehrfach im Auslandseinsatz war (Quelle, s.o.) nicht besonders schlau war, jedenfalls aber ehrlich. Ich verstehe, dass der Soldat das so nicht hinnehmen kann und will.

Beitrag melden
Seite 13 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!